DLRG zog Bilanz der vergangenen Monate - Dank an die engagierten Mitglieder Ortsgruppe gilt im Bezirk als vorbildlich

Lesedauer: 

Mit dem Verdienstzeichen in Bronze wurden engagierte Mitglieder der Wertheimer DLRG ausgezeichnet. Das Bild zeigt (von links) Carolin Merkert, den stellvertretenden Bezirksleiter Uwe Spielvogel, Benjamin Witt und den stellvertretenden Vorsitzenden Wolfgang Hauser.

© DLRG

Bestenheid. Bei der Jahreshauptversammlung der DLRG-Ortsgruppe Wertheim im Gasthaus "Mainperle" in Bestenheid standen Berichte, Ehrungen und ein Jahresrückblick des Vorstands im Mittelpunkt. Vorsitzender Andreas Hoffmann zeigte sich erfreut über 50 Mitglieder, die gekommen waren.

DLRG Wertheim ehrte verdiente und langjährige Mitglieder

  • Bei der Jahreshauptversammlung der Wertheimer DLRG-Ortsgruppe wurden verdiente, langjährige sowie erfolgreiche Mitglieder ausgezeichnet.
  • Folgende Vereinsmeister erhielten von den Ressortleitern "Schwimmen, Retten und Sport", Manuel Horn und Severin Krichel, neben der Urkunde ein kleines Präsent: Altersklasse Schüler II: Paula Dreßler und Luis Busse; Schüler I: Yana Wenzler und Adrian Dirscherl; Jugend: Charlotte Friedlein, Emelie Hemmerling und Phil Hoffmann; Sparte Junioren II: Hanna Schmelz; Junioren I: Georg Kober; Damen und Herren: Pia Müller-Klingenbeck und Manuel Horn; Senioren: Maria-Luise Hartmann und Juan Sanchez.
  • Ein Präsent erhielten Markus Arlt, Tina Hoffmann, Elena Wenzel und Florian Müssig für die meisten Wachstunden in der vergangenen Sommersaison.
  • Vorsitzender Hoffmann ehrte die langjährigen Mitglieder. Ein Jahrzehnt zur DLRG Wertheim gehören Hanna Graf, Monika Häfner, Alexa Mayer, Leah Ittner, Kira Tschürtz, Philipp Schwab, Benedikt Schumacher und Ulrich Schelling.
  • Für 25-jährige Treue wurden Michael Maier und Uwe Friedlein ausgezeichnet.
  • Seit 40 Jahren gehören Jürgen Baumann und Harry Dinkel der DLRG an.
  • Auf 50-jährige Mitgliedschaft können Heike Flegler und Dieter Dörr zurückblicken.
  • Für ihre beispielhafte Mitarbeit in der Jugendarbeit der Ortsgruppe, im Einsatztrupp und bei vielen Veranstaltungen wurden Carolin Merkert und Benjamin Witt mit dem DLRG-Verdienstzeichen in Bronze ausgezeichnet. dlrg
AdUnit urban-intext1

In seinem Rückblick rief er die verschiedenen Veranstaltungen und Freizeiten im vergangenen Jahr in Erinnerung. Wie er weiter sagte, sei das Altstadtfest für die Gruppe sehr erfolgreich verlaufen, wobei man wieder über 60 Helfer im Einsatz hatte. Hoffmanns Dank galt dem starken Team der DLRG Wertheim, das über das gesamte Jahr hinweg mit viel Motivation und Einsatz den Verein mit Leben erfüllt habe und viele der gesteckten Ziele erreichen konnte.

Neues Einsatzfahrzeug

Der stellvertretende Vorsitzende und Einsatzleiter Wolfgang Hauser ließ die Einsätze und Übungen noch einmal Revue passieren. Neben seinem schriftlichen Bericht in der ausgelegten Vereinszeitschrift "Rescue News" stellte er anhand von Bildern einige Bereiche der Wertheimer Wasserrettung vor. Insbesondere der Ausbau des neuen, modernen Einsatzfahrzeugs, das im Herbst in Dienst gestellt werden soll, habe die Vorstandschaft beschäftigt. In Zusammenarbeit mit dem Autohaus Reifen-Umert seien von den Verantwortlichen viele Ideen und Ziele umgesetzt worden.

