AdUnit Billboard
Geschichte - Wertheim hisste im letzten Moment die weiße Flagge

Nur knapp einer Katastrophe entgangen

Lesedauer: 
„Weiße Flaggen werden wieder gehisst“: Das Funkprotokoll der Amerikaner vom 1. April 1945: „White flags being displayed again“. © StAWt-S N 63 Nr. 15

Wertheim. Der Archivverbund Main-Tauber und das Kulturamt Kloster Bronnbach veranstalten den Vortrag „Das Ende des Zweiten Weltkriegs in Wertheim“ von Vanessa Geiger aus Uettingen hybrid. Er findet am Mittwoch, 13. Oktober, um 19.30 Uhr im Vortragssaal des Archivverbunds Main-Tauber und per online-Übertragung via „GoToWebinar“ statt.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Am Ostersonntag 1945, dem 1. April, entging Wertheim nur knapp einer Katastrophe. Die amerikanischen Truppen hatten auf den Hügeln um Wertheim Stellung bezogen und bereiteten den Angriff auf die Stadt vor, um diese zu besetzen. Nachdem die Amerikaner tags zuvor Nassig vollständig zerstört hatten, ist es engagierten Wertheimern zu verdanken, dass die Stadt nicht das gleiche Schicksal ereilte.

Trotz der Gefahren, die mit einer Kapitulation verbunden waren, hissten mehrere mutige Bürger auf dem Burgfried eine weiße Fahne und gaben so das Signal, dass die Stadt kampflos übergeben werden sollte. Das besondere hierbei: Kurz nach dem ersten Hissen der Fahne musste diese auf Befehl des damaligen Bürgermeisters Hermann Dürr wieder eingeholt werden und konnte erst kurze Zeit später endgültig gehisst werden.

Der Vortrag versucht auf Basis neuester Forschungen die Ereignisse möglichst genau zu rekonstruieren und dabei auch auf die Gefahren einer Kapitulation einzugehen, denen sich die Beteiligten aussetzten. Vanessa Geiger studierte an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg Geschichte. Im Rahmen ihrer Masterarbeit, die von Prof. Dr. Matthias Stickler und PD Dr. Frank Kleinehagenbrock betreut wurde, hat sie sich ausführlich mit den Ereignissen am Ende des Zweiten Weltkrieges in Wertheim und der Region befasst. Eine Anmeldung ist in jedem Fall erforderlich. Zur Teilnahme in Bronnbach: stawertheim@la-bw.de; 09342/91592-0 oder zur online-Teilnahme über: www.landesarchiv-bw.de/de/aktuelles/termine/71815.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1