Kreisimpfzentrum - Menschen aus der Region berichten von ihren Erfahrungen / Erste Impfungen stehen an diesem Freitag an Main-Tauber-Kreis: Kritik an Terminvergabe für Corona-Impfung

Der Startschuss im Kreisimpfzentrum fällt an diesem Freitag. Doch die Terminvergabe glich für einige Menschen aus der Region einer Odyssee – ohne glückliches Ende.

Von 
Elisa Katt
Lesedauer: 
Die ersten Menschen sollen im Kreisimpfzentrum in Bad Mergentheim an diesem Freitag geimpft werden. © Boris Roessler/dpa

Main-Tauber-Kreis. Mit dem Telefonhörer am Ohr und dem Finger auf der Wiederwahltaste verbringt Patricia Schmitt aus Hundheim den gesamten Dienstag – und bekommt von einer Computer-Stimme ein ums andere Mal gesagt: „Bitte haben Sie noch etwas Geduld.“ Ihr Versuch, für ihre beiden über 80-jährigen Eltern sowie Tante und Onkel ihres Mannes Impftermine zu bekommen, wird mit Frust und widersprüchlichen Aussagen belohnt.

Hintergrund: Terminvergabe für das Kreisimpfzentrum

  • Für das Kreisimpfzentrum des Main-Tauber-Kreises wurden am Dienstag, 19. Januar, wie für alle anderen baden-württembergischen Kreisimpfzentren, die ersten Termine unter www.impfterminservice.de beziehungsweise unter der Hotline 116117 freigegeben.
  • „In der Tat können Termine derzeit ausschließlich über die bundesweite Hotline 116117 und die Website www.impfterminservice.de gebucht werden“, bestätigt Markus Moll. Für die Online-Buchung muss es möglich sein, sowohl eine E-Mail als auch ein SMS empfangen zu können. „Wir bedauern sehr, dass es keine einfacheren Möglichkeiten insbesondere für Ältere gibt, können aber diese landes- und bundesweiten Vorgaben nicht ändern“, sagte Gesundheits- und Sozialdezernentin Elisabeth Krug bereits am Mittwoch.
  • Es kommen nun für das Kreisimpfzentrum in Bad Mergentheim an jedem Tag der Woche neue Termine hinzu, berichtet Moll. So werden beispielsweise am Freitag, 22. Januar, die Termine für Freitag, 12. Februar, freigeschaltet. eli
AdUnit urban-intext1

Seit 7.45 Uhr am Dienstagmorgen ist die Leitung der zentralen Hotline 116117 dauerhaft besetzt, bis zum Nachmittag kann sie die automatischen Ansagen auswendig mitsprechen. Endlich ein Freizeichen, dann: „Ihre aktuelle Wartezeit beträgt acht Minuten.“ Die Hundheimerin wartet geduldig, nur um von einer Dame am anderen Ende der Leitung darüber informiert zu werden, dass aktuell noch keine Termine für Bad Mergentheim freigeschaltet seien. Überrascht nimmt Schmitt diese Nachricht auf, war doch am frühen Morgen im Radio noch die Rede davon gewesen, dass Impfzentren nun Termine vergeben.

Warten in der Leitung

Etwas später wählt sie wieder die 116117 und wird nach längerem Warten gebeten, gegen Mittag noch einmal anzurufen. Dann heißt es: abends noch einmal probieren. Gegen 17 Uhr versucht die 54-Jährige zum letzten Mal an diesem Tag ihr Glück. Zehn Minuten muss sie in der Leitung warten, dann meldet sich ein Mann. Seine Aussage: Termine können erst ab dem 22. Januar vergeben werden. Dabei soll an diesem Freitag das Impfen bereits starten.

Nach fast zehn Stunden am Telefon gibt sie auf und beschließt, es an einem anderen Tag noch einmal zu versuchen. „Ich hatte am Dienstag frei, sonst hätte ich gar nicht so oft versuchen oder die Wartezeiten abwarten können“, erklärt Schmitt. „Mir war klar, dass ich nicht sofort durchkommen würde“, sagt sie. Trotzdem könne sie nicht jeden Tag in der Warteschleife verbringen.

