Bürgermeisterwahl - Thomas Schreglmann in Eiersheim Mit Bürgern im Gespräch

Lesedauer: 

Eiersheim. Von einer Wahlkampfveranstaltung von Thomas Schreglmann, der sich um das Amt des Külsheimer Bürgermeisters bewirbt, ging uns nun der folgende Bericht zu: In Eiersheim fand am Sonntag der zweite Ortsrundgang des Kandidaten statt. Groß war die Teilnehmerschar mit 40 Personen schon zu Beginn. Von der Bushaltestelle ging es mit den Bewohnern die Tauberbischofsheimer Straße hoch zum Kindergarten und anschließend in die Langgasse.

AdUnit urban-intext1

Hier wurde über den Verbindungsweg Tauberbischofsheimer Straße zum Friedhof gesprochen, der in den nächsten Jahren ausgebaut werden soll. Ferner diskutierte man die Neugestaltung des Dreifaltigkeitsbildstocks in der Kapellenstraße. In der Ortsmitte wurde der künftige Dorfmittelpunkt mit Dorfscheune inspiziert. Dabei machte sich die Gruppe ein Bild vom aktuellen Stand der Arbeiten an der Dorfscheune.

Weiter ging es das Mittlere Dorf hoch, vorbei an der alten Gaststätte „Kaiser“ in Richtung alte Raiffeisenkasse/Lagerhaus und vorbei am Sportplatz in Richtung „Flößlein“. Thema waren dabei neue Bauplätze im Bereich „Flößlein“. Entlang des Sportplatzes könnten kostengünstig fünf bis sechs neue Bauplätze erschlossen werden, da Abwasser und Wasser in der Straße bereits vorhanden sind, so Schreglmann.

Im Gemeindezentrum angekommen, erhöhte sich die Zahl der Interessierten an der Bürgerversammlung auf über 50. Thomas Schreglmann stellte seine bisherigen Tätigkeiten in der Kernstadt und in den Stadtteilen vor. Dann sprach er über die erfolgten Maßnahmen am Gemeindezentrum in Eiersheim. So bekam das Gebäude Fernwärme, neue Fenster im Treppenhaus und neue Eingangstüren. 2019 sollen die Fenster im großen und kleinen Saal ausgetauscht werden.

AdUnit urban-intext2

Nachdem der Kandidat noch einige Vorschläge für Vorhaben in Eiersheim unterbreitet hatte, stand er für Fragen der Bürger zur Verfügung. Hierbei wurde über den Weg zum Steinbruch diskutiert, der durch die Baufahrzeuge stark in Mitleidenschaft gezogen wird. Ferner merkte eine Bürgerin an, dass die Straße zur Steige als wichtige Verbindung zur Stadt Külsheim saniert und verbreitert werden müsste. Für das örtliche Gemeindezentrum ist an öffentliches W-Lan gedacht.

Die Arbeiten im Dorfmittelpunkt gingen gut voran, so Schreglmann, der an dieser Stelle die Mitinitiatoren Kurt Trefs, Heinz Kremer, Kurt Krug und Wolfgang Gotsch lobend erwähnte. Ferner wurde er auf das Urnengräberfeld im Friedhof angesprochen, das nicht bei allen Bürgern gut ankommt. Schließlich wurde noch auf das Inventar Küche verwiesen. Mängel könnten kostengünstig beseitigt werden, wurde betont. Schreglmann sicherte zu, sich rasch für Abhilfe zu sorgen.

AdUnit urban-intext3

Nach der Bürgerversammlung bewirtete der Heimatverein Eiersheim die Teilnehmer.