Nachruf - Der engagierte Reicholzheimer Kommunalpolitiker Karl Krieg ist mit 72 Jahren gestorben / Viel für Heimatort und die Vereine getan Mit Karl Krieg geht ein emsiger Organisator

Von 
wei
Lesedauer: 

Reicholzheim. Der Reicholzheimer Karl Krieg, viele Jahre aktiv in der Kommunalpolitik und dem örtlichen Vereinsleben, ist am 27. Januar im Alter von 72 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit gestorben. Karl Krieg zog schon früh in den Ortschaftsrat ein. Ab 1980 engagierte er sich hier und war fast 30 Jahre Mitglied des Gremiums. Bis auf eine selbstgewählte Pause von fünf Jahren war er in dieser Zeit immer stellvertretender Ortsvorsteher gewesen.

Fast 30 Jahre im Ortschaftsrat

AdUnit urban-intext1

Krieg habe die Belange Reicholzheims nicht nur vertreten, sondern die Entwicklung seiner Heimatgemeinde ganz entscheidend mitgeprägt, würdigte der damalige Ortsvorsteher Rolf Sommer die Verdienste des Kommunalpolitikers bei seiner Verabschiedung 2009. Vieles habe er angeregt und in seiner ihm eigenen Beharrlichkeit bis zur Verwirklichung begleitet.

Karl Krieg ist im Alter von 72 Jahren verstorben. © Krieg

Zu den Maßnahmen während seiner Amtszeit gehörten unter anderem das Baugebiet „Am Felder“, der Ausbau und die Sanierung innerörtlicher Straßen und der Tauberbrücke, der Bau der seit Jahrzehnten gewünschten Ortsrandstraße, die Vorstellung der Pläne für die Gestaltung der Richolfstraße, die Friedhoferweiterung und der Kindergartenanbau.

Karl Krieg galt in seinem Heimatort als emsiger Organisator, etwa von Dorffesten zur Finanzierung des Eigenkapitals für den Bau der Turn- und Festhalle. Die Vereine Reicholzheims lagen ihm am Herzen. So engagierte er sich beim VfB, bei der Kyffhäuserkameradschaft, beim Narrenclub, dem Heimatverein und passiv beim Gesangverein Sängerkranz. Vom Badischen Sportbund gab es für das Engagement die Ehrennadeln in Bronze und Silber.

Mehrere Auszeichnungen

AdUnit urban-intext2

Dem Wertheimer Gemeinderat gehörte Karl Krieg von 1989 bis 1994 an. Für sein Engagement in der Kommunalpolitik und den Vereinen erhielt er die Wertheimer Stadtmedaillen in allen Ausführungen sowie die goldene Ehrennadel des Städtetags.

Sein gesamtes Berufsleben – insgesamt 43 Jahre – verbrachte er bei dem Reicholzheimer Unternehmen TFA Dostmann. 26 Jahre lang war er Prokurist für den Bereich Finanzwesen und Personal.

AdUnit urban-intext3

Er habe immer so gehandelt, als ob es um seine eigene Firma ginge und das in ihn gesetzte Vertrauen und die damit verbundenen Freiheiten nur zum Wohl der Firma genutzt, hieß es bei seiner Verabschiedung in den Ruhestand 2013.

AdUnit urban-intext4

Im Rahmen seiner Tätigkeit habe er fast 100 Auszubildende eingestellt und ausgebildet, zahlreiche Arbeitsverträge abgeschlossen und immer pünktlich die Löhne und Gehälter ausgezahlt.

Danach war er weiterhin beratend für das Unternehmen tätig.

Karl Krieg hinterlässt neben seiner Frau Ingrid, die er 1978 geheiratet hatte, zwei Kinder sowie zwei Enkelkinder. wei