AdUnit urban-intext2

Das Landratsamt meldete kurze Zeit später, dass alle 450 Termine in den ersten drei Wochen bereits ausgebucht seien. „Ich frage mich, wie die Leute da drangekommen sind“, stellt Schmitt fest. Am Dienstag wurden die Termine bis einschließlich 9. Februar freigegeben, erklärt Markus Moll, Pressesprecher des Landratsamts. „Sie waren innerhalb weniger Stunden ausgebucht“, berichtet er. „Die Freigabe erfolgt nach unserer Kenntnis jeweils am frühen Morgen des neuen Tages.“

Das kann Kirsten Behringer aus Lauda-Königshofen aus eigener Erfahrung nur teilweise bestätigen. In einem Leserbrief beschreibt Behringer, dass auch sie bereits um 8 Uhr parallel telefonisch und online versuchte, einen Impftermin für ihre 84-jährige Mutter zu bekommen. Kurze Zeit später erfuhr sie, dass die Termine noch nicht freigeschaltet waren. Als sie kurz vor 11 Uhr noch einmal bei der Hotline durchkam, erklärte ihr eine Mitarbeiterin, dass bereits alle verfügbaren Termine ausgebucht seien.

AdUnit urban-intext3

Demnach wurden sie um 10 Uhr freigegeben. „Tatsache ist doch, dass all die Impfwilligen über 80 Jahren über die nächsten Wochen, eventuell Monate nicht geimpft werden können. Und das alles, nachdem auch hier die Politik seit Monaten nicht müde wird zu betonen, dass Impfen der einzige Ausweg aus der Pandemie sei“, stellt Behringer in ihrem Leserbrief fest.

Ministerium bittet um Geduld

AdUnit urban-intext4

Das Gesundheitsministerium bittet indes um Geduld. „Klar ist: Es wird sehr, sehr wenig Termine geben. Und viele Menschen werden keinen bekommen“, sagte ein Sprecher der Deutschen Presseagentur. Hintergrund sei vor allem der sehr begrenzt verfügbare Impfstoff (wir berichteten). „Wir verwalten hier weiterhin einen riesigen Mangel. Wir haben viel zu wenig Impfstoff“, bremste Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) jede Euphorie.

In Baden-Württemberg seien derzeit rund eine Million Menschen berechtigt, geimpft zu werden. Aber nur ein Bruchteil könne geimpft werden. „Mehr Impfstoff haben wir nicht“, sagte Lucha der dpa. „Wir selber sind genauso enttäuscht und frustriert wie die Menschen, die sich jetzt vergeblich um einen Termin bemühen.“ Patricia Schmitt hatte es am Dienstag auch immer wieder online versucht, doch die Seite www.impfterminservice.de verwies den ganzen Tag über auf die Hotline.

Selbst wenn eine Terminvergabe im Internet funktioniert, stellt das Senioren wie die 70-jährige Sieglinde Schreiner aus Wertheim vor Probleme. Sie hat am Dienstag versucht, einen Impftermin für ihren 80-jährigen Mann Kurt zu ergattern. Kurz vor 8 Uhr saß sie am Telefon – und kam tatsächlich durch. „Die Person am anderen Ende sagte mir, dass sie noch keine Termine vergeben würden, weil sie auf Impfstoff warten“, berichtet Schreiner. Also versuchte die Seniorin, die recht gut mit dem PC umgehen kann, es auf der Serviceseite im Internet. Doch sie scheiterte. Unter anderem deshalb, weil sie nach dem ersten Termin auch direkt einen für die zweite Impfung ausmachen sollte. „Da bin ich aus der Sitzung geflogen“, sagt sie.

„Zumutung für ältere Menschen“

Während Schreiner einen eigenen Computer besitzt, ebenso wie eine für die Anmeldung notwendige E-Mail-Adresse, findet sie diese Variante für viele Menschen über 80 unzumutbar. „Dass es uns so schwergemacht wird, fördert außerdem nicht gerade die Impfbereitschaft“, findet Sieglinde Schreiner, deren Mann sich eigentlich gerne impfen lassen würde.

Ein Bekannter, dessen Mutter selbst geimpft werden soll, versucht gerade online einen Termin für Kurt Schreiner zu bekommen. Falls das nicht klappt, will das Ehepaar es in der kommenden Woche noch einmal telefonisch probieren.

