Gemeinderat - Gremium verabschiedet Haushalts- und Wirtschaftspläne der städtischen Eigenbetriebe Weichen für die Zukunft der Eigenbetriebe gestellt

Lesedauer: 

Wertheim. Während mit der Verabschiedung des Haushaltes beziehungsweise der jeweiligen Wirtschaftspläne der Gemeinderat in seiner Sitzung am Montag für die Stadt und die Eigenbetriebe die Weichen in die Zukunft stellte, galt der Blick bei der Tourismus Wertheim GmbH, der Wohnbau Wertheim GmbH und der Städtischen Holding Wertheim GmbH mit den Stadtwerken, der Beteiligung an der "KOM 9", der Stadtentwicklungsgesellschaft und der Bädergesellschaft noch einmal zurück in das Jahr 2014.

Eine Enthaltung

AdUnit urban-intext1

Bei Enthaltung von Ingo Ortel (SPD) wurde für die Tourismusgesellschaft die Entscheidung der Gesellschafterversammlung gebilligt, den Jahresabschluss und die Bilanz festzustellen.

Fehlbetrag

Bei Umsatzerlösen, die mit knapp 557 000 Euro um rund 85 000 Euro über dem Ergebnis von 2013 lagen, was hauptsächlich auf Steigerungen bei den Pauschalprogrammen und im Bereich der Schiffsliegeplätze zurückzuführen war, wurde gleichwohl im Endergebnis ein Fehlbetrag von rund 309 555 Euro konstatiert. Die Kapitalzuführung durch die Stadt wurde vom Gemeinderat mit 310 000 Euro festgesetzt.

Die Wohnbau verzeichnete Umsatzerlöse von fast 2,010 Millionen Euro, ein Minus von rund 18 000 Euro gegenüber dem Jahr zuvor. Mit rund 11 118 Euro hat sich der Jahresüberschuss halbiert. Dennoch konnte erstmals ein, wenn auch bescheidener, Bilanzgewinn von 775 Euro festgehalten werden. Einnahmen von 1,817 Millionen Euro aus Gewinnabführungen und Beteiligungserträgen verbuchte die Städtische Holding. Dazu steuerten die Stadtwerke 1,229 Millionen Euro und KOM 9 rund 588 000 Euro bei. Dem standen Verlustübernahmen in einer Gesamthöhe von rund 1,039 Millionen Euro gegenüber, knapp 440 000 Euro durch die Stadtentwicklungs- und 599 000 Euro durch die Bädergesellschaft.

AdUnit urban-intext2

Der Holding verblieb somit ein Überschuss von knapp 161 000 Euro, nachdem im Jahr 2013 noch ein Verlust von 33 000 Euro zu Buche stand. ek