AdUnit Billboard
Landrat legt sich nicht fest - Impfstützpunkt soll im MVZ eingerichtet werden

Wertheim muss weiter auf Impfstützpunkt warten

Der Startzeitpunkt für das zusätzliche Impfangebot in Wertheim steht immer noch nicht fest.

Von 
Gerd Weimer
Lesedauer: 
© Wolfgang Kumm/dpa

Wertheim/Main-Tauber-Kreis.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Wie Landrat Christoph Schauder am Mittwoch bei der Sitzung des Kreistags sagte, soll die Impfstation am Medizinisches Versorgungszentrum (Bahnhofstraße 31) eingerichtet werden. Der genaue Eröffnungstermin stehe aber noch nicht fest, so Schauder. Es bestehe der feste Wille, dass der Startschuss noch vor Weihnachten fallen soll, ließ er wissen.

In Bad Mergentheim am Caritas Krankenhaus und an der Tauberbischofsheimer Praxis des Orthopäden Sebastian Kenner starten die Impfstationen hingegen schon am 6. Dezember.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Mehr zum Thema

Coronavirus - täglich aktualisierte Grafiken

Main-Tauber-Kreis: Fallzahlen und Sieben-Tage-Inzidenz

Veröffentlicht
Von
Ralf Scherer und Veronika Kremsreiter
Mehr erfahren
Coronavirus - täglich aktualisierte Grafiken

Neckar-Odenwald-Kreis: Fallzahlen und Sieben-Tage-Inzidenz

Veröffentlicht
Von
Ralf Scherer und Veronika Kremsreiter
Mehr erfahren

Redaktion Teamleiter Redaktion Wertheim

Thema : Coronavirus

  • Neckar-Odenwald Inzidenz im Neckar-Odenwald-Kreis über 800er-Marke

    Die Sieben-Tage-Inzidenz kennt seit zwei Wochen nur noch eine Richtung: steil aufwärts. Nach Berechnungen des Landesgesundheitsamts (LGA) Baden-Württemberg ist der Wert im Neckar-Odenwald-Kreis seit 12. Januar von 253,1 auf aktuell 824,1 gestiegen und hat am Montag ein neues Allzeithoch markiert. Der Grund für den jüngsten Anstieg sind 119 neue Corona-Fälle, die das Landratsamt zu Wochenbeginn mitgeteilt hat. Zum Vergleich: Am Montag der Vorwoche waren es lediglich 53 nachgewiesene Infektionen. Seit Beginn der Pandemie haben sich 15 521 Landkreisbewohner mit dem Coronavirus infiziert. 13 966 von ihnen gelten inzwischen als genesen. Akut infiziert sind zurzeit 1375 Menschen. Betroffen sind auch wieder verschiedene Gemeinschaftseinrichtungen wie die Grundschule Aglasterhausen, die Wilhelm-Stern-Grundschule Mosbach, der Kindergarten Reichenbuch und der katholische Kindergarten Obrigheim. {element} Impfquote Die Impfquote im Neckar-Odenwald-Kreis steigt im Gegensatz zu den Infektionszahlen weiterhin nur zögerlich. Laut der Statistik des baden-württembergischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Integration vom 16. Januar sind 97 217 Landkreisbewohner vollständig immunisiert (67,6 Prozent) – 1095 mehr in der Woche davor. Mindestens einmal haben sich 97 826 Bewohner des Neckar-Odenwald-Kreises gegen das Coronavirus impfen lassen (68,0 Prozent). Hier ist ein Zuwachs von lediglich 576 Impfungen im Vergleich zur Vorwoche zu verzeichnen. Erfreulicher sieht es bei den Auffrischungsimpfungen aus: Im Neckar-Odenwald-Kreis haben sich bisher 61 332 Menschen „boostern“ lassen. Das sind 4685 Impfungen oder 3,3 Prozent mehr als eine Woche zuvor. Einen großen Anteil daran haben die niedergelassenen Ärzte. In aktuell 86 teilnehmenden Haus- und Facharztpraxen im Neckar-Odenwald-Kreis sind bisher 34 657 Erst-, 40 262 Zweit- und 39 404 Drittimpfungen verabreicht worden. {furtherread} Lage auf den Intensivstationen Die hohen Infektionszahlen machen sich bisher noch nicht auf den Intensivstationen im Landkreis bemerkbar. Der Lagebericht der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) hat am Montag für den Neckar-Odenwald-Kreis zwei Corona-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung ausgewiesen. Beide werden invasiv beatmet. Von 23 Intensivbetten im Landkreis waren am Montag zwölf belegt. Für die Standorte Buchen und Mosbach der Neckar-Odenwald-Kliniken wies die Divi für alle Intensivbetten eine begrenzte Verfügbarkeit aus. Bisher sind 180 mit dem Corona-Virus infizierte Landkreisbewohner gestorben. Seit zwei Wochen ist die Zahl der Corona-Toten nicht weiter gestiegen. Corona-Hotline Für Fragen rund um das Corona-Virus stehen Mitarbeiter des Landratsamts Neckar-Odenwald-Kreis unter Telefon 06261/843333 oder 06281/ 52123333 wochentags von 8 bis 16 Uhr sowie an Samstagen und Sonntagen von 11 bis 15 Uhr zur Verfügung.

    Mehr erfahren
  • Neckar-Odenwald Inzidenz im Neckar-Odenwald-Kreis steigt auf 785,1

    In den vergangenen beiden Tagen meldete das Landesgesundheitsamt 227 neue Corona-Fälle für den Neckar-Odenwald-Kreis (128 am Samstag und 99 am Sonntag). Die Gesamtzahl der Infektionen seit Pandemiebeginn steigt damit auf 15 404. Da die neue Corona-Verordnung keine Unterscheidung zwischen Virusvarianten vorsieht, werden nachgewiesene Omikron-Fälle zünftig nicht mehr separat ausgewiesen. {element} Es ist laut dem Gesundheitsamt des Neckar-Odenwald-Kreises davon auszugehen, dass nahezu alle Fälle im Kreis durch diese Variante ausgelöst werden. {furtherread} Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Neckar-Odenwald-Kreis ist laut Berechnungen des Landesgesundheitsamts (LGA) in Stuttgart auf 785,1 gestiegen. Die Lage im Main-Tauber-Kreis Im benachbarten Main-Tauber-Kreis waren am Wochenende 340 neue Corona-Fälle zu verzeichnen (217 am Samstag und 123 am Sonntag). Dort hat die Sieben-Tage-Inzidenz mit 906,7 einen neuen Höchststand erreicht.

    Mehr erfahren
  • Krankenhäuser reagieren auf anrollende Omikron-Welle So gut sind Krankenhäuser in der Region Odenwald-Tauber vorbereitet

    Was passiert, wenn sich in der Omikron-Welle, die sich gerade auftürmt, so viel Personal im Gesundheitssystem infiziert, dass die Schichten nicht mehr besetzt werden könnten? In der Region sind die Einrichtungen auf diverse Szenarien vorbereitet.

    Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1