Mehr zum Thema

Coronavirus - täglich aktualisierte Grafiken Main-Tauber-Kreis: Fallzahlen und Sieben-Tage-Inzidenz

Veröffentlicht
Von
Ralf Scherer
Mehr erfahren

Coronavirus - täglich aktualisierte Grafiken Neckar-Odenwald-Kreis: Fallzahlen und Sieben-Tage-Inzidenz

Veröffentlicht
Von
Ralf Scherer
Mehr erfahren

Aktuelle Zahlen Coronavirus aktuell: Fallzahlen auf der Metropolregion Rhein-Neckar und dem Main-Tauber-Kreis

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Redaktion Im Einsatz für die Lokalausgabe Wertheim

Thema : Coronavirus FN

  • Tauberbischofsheim „Die Pflanzen müssen jetzt raus“

    Nach wochenlangem Corona-Frust herrscht nun große Erleichterung bei den Gärtnerei-Betreibern in der Region. Sie sind gut gerüstet, wenn sie am Montag wieder für die Kunden öffnen dürfen. Main-Tauber-Kreis. Simone Hauck blüht regelrecht auf, wenn sie auf den 1. März angesprochen wird. Die Tatsache, dass an diesem Tag wieder Gärtnerei-Betriebe und Blumengeschäfte in Baden-Württemberg öffnen dürfen, bringt die Geschäftsführerin des Riedl Kreativgartens in Külsheim zum Strahlen. Sie freut sich auf ihre Kunden. Die wollen sich nun wieder beim Einkaufserlebnis vor Ort von der Blütenpracht inspirieren lassen, ist sie überzeugt. Außerdem betont die Gartenexpertin: „Wir haben Saison. Die Pflanzen müssen jetzt raus.“ {element} Bis zur Bekanntgabe der Aufhebung des Lockdowns für ihre Branche herrschte bei Simone Hauck allerdings noch Frustration. Denn „das war eine Durststrecke nach der anderen“, beschreibt sie die Auswirkungen von Corona auf ihr Unternehmen. Der für ihre Branche nur zwei Tage zuvor angekündigte Lockdown am 16. Dezember habe sie „wie der Schlag getroffen“. Schließlich seien Gärtnerei-Betriebe im ersten Shutdown von den Schließungen ausgenommen gewesen. {furtherread} Durch den Lockdown konnten die für Weihnachten georderten Dekorationsartikel ebenso nicht mehr abverkauft werden wie Weihnachtssterne oder Christrosen und Amaryllis. „Einen Teil davon haben wir an Pflegeheime oder Bekannte verschenkt, damit die Pflanzen noch jemandem Freude bringen.“ Mangels Abnehmer „mussten die meisten aber über den Kompost entsorgt werden.“ Wäre man nicht erst zwei Tage, sondern eine Woche vor dem Lockdown über die Schließung informiert worden, hätten Betriebe und Kunden anders reagieren können, ist Simone Hauck überzeugt. Für Kopfzerbrechen habe während des Lockdowns auch die Frage gesorgt, was aus den tausenden Jungpflanzen werden würde, die man im Herbst für die Frühlingssaison selbst eingetopft hatte. Die Primeln, Stiefmütterchen oder Vergissmeinnicht verwandeln die Gewächshäuser mittlerweile in ein buntes Meer aus Blüten. Könnten sie nun nicht verkauft werden, müssten sie ebenfalls entsorgt werden. Hauck: „Es wäre nicht wirtschaftlich, sie länger im Haus zu halten.“ Außerdem werde der Platz für die nächsten Aufzuchten wie etwa Geranien oder Petunien benötigt. „Es war Spitz auf Knopf“ Deshalb kommt das Ende des Lockdowns für die Gärtnereien am Montag gerade noch rechtzeitig. Die Külsheimerin: „Es war Spitz auf Knopf, dass geöffnet wird. Wir hätten die Pflanzen nicht bis Ostern halten können.“ Jetzt allerdings erweise sich die Eigenproduktion als vorteilhaft, denn „wir sind unabhängig von Lieferanten“ und mit „unserem Hygienekonzept“ gut gerüstet. Das gilt ebenfalls für das Gartencenter Wolfbeisz mit seinem „Zaubergarten“ in Bestenheid. Auch hier wurden tausende Jungpflanzen im September und Oktober eingetopft und dann aufgezogen. „All unsere Gewächshäuser sind voll mit Pflanzen, die jetzt raus müssen“, erklärt Geschäftsführer Thomas Wolfbeisz. „Da stecken ein halbes Jahr Arbeit und viel Geld drin.