Früher Pfarrer in Bettingen

Reinhard Hausmann mit 89 gestorben

Lesedauer: 

Bettingen/Altfeld. Der frühere Bettinger Pfarrer Reinhard Hausmann ist am vergangenen Sonntag im Alter von 89 Jahren Altfeld gestorben, wo er seinen Lebensabend verbrachte und bis vor einigen Jahren auch noch in der Seelsorge in Michelrieth und Glasofen mithalf. Zur Welt kam Hausmann am 6. August 1931 in Waldenburg in Schlesien. Nach der Vertreibung 1945 kam er nach Süddeutschland, machte 1951 sein Abitur in Nördlingen und studierte anschließend in Neuendettelsau, Münster und Erlangen evangelische Theologie. Ab 1957 war er Vikar in Michelrieth, wo er am 1958 auch durch Oberkirchenrat Koch ordiniert wurde. Seine erste Pfarrstelle war Irmelshausen (Kreis Rhön-Grabfeld). Nach weiteren Stationen kam er 1982 nach Bettingen, wo Hausmann bis zu seiner Emeritierung am 31. Juli 1995 auch für Urphar und Lindelbach zuständig war. Sechs Kinder hatte er mit Ehefrau Babette, die bereits verstorben ist. Nach der Pensionierung lebte er in Altfeld. Hausmann beschäftigte sich neben der Theologie auch mit der Schlesien-Arbeit. 2003 erhielt er das Bundesverdienstkreuz am Bande.

AdUnit urban-intext1