AdUnit Billboard
Am Amtsgericht verhandelt

Mann droht Hundehalter mit Axt

Von 
goe
Lesedauer: 

Wertheim. Der Besitzer eines Wiesengrundstücks in Urphar drohte im März einem Hundehalter, indem er eine Langstielaxt mit beiden Händen ergriff und bis über den Kopf hob. Der Hundehalter bekam Angst und machte Anzeige bei der Polizei. Der Fall ging an die Staatsanwaltschaft Mosbach, und sie beantragte wegen Nötigung beim Amtsgericht Wertheim einen Strafbefehl über 25 Mal 20 Euro, den die Richterin auch unterzeichnete.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Der 55-jährige Wiesenbesitzer erhob Einspruch, war jetzt in der Verhandlung beim Amtsgericht reuig und räumte seine Überreaktion ein. Der Verteidiger betonte, sein Mandant sei bisher ohne Vorstrafen, und bat darum, dass es so bleibt. Er regte an, das Verfahren gegen eine Buße in Höhe der vorgesehenen Strafe einzustellen. Staatsanwaltschaft und Gericht stimmten zu, und der Betrag geht an den Bezirksverein für soziale Rechtspflege in Mosbach.

Der mittelgroße Hund lief zum Tatzeitpunkt ohne Leine auf dem Fahrradweg und dem öffentlichen Grünstreifen daneben Richtung Main. Der Angeklagte habe auf seinem Grundstück an einem Tisch gesessen und plötzlich laut gerufen, „das ist keine Hundewiese“, so der 48-jährige Hundehalter aus Külsheim in der Verhandlung.

Es habe sich angehört, als würde auch der Grünstreifen dem Beschuldigten gehören. Durch dessen Drohung mit der Axt habe er Angst bekommen, den Hund auf den Arm genommen, sich entfernt und die Polizei gerufen. Reizgas habe er keines dabei gehabt. Bezüglich der Entfernung sprach der Geschädigte von drei Metern, der Beschuldigte von „fast zehn“. Letzterer meinte weiter, der Geschädigte habe etwas aus der Tasche gezogen, was er für CS-Gas hielt. Daraufhin habe er die Axt ergriffen. So etwas werde aber nicht mehr vorkommen. goe

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1