“ Die kurzfristige Schließung vor Weihnachten ohne Vorwarnung sei sehr problematisch gewesen. „Wir haben 300 Weihnachtssterne ausgefahren oder beispielsweise an Altenheime verschenkt“, blickt Wolfbeisz zurück. Viele Pflanzen – darunter auch hochwertige wie Orchideen – seien allerdings im Kompost gelandet. Wie auch Hauck machte der Bestenheider die Erfahrung, dass die nach dem Lockdown zunächst nur erlaubte Auslieferung von Pflanzen und später auch „Click und collect“ nur wenig gebracht haben. Enttäuscht ist er zu dem darüber, „dass es für seine Branche bislang vom Staat keine Hilfen gab.“ Nur das Arbeitsamt habe bei der Beantragung von Kurzarbeit unterstützt. Nachdem Wolfbeisz nach eigener Aussage bis Anfang der Woche „keine Nacht richtig geschlafen“ hat und es „mir noch richtig schlecht ging“, ist er nun zuversichtlich: „Wir sind gut aufgestellt“, betont er angesichts seiner vollen Gewächshäuser und dem bereits ausgearbeiteten Hygienekonzept. Vor allem auf ihre Stammkundschaft verlassen konnte sich in den vergangenen Wochen Martina Uihlein, Inhaberin des Unternehmens Uihlein Gartengestaltung in Königheim. Man habe viele Blumensträuße auf Bestellung verkauft, berichtet sie. Das sei zwar kein Vergleich zum normalen Geschäft, aber „ganz ordentlich“ gewesen. Nun warteten die Kunden darauf, ihre Frühjahrsblüher im Geschäft abholen zu können, ist sie überzeugt. Gut für die Seele „Der Einkauf in einer Gärtnerei mit ihrem besonderen Ambiente ist gut für die Seele. Hier duftet es ganz anders. Man entschleunigt, wenn man durchläuft“, ist Martina Uihlein überzeugt. Und dazu gebe es auch noch fachliche Beratung. Für den Verkaufsstart am Montag sieht sie ihr Unternehmen gut vorbereitet. „Es sind genug Setzlinge verfügbar“, egal ob Frühgemüse wie Salat und Kohlrabi oder Kräuter. Über die Bestellung von Blumensträußen hat sich während des Lockdowns auch Dragana Scheuermann, Inhaberin des gleichnamigen Garten-Centers in Tauberbischofsheim, gefreut. Jedoch fehlte die Laufkundschaft, „die spontan etwas kauft“. Generell sei es ein anderes Gefühl, wenn die Kundschaft in den Laden komme und nicht nur kurz etwas abhole. Große Auswahl „Die Leute sind vorsichtig und halten sich an die Regeln“, hat Scheuermann vor dem Lockdown in ihrem Geschäft festgestellt. Nun freue sich jeder, wenn der Frühling kommt und wieder vor Ort eingekauft werden dürfe. „Die Auswahl ist da“, versichert sie angesichts der zum Teil in der firmeneigenen Baumschule selbst gezogenen Pflanzen. Und auch Topfpflanzen und Schnittblumen seien in ausreichender Menge geliefert worden. Dragana Scheuermann: „Am Montag können wir richtig loslegen.“ Die große Vorfreude der Pflanzenexperten auf die Wiedereröffnung ihrer Geschäfte kann allerdings deren Ärger über einige bislang geltende Corona-Regelungen nicht überdecken. Vor allem bemängeln sie das nach ihrer Meinung während des Lockdowns stark erweiterte Angebot an Blumen, Pflanzen und Non-Food-Artikeln in den Discountern. „Das ist eine absolute Wettbewerbsverzerrung“, stellt Simone Hauck fest. So sei der Schnittblumenbereich in ihrem Geschäft extrem eingebrochen. Dadurch stelle sich die Frage, „ob man das Handwerk weiterhin anbieten kann.“ Auch Thomas Wolfbeisz kritisiert neben den verschiedenen Regelungen in den einzelnen Bundesländern die Entscheidung der Politiker, Gärtnereien und Blumenläden zu schließen, den Verkauf der von diesen vertriebenen Waren aber durch Discounter und Lebensmittelgeschäfte zuzulassen. Martina Uihlein pflichtet ihm bei und betont: „Die Discounter haben uns das Valentinstag-Geschäft verdorben. Und jetzt machen sie das auch mit den Frühjahrsblühern. Genauso grasen sie den Textilmarkt ab. Das ist ungerecht.“ Kein gutes Zeugnis stellt auch Dragana Scheuermann der Politik und dem Floristenverband Baden-Württemberg aus. Viele ihrer Kunden könnten nicht nachvollziehen, dass Discounter alles verkaufen dürfen, der Fachhandel jedoch schließen müsse. Leid tun ihr die Geschäfte, die Pacht oder Miete zahlen müssen. „Die werden kaputt gehen“, ist Scheuermann überzeugt. Doch es nutze nichts, sich zu ärgern. „Man muss das Beste daraus machen.“

