Erneuerbare Energien Stadtwerke kaufen Windpark

Lesedauer: 

Wertheim. Die Stadtwerke Wertheim GmbH hat einen 14 Megawatt Windpark erworben und strebt Partnerschaft mit Eno Energy an. Der 2015 fertiggestellte Windpark nahe Teutschenthal und Wansleben im Landkreis Mansfeld-Südharz umfasst vier Anlagen mit je 3,5 Megawatt (MW) des Anlagenherstellers Eno Energy GmbH.

AdUnit urban-intext1

"Mit dem Kauf dieses Windparks haben wir die Chance genutzt, unser Windparkportfolio um einen neuen Anlagentyp zu erweitern", so Thomas Beier, technischer Geschäftsführer der Stadtwerke. Die Stadtwerke haben den Windpark über ihre Beteiligung an der Thüga Erneuerbare Energien GmbH & Co. KG erworben. Die Thüga Erneuerbare Energien ist ein Gemeinschaftsunternehmen, an dem neben der Stadtwerke Wertheim noch weitere 45 Unternehmen beteiligt sind. Das Gesamtportfolio der Thüga Erneuerbare Energien ist mit dem Erwerb des neuen Windparks auf 223 MW angestiegen.

Angedacht ist eine strategische Partnerschaft mit Eno Energy, aus der sich in Zukunft weitere Projekte ergeben könnten. "Wir sehen eine Reihe von Anknüpfungspunkten. Beginnend bei der gemeinsamen Projektentwicklung, über den Einsatz von Eno-Windanlagen in unseren Projekten bis hin zum Kauf von schlüsselfertigen Windparks", sagt Thomas Beier. Die Eno Energy aus Rostock errichtet seit 1999 Windparks in Deutschland und Europa. Sie hat fast 300 Anlagen mit einer Gesamtleistung von rund 550 MW realisiert. Seit 2008 produziert das Unternehmen eigene Windenergieanlagen und hat inzwischen circa hundert Maschinen errichtet. In eigener Regie baut die Thüga derzeit Windparks im mittelhessischen Lingelbach und in Külsheim. In Lingelbach hat die Bauphase begonnen. Dort entsteht ein Windpark mit neun Anlagen des Typs Nordex N117 mit einer Nabenhöhe von 140 Metern und einer Nennleistung von je 2,4 MW. In Külsheim stehen bereits alle fünf Betontürme des gleichen Anlagentyps. Die Inbetriebnahme soll im Frühjahr 2016 erfolgen. sww