Kultur - „Das Taubertal“ im Kunstmuseum Schlösschen ist die letzte von Dr. Jörg Paczkowski kuratierte Ausstellung Versteckte Schönheit entlang des Flusses

Von 
fsh
Lesedauer: 
Die aktuelle Ausstellung im Hofgartenschlösschen widmet sich dem Taubertal und zeigt unter anderem Werke des Fotografen Peter Frischmuth. © Peter Frischmuth

Hofgarten. Trotz Corona läuft die Arbeit im Kunstmuseum „Schlösschen im Hofgarten“ weiter. Gerade wurde eine neue Ausstellung vorbereitet, die nach dem hoffentlich baldigen Ende des Lockdowns besichtigt werden kann.

AdUnit urban-intext1

Die letzte von Dr. Jörg Paczkowski kuratierte Ausstellung im Hofgartenschlösschen widmet sich dem Taubertal. Zu sehen sind Fotografien des aus Wertheim stammenden und international tätigen Fotografen Peter Frischmuth. Bereits vor rund zehn Jahren veranstaltete man mit dem Künstler im Grafschaftsmuseum eine Fotoausstellung über Berlin. Peter Frischmuth zeigt in mehr als 30 großformatigen Bildern einen „Gang durchs Taubertal“ von der Quelle bis zur Mündung. Der Reiz des Taubertals wird in den zum Teil sehr stillen Fotografien besonders deutlich. Nicht die klassischen touristischen Motive werden gezeigt, sondern die versteckten Schönheiten und jahreszeitlichen Stimmungen.

Fotos treffen auf Aquarelle & Co

Begleitet werden die Fotografien von Zeichnungen, Aquarellen und Ölbildern aus dem Bestand des Grafschaftsmuseums. Die Ansichten von der Romantik bis Otto Modersohn zählen zum Besitz des Historischen Vereins bsziehungsweise konnten seinerzeit von Dr. Jörg Paczkowski als städtischem Museumsdirektor für das Museum erworben werden.

Besonders reizvoll werden damit in der Ausstellung die unterschiedlichen Zeichnungen und Gemälde den Fotografien gegenübergestellt. Die Vielfalt der Motive überrascht. Die besondere Atmosphäre des 130 Kilometer langen Tales der sagenumwobenen Tauber wird in der Ausstellung erfasst, wie sie bereits Wilhelm Heinrich Riehl 1865 beobachtete und beschrieben hatte. Von der Stadt Rothenburg nahe der Quelle, über fast unberührte Partien Natur belassener Idylle bis hin zur Mündung der Tauber in den Main: „Ein Gang durchs Taubertal“.

AdUnit urban-intext2

Einblicke in die Ausstellung gewährt bereits jetzt der YouTube-Kanal des Kunstmuseums. fsh