    Mehr erfahren
  • Buchen Telko mit Spaghetti und Malstiften

    Homeoffice und die Betreuung der eigenen Kinder unter einen Hut zu bringen, das ist gar nicht so leicht. Mehrere Eltern berichten den FN über ihre Erfahrungen der vergangenen Monate.

    Mehr erfahren
  • Tauberbischofsheim Deutlich mehr Impfungen ab Mitte März

    14 neue Fälle einer Covid-19-Infektion wurden am Freitag im Main-Tauber-Kreis bestätigt. Der Inzidenzwert lag bei 47,6. Main-Tauber-Kreis. 14 neue Fälle einer Coronavirus-Infektion bestätigte das Gesundheitsamt am Freitag für den Main-Tauber-Kreis. Die betroffenen Personen leben im Gebiet von sieben Städten und Gemeinden. Es handelt sich in mindestens elf Fällen um Kontaktpersonen zu bereits bekannten Fällen. Zwölf Betroffene befinden sich in häuslicher Isolation, zwei Personen werden stationär behandelt. Für ihre Kontaktpersonen wird, sofern noch erforderlich, Quarantäne angeordnet und eine Testung veranlasst. Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Landkreis beträgt nun 3207. Das Gesundheitsamt hat am Freitag einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus bestätigt. Bei der Verstorbenen handelt es sich um eine Frau im Alter von über 70 Jahren, die in einem Pflegeheim lebte. damit sind im Main-Tauber-Kreis mittlerweile 65 Menschen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie verstorben, davon 45 im Jahr 2021. Mittlerweile sind vier weitere und damit insgesamt 3033 Personen wieder genesen. Derzeit sind 109 Personen aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen. Diese Fälle verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen (Zahl neuer Fälle jeweils in Klammern): Ahorn: 0, Assamstadt: 2, Bad Mergentheim: 14 (+2), Boxberg: 8, Creglingen: 6 (+1), Freudenberg: 16 (+2), Großrinderfeld: 1, Grünsfeld: 1, Igersheim: 1, Königheim: 1, Külsheim: 0, Lauda-Königshofen: 9 (+2), Niederstetten: 14 (+5), Tauberbischofsheim: 5, Weikersheim: 3 (+1), Werbach: 1, Wertheim: 23 (+1) und Wittighausen: 4. Sieben-Tage-Inzidenz bei 47,6 Der Wert der Sieben-Tage-Inzidenz liegt am Freitag bei 47,6. Eine Woche zuvor, am Freitag, 19. Februar, lag er bei 46,8. Nach Abschluss einer Flächentestung konnte die Quarantäne für die MCC Seniorenresidenz Wertheim aufgehoben werden. Ebenfalls aufgehoben werden konnte die Quarantäne für einen Wohnbereich des Otto-Rauch-Stifts in Freudenberg. Hier verbleiben einzelne Bewohner in Quarantäne auf ihren Zimmern. Bei zwei weiteren der in den vergangenen Tagen gemeldeten Infektionsfälle im Main-Tauber-Kreis wurde die britische Variante des Coronavirus (B.1.1.7) durch nachträgliche Typisierung der Laborprobe nachgewiesen. Damit wurde nunmehr bei 31 Fällen im Landkreis eine Virusmutation nachgewiesen. Es erfolgte, soweit notwendig, eine Verlängerung der Quarantänezeit. Dies betrifft auch Kontaktpersonen und deren Haushaltsangehörige. Mehr Impfungen im KIZ Mit einer positiven Nachricht startet das Kreisimpfzentrum in Bad Mergentheim (KIZ) in die neue Woche: „Es geht endlich deutlich aufwärts, was die Impfstoffversorgung