Auch die Aus- und Fortbildung wurde weitergeführt. So hat Markus Arlt die Prüfung zum Tauchlehrer und Elena Wenzel die Ausbildung zur Bootsführerin absolviert. Drei Rettungshunde haben ebenso ihre Prüfungen bestanden. Der Technische Leiter Tauchen, Markus Arlt, berichtete von der zeit- und kostenintensiven Rettungstauchaus- und weiterbildung.

AdUnit urban-intext2

Seinen schriftlichen Bericht in den "Rescue News" ergänzte Jugendleiter Florian Müssig mit einem bunten Bilderreigen vom Jahresprogramm der DLRG-Jugend. Höhepunkte waren das große Sommerzeltlager bei Geiselwind, das Raftingevent, die Familienfreizeit in Slowenien und eine Jugendfahrt nach Köln in den Herbstferien.

Der Technische Leiter Schwimmen/Rettungsschwimmen, Christian Fischer, informierte in der Vereinszeitschrift über die Ausbildung in den Schwimmbädern und die Abnahme der diversen Schwimmabzeichen. Außerdem stellte er der Versammlung die Neuanschaffungen für den Trainingsbetrieb vor: So arbeite man nun mit zwei Tablets. In einem Trainingswagen steht direkt am Becken das benötigte Schwimmmaterial griffbereit. Er dankte dem Trainer- und Ausbildungsteam für viele ehrenamtliche Stunden am Beckenrand und im Unterrichtsraum.

AdUnit urban-intext3

Dass der Verein trotz der Investitionen erfolgreich gewirtschaftet hat, erklärte Kassenverwalter Gunter Kachel. Das Jahr 2014 endete für den Verein zwar mit einem Minus. Dieses war allerdings mit der Anzahlung für den neuen Einsatzbus im Haushalt einkalkuliert. Auch hier konnte man wieder die Wertheimer Geschäftswelt und Bevölkerung durch Spenden mit ins (Rettungs-)Boot holen. Zudem habe man bereits vom Landesverband und von der Stadt Zuschüsse bewilligt bekommen, betonte Kachel. Er danke allen, die die Arbeit der DLRG unterstützten.

AdUnit urban-intext4

Kassenprüfer Harry Dinkel lobte die korrekte und lückenlose Buchführung. Der beantragten Entlastung des gesamten Vorstands wurde von der Versammlung ohne Gegenstimme zugestimmt.

Beitragserhöhung

Ohne Gegenstimme nahm man den Antrag des Vorstands an, den Mitgliedsbeitrag für Jugendliche ab dem Jahr 2016 auf 35 Euro zu erhöhen. Vorsitzender Hoffmann erläuterte anhand von Tabellen die Gründe. So hätten sich die Beitragsanteile, die man an den Bundes- und Landesverband sowie an den Bezirk abführen müsse, seit der jüngsten Beitragserhöhung im Jahr 2001 fast verdoppelt. Der Gruppe blieben im Moment nur noch acht Euro. Durch die Erhöhung könne man nun weiterhin das intensive Ganzjahresprogramm für alle Altersgruppen gewährleisten. Zudem sollte bei durchschnittlich drei Euro pro Monat die Mitgliedschaft für alle Bevölkerungsgruppen bezahlbar sein. Außerdem erhöhe sich der Familienbeitrag dadurch nicht.

Mitglieder monierten die hohen Beitragsanteile. Es wurde beantragt, dass der Vorstand über Alternativen, zum Beispiel die Gründung eines Fördervereins, nachdenken soll, wodurch der gesamte Mitgliedsbeitrag in der Gruppe bleiben würde.

Im Namen des Bezirks Frankenland dankte der stellvertretende Bezirksleiter Uwe Spielvogel der DLRG Wertheim für ihr Engagement und das breitgefächerte Arbeitsspektrum. Man sei in Wertheim in allen Ressorts gut aufgestellt, das Vereinsmanagement in vielen Bereichen vorbildhaft. Unter den 30 Gruppen im Bezirk gelte Wertheim auch als Vorbildverein.

Zu den abzuführenden Beitragsanteilen sagte Uwe Spielvogel, dass man an der Basis auch von den vielen Angeboten und Lehrgängen der übergeordneten Gliederungen profitiere.

In seinen Schlussworten lobte der Ehrenvorsitzende Roland Haist das Engagement aller und den tollen Zusammenhalt in der DLRG. Er überreichte dem Vorsitzenden Andreas Hoffmann für die vielen Extrastunden im Hintergrund als Dankeschön ein Präsent. dlrg