AdUnit Billboard
Bereits die 13. Auflage - Stadt Marktheidenfeld schreibt wieder ihren Kunstpreis aus

Thema lautet diesmal „Prima Klima?!“

Lesedauer: 

Marktheidenfeld. Ab sofort startet die Ausschreibung für den mit 2000 Euro dotierten Kunstpreis der Stadt Marktheidenfeld. Die Auszeichnung wird seit 1998 alle zwei Jahre, in diesem Jahr also bereits zum 13. Mal, vergeben. In diesem Jahr erfolgt der Wettbewerb in der Kategorie Zeichnung. Das aktuelle Thema lautet „Prima Klima!?“. In den Ausschreibungsunterlagen gibt die Stadt interessierten Künstlern folgende Informationen an die Hand: „Mit Klima umschreibt man nicht nur den für ein bestimmtes Gebiet innerhalb eines Jahres typischen Wetterverlauf. Es bezeichnet auch die durch bestimmte Ereignisse oder Umstände hervorgerufene Stimmung oder Atmosphäre, die an Orten, aber auch zwischen Personen, Gruppen, oder sogar Staaten herrscht. Wie wird Klima charakterisiert? Welche Faktoren haben Einfluss? Das Thema Klima geht uns alle an – in jeder Hinsicht. Und es befindet sich im Wandel.“

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Teilnahmeberechtigt sind Künstler, die ihren Wohnsitz im Regierungsbezirk Unterfranken oder im Main-Tauber-Kreis haben und deren Werk 2021 oder 2022 entstanden ist oder noch entsteht.

2020 gewann Bernhard Liebisch den Kunstpreis der Stadt. Der Künstler aus Aschaffenburg lobt die „gute Besetzung der Jury“, deren Fachkompetenz für ihn mitentscheidend für die Teilnahme am Kunstpreis war. Die Einreichung der Werke für den Marktheidenfelder Kunstpreis kann bis Donnerstag, 13. Oktober, erfolgen. Die Werke der Finalisten werden ab 11. November bis 8. Januar 2023 in einer Ausstellung im Marktheidenfelder Franck-Haus gezeigt. Die feierliche Preisverleihung wird am Sonntag, 18. Dezember, im Marktheidenfelder Franck-Haus stattfinden.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Über die Teilnehmer der Ausstellung und Vergabe des Kunstpreises entscheiden in diesem Jahr folgende Jurymitglieder: Dierk Berthel (Rannungen, Vorstand BBK Landesverband Bayern), Luisa Heese (Direktorin Kulturspeicher Würzburg), Dr. Marlene Lauter (ehemalige Direktorin Kulturspeicher Würzburg), Bernd Liebisch (Aschaffenburg, Kunstpreisträger 2020), Andi Schmitt (Würzburg, Vorsitzender VKU Unterfranken), Jan Soldin (Leiter des Otto Schäfer Museums Schweinfurt), Thomas Stamm (Erster Bürgermeister Stadt Marktheidenfeld) sowie Ralph Thamm (Director European School Of Design Frankfurt am Main).

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1