und die Zahl der Impfangebote im KIZ betrifft“, freut sich Erster Landesbeamter Christoph Schauder als Leiter des Arbeitsstabs Corona im Landratsamt. Aufgrund der ganz aktuell zugesagten Impfstofflieferungen durch das Land Baden-Württemberg rechnet das Landratsamt Main-Tauber-Kreis damit, ab dem kommenden Monat deutlich mehr Menschen impfen zu können als bislang. Voraussichtlich ab Mitte März sind pro Woche rund 1000 Impfungen mit dem Impfstoff von BionTech/Pfizer und rund 1500 Impfungen mit AstraZeneca avisiert. Die Impfungen im KIZ werden daher ab März nochmals deutlich ausgeweitet, weshalb die Öffnungszeiten verlängert werden und nun in den nächsten Tagen sukzessive auf einen Zweischichtbetrieb umgestellt wird. Seit Beginn dieser Woche können sich auch bestimmte Personengruppen der Priorität 2 impfen lassen. Sie erhalten, sofern keine Kontraindikationen bestehen, den Impfstoff von AstraZeneca. Die Öffnung gilt somit nur für Personen unter 65 Jahren. Dies umfasst insbesondere: Personen mit Trisomie 21; Personal mit hohem Expositionsrisiko in medizinischen Einrichtungen, auch Teststellen; Personen in Institutionen mit einer Demenz oder geistigen Behinderung; Tätige in der ambulanten oder stationären Versorgung von Personen mit Demenz oder geistiger Behinderung; Lehrer/-innen und Erzieher/-innen. Weitere Informationen hat das Land Baden-Württemberg unter https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/fragen-und-antworten-rund-um-corona/faq-impfzentren/ zusammengestellt. In diesem Zusammenhang weist der Leiter des Kreisimpfzentrums, Dietmar Freidhof, darauf hin, dass die Anmeldemöglichkeiten durch das Land vorgegeben sind und seitens der Landkreisverwaltung nicht geändert werden können. Sie stehen, wie für allen anderen baden-württembergischen Kreisimpfzentren auch, ausschließlich online unter www.impfterminservice.de bzw. unter der Hotline 116 117. „Gerade ältere Menschen über 80 Jahre benötigen hierbei regelmäßig Hilfe, beispielsweise durch jüngere Verwandte und Bekannte. Auch wir würden uns wünschen, dass es insbesondere für den Personenkreis der Menschen über 80 einfachere Möglichkeiten gibt“, sagt Freidhof. Er rechne damit, dass durch die nun zugesagten erhöhten Impfstofflieferungen eine weitere grundsätzliche Entspannung der Lage eintrete. AstraZeneca wirksamer Impfstoff „Wir wissen natürlich um die Vorbehalte gegenüber dem AstraZeneca-Impfstoff aufgrund der aktuellen Berichterstattung“, sagt Dietmar Freidhof. „Aus medizinischer Sicht ist der Impfstoff bei einer guten Wirksamkeit gegen den aktuell in Deutschland vorherrschenden Virustyp als sicher anwendbar zu bewerten.“ Von der Ständigen Impfkommission (STIKO) wird der Impfstoff von AstraZeneca als wirksamer Impfstoff empfohlen. Klar ist also: Der von der Europäischen Arzneimittel-Agentur zugelassene Impfstoff von AstraZeneca ist kein Impfstoff zweiter Klasse, im Gegenteil: Auch dieser Impfstoff zeigt eine gute Wirksamkeit, um schwere Erkrankungen bei einer Infektion mit Sars-CoV 2 zu verhindern. lra/Bild: dpa

    Mehr erfahren