AdUnit Billboard
Besonderes Geschenk zu besonderem Tag - Gelungene Überraschung für Maria Houschka

Stadthonig für 100-Jährige

Lesedauer: 

Wertheim. Maria Houschka feierte am 15. Juni ihren 100. Geburtstag. Bei bester Gesundheit empfing die Jubilarin Oberbürgermeister Markus Herrera Torrez in ihrer Wohnung in Bestenheid. Der OB brachte neben den Geburtstagswünschen der Stadt Wertheim und des Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann noch ein besonderes Geschenk mit: die ersten beiden Gläser des Wertheimer Stadthonigs.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Gläser „eins“ und „zwei“

Herrera Torrez erklärte, dass der Honig des Bezirksimkervereins nicht im Handel erhältlich sei, sondern nur als Geschenk für besondere Geburtstage oder Ehejubiläen überreicht werde. Da Maria Houschka keinen Wein mehr trinkt, hat sie sich umso mehr über den Honig gefreut. Die Gläser mit der Nummerierung „eins“ und „zwei“ will sie unbedingt aufheben.

Der OB gratulierte Maria Houschka mit den ersten beiden Gläsern des Wertheimer Stadthonigs zum 100. Geburtstag. © Stadt Wertheim

Ihren Geburtstag feierte die Jubilarin, die von ihrer Familie „Tanzte Mitzi“ genannt wird, zusammen mit ihren beiden Großnichten und deren Ehemännern. Das Telefon stand den ganzen Tag über nicht still und viele Gratulanten kamen persönlich vorbei. Auch wenn Maria Houschka sonst die Ruhe genießt, fand sie den „Rummel“ an ihrem Ehrentag schön.

Mehr zum Thema

Gespräch

Austausch mit Vertretern der Glasbläser

Veröffentlicht
Von
stv
Mehr erfahren
Besonderer Ehrentag

Die Jubilarin ist zufrieden

Veröffentlicht
Von
hpw
Mehr erfahren
Bauernmarkt

Interesse am Markt ist ungebrochen

Veröffentlicht
Von
Birger-Daniel Grein
Mehr erfahren

Sie wurde 1922 im tschechischen Stankov geboren. Nach der Aussiedlung 1946 kam sie mit ihrer Familie nach Wertheim. Sie arbeitete unter anderem für die Firma Ersa und pflegte später ihre Eltern. 1978 zog sie mit ihrem Mann nach Bestenheid. Dort lebt sie bis heute.

Gut umsorgt

Ihre Großnichten, die Sozialstation und auch die Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses stellen sicher, dass es der Hundertjährigen an nichts fehlt.

Wenn es die Augen zulassen, liest Maria Houschka gerne oder sieht Fernsehen, vor allem Fußball findet sie interessant. „Über Politik kann sie schimpfen wie ein Rohrspatz“, sagt ihre Familie.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1