AdUnit Billboard
Im Schlösschen - Reihe der Meisterkonzerte wird am Sonntag, 15. Mai um 17 Uhr fortgesetzt

Sinn Yang und Yadviga Grom treten auf

Lesedauer: 

Wertheim. Der Kulturkreis Wertheim setzt die Reihe der Meisterkonzerte im Schlösschen fort. Es gibt, bei Querbestuhlung, freie Platzwahl im Gartensaal des Schlösschens.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Am Sonntag, 15. Mai, um 17 Uhr im Schlösschen im Hofgarten musiziert das Duo Sinn Yang (Violine) und Yadviga Grom (Klavier) unter dem Motto „Much ado about nothing“ („Viel Lärm um Nichts“, Shakespeare). Auf dem Programm der beiden Musikerinnen stehen Werke von Beethoven, Korngold, Castelnuovo-Tedesco, Brahms und Franck. Weitere Informationen zum Programm unter www.kulturkreis-wertheim.de.

Yadviga Grom. © Philip Breidler

Die Erste Hälfte des Programms dauert etwa 45 Minuten, die zweite Hälfte 30 Minuten. In der Pause wird ein kleines Catering angeboten.

Sinn Yang

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Sinn Yang erhielt ihre Ausbildung bei Max Speermann an der Hochschule für Musik Würzburg und bei Professor Thomas Brandis an der Musikhochschule Lübeck, wo sie 2009 in der „Solistenklasse“ ihren Abschluss machte. Es folgten Engagements als Konzertmeisterin unter anderem am Staatstheater Nürnberg, an der Deutschen Oper Berlin und beim Luzerner Sinfonieorchester.

2017 bis 2018 spielte Sinn Yang im Leipziger Gewandhausorchester. Als Solistin spielte Sinn Yang unter anderem mit dem Deutschen Sinfonie-Orchester Berlin, den Nürnberger Philharmonikern, dem Kammerorchester Carl-Phillip-Emanuel Bach und dem Südwestdeutschen Kammerorchester unter Dirigenten wie zum Beispiel Michael Sanderling, Wolfram Christ und Christoph Perick. Mit den Professoren Thomas Brandis, Barbara Westphal, Jens-Peter Maintz sowie dem Henschel Quartett trat Sinn Yang in Kammermusikkonzerten auf.

Im Duo „ViA!“ mit Harald Oeler (klassisches Akkordeon) spielte Sinn Yang das Programm „8 Jahreszeiten“ bei Festivals wie dem „Heidelberger Frühling“ und „Opere“ in Bracciano/Italien, sowie bei Konzerten in Helsinki und Daejeun/Südkorea. Sowohl als Solistin als auch im Duo „ViA!“ brachte Sinn Yang erfolgreich CDs bei OehmsClassic heraus. Für den Bayerischen Rundfunk nahm sie die „Suite für Violine Solo op. 78“ von Bertold Hummel auf.

Sinn Yang ist Gewinnerin des Violinwettbewerbs 2008 „Ton und Erklärung - Werkvermittlung in Musik und Wort“ in Berlin, initiiert vom Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI. 2009 erhielt sie den Kulturförderpreis ihrer Heimatstadt Würzburg. Seit 2016 unterrichtet Sinn Yang zusätzlich als Lehrbeauftragte an der Hochschule für Musik Würzburg. Ihre Schüler konnten mehrfach Preise beim Bundeswettbewerb „Jugend Musiziert“ erringen.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Yadviga Grom

1993 in Minsk geboren, spielt Yadviga Grom seit ihrem 5. Lebensjahr Klavier. Die ersten Jahre nahm sie Unterricht bei ihrer Mutter Natallya Grom und mit zwölf Jahren wurde sie in das Gymnasium für musikalisch hochbegabte Kinder bei der staatlichen Musikakademie Weißrusslands in Minsk aufgenommen. Yadviga wurde bei vielen Wettbewerben für junge Pianisten ausgezeichnet. Ihr erstes Orchesterdebüt gab sie im Alter von 14 Jahren. Im Oktober 2007 zog Yadviga mit ihrer Familie nach Ulm, wo sie das Humboldt-Gymnasium im Jahr 2012 erfolgreich mit dem Abitur abschloss. 2009 gewann sie beim Nürnberger Klavierwettbewerb den 2. Preis (1. Preis wurde nicht vergeben), sowie den 1. Landespreis (Bayern) bei „Jugend musiziert“ in der Wertung Violoncello und Klavier.

Im Jahr 2011 erhielt Yadviga neben dem 1. Bundespreis mit der Höchstpunktzahl bei „Jugend musiziert „ auch den Förderpreis der Stadt Ulm in der Sparte Musik. Bis zum Schulabschluss war sie Jungstudentin an der Musikhochschule in Würzburg. Nach dem Abitur setzte sie ihre musikalische Ausbildung an der Musikhochschule Würzburg fort, zuerst in der Klasse von Prof. Andras Hamary, dann mit Prof. Markus Bellheim, Prof. Alexander Schimpf und Prof. Bernd Glemser. Weitere wichtige musikalische Impulse erhielt Yadviga von Arnulf von Arnim, Grigory Gruzman, Matti Raekallio und Jacques Rouvier. Die Konzertreisen führten Yadviga nach Russland, Österreich und Italien.

Im Jahr 2014 gewann sie den DAAD Wettbewerb in Würzburg und im darauffolgenden Jahr erhielt sie den 2. Preis beim Steinway Wettbewerb in Frankfurt.

Im Sommersemester 2019 studierte Yadviga an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien in der Klasse von Prof. Martin Hughes. Im Juli 2019 schloss Yadviga Grom ihr Masterstudium in der Klasse von Prof. Bernd Glemser mit Auszeichnung ab. Seit Wintersemester 2018/2019 versieht sie einen Lehrauftrag für Korrepetition an der Hochschule für Musik Würzburg.

AdUnit Mobile_Footer_1