AdUnit Billboard
Konzert - „Fröhliche Dorfmusikanten“ treten am 18. Juni auf der Burg Wertheim auf

Tradition und Zukunft vereint

Lesedauer: 
Die Lustigen Dorfmusikanten freuen sich auf das Konzert am 18. Juni auf der Burg Wertheim. © Jochen Kolpfle

Wertheim. Dirigent „Edi Sagert“ und die „Fröhlichen Dorfmusikanten“ spielen am 18. Juni um 19 Uhr auf der Burg Wertheim. Die Geschichte der „Fröhlichen Dorfmusikanten“ begann 1981 anlässlich des Heimatfestes „675 Jahre Ballenberg“. Dort spielte die Keimzelle der Fröhlichen Dorfmusikanten unter der Leitung von Hermann Essig zunächst in „Oberkrainerbesetzung“ das erste Mal auf.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Die „Fröhlichen Dorfmusikanten“ pflegen die böhmisch-mährische Blasmusik also seit nunmehr 38 Jahren und sind mittlerweile zu einem festen Bestandteil in der Blasmusikszene geworden. Mit viel Liebe zum Detail erarbeiten sie ihr jährlich wechselndes Programm und präsentieren es ihrem breiten Publikum.

Die Freude an der Musik und guter freundschaftlicher Zusammenhalt ließen im Laufe der Jahre weitere Musikanten dazukommen. Die bunt zusammen gemischte Gruppe besteht aus circa 25 Musikerinnen und Musikern aus dem Bereich Bauland, Tauber (Baden) und Kocher-Jagst (Württemberg).

Die Spezialität der einzigartigen Besetzung ist die böhmisch-mährische Blasmusik. Dieses Musikgenre ist heutzutage keineswegs altmodisch oder gar verstaubt, vielmehr fasziniert der runde homogene Sound immer mehr unter anderem auch junge Menschen. Bester Beweis hierfür ist der stetig wachsende Zuspruch von Blasmusikfestivals wie zum Beispiel „Woodstock der Blasmusik“ im Nachbarland Österreich, bei dem über 50 000 begeisterte Blasmusikfans gemeinsam feiern und musizieren. Europaweit finden mittlerweile regelmäßig eine ganze Reihe dieser Veranstaltungen statt. Kreative Komponisten und Arrangeure tun ihr Übriges hinzu, dass es den Musikerinnen und Musikern nicht an entsprechend abwechslungsreicher Literatur fehlt und sich die Musik ständig weiterentwickelt.

Viele Jahre spielten die Dorfmusikanten ohne Dirigent. Zu Projekten (Böhmische Abende) engagierten sie zeitlich begrenzt Gastdirigenten, welche ihnen den nötigen Schliff verpassten. Der immer weiter wachsende Anspruch der Musikerinnen und Musiker war der Anlass dafür, dass man sich dazu entschloss, Rudi Knödl als festen Dirigenten zu verpflichten. Vier Jahre wurde die Gruppe von ihm am Dirigentenstab erfolgreich musikalisch geführt. Ein Höhepunkt war sicher der Auftritt in Distelhausen bei der Nacht der Blasmusik 2018 zusammen mit der populären Gruppe „Die Schwindligen 15“ aus dem Allgäu unter der Leitung von Alexander Pfluger. In das Jahr 2019 starteten die „Fröhlichen Dorfmusikanten“ mit einem neuen Kapellmeister am Dirigentenstab. Kein geringerer als Edwin Sagert wurde für das anspruchsvolle Amt gewonnen. Er leitet jetzt die musikalischen Geschicke der Gruppierung und mit seinem Können und seinen Erfahrungen hat er die Musiker vorangebracht. Edwin Sagert, von allen Edi genannt, ist Trompeter im Landespolizeiorchester Rheinland-Pfalz. Er sammelte Erfahrungen im Orchester Hans Reiner Schmidt, den „Hessenmusikanten“ und als Flügelhornist bei Ernst Mosch und seinen „Original Egerländer Musikanten“. Von 1978 bis 2016 war er Flügelhornist bzw. ab 2003 der musikalische Leiter der „Original Kapelle Egerland“. Als „Egerländer Liedermacher“, wie sich Edi Sagert selbst nennt, prägte er sein Orchester mit neuen Kompositionen und Arrangements bekannter Titel.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1