Angelverein Reicholzheim - Party auf dem idyllisch gelegenen Gelände an der Tauber / Steckerlfisch schnell ausverkauft Reges Treiben auf dem Fischerfest

Von 
ek
Lesedauer: 
Gab ihr Debüt auf dem Reicholzheimer Fischerfest: die Band „Spotted Roots“. © Elmar Kellner

Reicholzheim. Zugegeben, es gab Hinweise: Tauberbrücke und alter Spielplatz. Für Ortsunkundige war es trotzdem gar nicht so einfach, den Schauplatz des Fischerfestes des Angelvereins Reicholzheim zu finden. Obwohl: Eigentlich hätte es genügt, die Augen offenzuhalten und dem Strom der Besucher zu folgen, um auf das idyllisch gelegene Vereinsgelände an der Tauber zu gelangen. Wo von Beginn an reges Treiben herrschte.

Erster Auftritt

AdUnit urban-intext1

Kinder vergnügten sich auf der Hüpfburg oder tobten einfach über den Platz, scheinbar unbeeindruckt von den hohen Temperaturen, die auch am Samstagabend und vor allem dann am Sonntag herrschten. Erwachsene labten sich am Speisenangebot und da vor allem am legendären Steckerlfisch, der aber nur am ersten Abend angeboten wurde. Und wer ihn genießen wollte, musste schnell sein, denn nach knapp zwei Stunden Festbetrieb hieß es „ausverkauft“.

Als es langsam dämmrig wurde, wechselte das Publikum. Die Älteren zogen sich ein wenig zurück, die Jüngeren kamen nach vorn. Auf der Bühne tat sich etwas. „Spotted Roots“ bereiteten sich auf ihren Auftritt vor. Es sollte ihr allererster werden. Trotzdem handelte es sich bei den Musikern nicht um Neulinge, sondern - trotz noch nicht so hohem Alter - im Prinzip um „alte Hasen“. Bis vor kurzem spielten sie unter dem Namen „Teenitus“, aber der passte nach ihrer Auffassung höchstens noch zu Keyboarder Philipp Brüne. Der ist 19, also „Nineteen“. Kleiner Veränderungen in der Besetzung gab es auch. Die Fans waren gleichwohl begeistert. ek