Historischer Verein - Jahresrückblick mit Neuwahlen und einer Satzungsänderung Reformation ist Schwerpunkt des Jahresprogramms

Lesedauer: 

Der Historische Verein Wertheim wählte bei seiner Jahreshauptversammlung ein neues Vorstandsteam: (von links) Bettina Winkler, Jörg Paczkowski, Daniela Löser, Frank Kleinehagenbrock, Monika Schaupp, Helmut Arnold, Stefanie Arz, Ludwig Braun und Achim Hiller.

© verein

Wertheim. Der Historische Verein Wertheim führte seine Mitgliederversammlung durch. Vorsitzender Jörg Paczkowski hieß die zahlreich erschienen Mitglieder willkommen. Vor seinem Rechenschaftsbericht für das Jahr 2016 gedachte man der verstorbenen Mitglieder und erinnerte namentlich an Dr. Hilde Heidelmann.

AdUnit urban-intext1

Im abgelaufenen Jahr hat es zahlreiche Veranstaltungen und wichtige Entscheidungen gegeben. Er wies auf das wichtige Gespräch der Vorstandsmitglieder Dr. Frank Kleinehagenbrock und Dr. Ludwig Braun mit dem Oberbürgermeister Stefan Mikulicz hin, in dem es um die Ausschreibung der Leitung im Grafschaftsmuseum ging. Der Historische Verein ist mit seinen fast 500 Mitgliedern ein wichtiger Unterstützer des Museums, Eigentümer vieler Objekte im Museum und des "Hauses zu den Vier Gekrönten" sowie wichtiger Partner des Staatsarchivs in Bronnbach. Besonders freute der Vorsitzende sich darüber, dass das Wertheimer Jahrbuch wieder rechtzeitig erschienen ist. Er dankte Dr. Monika Schaupp für ihre Arbeit als Schriftleiterin.

Erstmals wurde das Jahresprogramm in einem Flyer präsentiert, den Dr. Monika Schaupp und Dr. Frank Kleinehagenbrock betreut haben. Der Verein organisierte ein umfangreiches Vortragsprogramm in Zusammenarbeit mit dem Archiv in Bronnbach und dem IZKK im Fraunhofer Institut und unternahm drei Exkursionen zu den Schlössern Rosenau und Callenberg bei Coburg, nach Thüringen und nach Hanau. "Einige wichtige Ausstellungen im Grafschaftsmuseum sind aus dem Engagement des Historischen Vereins heraus entstanden, so die vortreffliche Ausstellung über die Geschichte der Tauberbrücke, die Kurt Bauer kuratiert hatte", so der Vorsitzende.

Der Verein beobachtet und freut sich über besondere denkmalpflegerische Aktivitäten in der Stadt. Er nannte beispielhaft die Restaurierung der Venantiuskirche, bei der besonders auch das Grafschaftsmuseum aktiv beteiligt war. Besonderes Lob erhielt die STEG für die Sanierung des Anwesens Duffhaus in der Eichelgasse und der beginnende Restaurierung des Gebäudes am Zolltor. Jedoch habe sich die mögliche Sicherungsaktion der Russenkapelle nicht verwirklichen können.

AdUnit urban-intext2

Zudem sei der großer Wunsch, ein richtiges landwirtschaftliches Museum in Bronnbach im Moment nicht realisierbar. Deshalb habe man mit der Stadt einen Kompromiss gefunden: Es wird ein begehbares Magazin geschaffen. Die Stadt habe die Scheune ertüchtig, und der Verein werde bei der Einrichtung des Magazins behilflich sein, so dass die von Dr. Ludwig Braun gesammelten und dem Museum gestifteten Objekte ein "gutes" Zuhause haben werden. Der Arbeitskreis Numis ist weiterhin sehr aktiv in der Erforschung der Wertheimer Münzen.

Achim Hiller lieferte den Kassenbericht und stellte fest, dass auch dank einer großzügigen Spende der Verein weiterhin zum Wohl der Stadt, des Museums und des Archivs tätig sein könne. Hiller bedankte sich bei Rolf Kress für die Unterstützung. Die Rechnungsprüfer Klaus Schulze und Gerd Fuchs bestätigte eine einwandfreie Führung der Kasse. Nach kurzer Aussprache wurde der Gesamtvorstand entlastet.

AdUnit urban-intext3

Achim Hiller gab sein Amt als Kassier wieder ab. Die Mitgliederversammlung wählte Helmut Arnold als seinen Nachfolger und bestätigte die Rechnungsführer.

AdUnit urban-intext4

Dr. Frank Kleinehagenbrock erläuterte die Änderung der Satzung, die wegen der Neustrukturierung im Verein notwendig geworden ist. Neben einigen redaktionellen Änderungen sowie Vorschlägen aus der Versammlung stimmte diese der neuen Satzung zu, die insbesondere nun die feste Einrichtung einer Geschäftsstelle im Archiv in Bronnbach vorsieht. Bisher wurden die Geschäfte federführend vom Kassier und von Johanna Schäftner ehrenamtlich im Museum ausgeübt. Nun ist Bettina Winkler Anlaufstelle in der Mitgliederbetreuung. Die Geschäftsstelle ist dem Kassier zugeordnet. Der Vorsitzende dankte Johanna Schäftner für ihre jahrelange verdienstvolle Arbeit und auch den Mitarbeitern im Museum.

Zur Steigerung der Mitgliederzahlen gab es viele Anregungen, die der Vorstand auf seinen nächsten Sitzungen bearbeiten wird.

Der Vorsitzende stellte dann das Programm für 2017 vor, das wiederum in einem Flyer verbreitet worden ist. Schwerpunkt der Vorträge ist die Reformation, zudem werden wieder vier Exkursionen angeboten. Zum Thema Denkmalpflege wurde erwähnt, dass der Abteigarten in Bronnbach vollendet und dass der Engelsbrunnen renoviert wird, zu dessen Restaurierung die Deutsche Stiftung Denkmalpflege ihre Unterstützung signalisiert hat.

Vor der Vorstellung der Neuerwerbungen stellte sich die neue Leiterin des Museums, Stefanie Arz, persönlich vor und nannte als wichtige Themen in ihrer Museumsarbeit den Ausbau der Museumspädagogik, den Einsatz neuer Medien im Museum, die Zusammenarbeit mit den Kulturinstitutionen und die Einrichtung eines neuen Beleuchtungskonzeptes.

Der Vorsitzende schloss die Versammlung mit dem Hinweis, dass man weiterhin dem Verein treu bleiben und neue Mitglieder gewinnen möge. hvw