AdUnit Billboard
Convenartis - Michael Fitz und die „Folsom Prison Band“ sind im Juni in Wertheim zu Gast

Liedermacherkunst und Countrymusik auf der Burg

Von 
Nadine Schmid
Lesedauer: 
Am 25. Juni liefert die „Folsom Prison Band“ einen „Tribute to Jonny Cash and Country Music“. © Veranstalter

Wertheim. Liebhaber sowohl der Liedermacherkunst als auch der Countrymusik kommen bei zwei Convenartis-Veranstaltungen auf der Wertheimer Burg auf ihre Kosten.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Am Donnerstag, 23. Juni, zeigt ab 20 Uhr zum wiederholten Mal der bayerische Schauspieler Michael Fitz, dass er auch ein sehr begabter Liedermacher ist. In bestem Dialekt besingt und analysiert er verschiedene Lebenslagen und begleitet sich dabei auf der Gitarre. Sein diesjähriges Programm heißt „Da Mo – Der Mann“. – Eigentlich kein so kompliziertes Thema, möchte man zumindest meinen.

Was Michael Fitz – eben auch ein solcher – alles in Wort und Musik zu diesem Thema einfällt, lässt auf einen selbstkritischen, wachsamen und vor allem unbestechlichen Geist schließen. Den braucht es dringend, denn der Mann ist auch nicht wirklich da angekommen, wo er sich selbst gerne verortet, nämlich im aktuellen Jetzt und Hier… Ob „Er“, der Künstler, das mit seinem neuen, abendfüllenden Soloprogramm in Sprache und Tönen „Da Mo (Der Mann) zu Stande bringt oder nicht, darüber kann man nur spekulieren. Aber vielleicht weiß ja dann zumindest das Publikum, männlich wie weiblich, wo es ab sofort lang gehen könnte. – Auf jeden Fall ein Abend mit Nachwirkung und Nachhaltigkeits-Garantie.

Mehr zum Thema

Gelungener Auftritt

Jonny Cash lebte auf der Wertheimer Burg weiter

Veröffentlicht
Von
Matthias Ernst
Mehr erfahren

Am Samstag, 25. Juni, ebenfalls ab 20 Uhr, liefern dann die Countrymusiker der „Folsom Prison Band“ einen „Tribute to Jonny Cash and Country Music“. Die „Folsom Prison Band“ erinnert an den legendären Johnny Cash und setzt fort, was Cash einst schuf. Eine Hommage zu Ehren des Königs der Countrymusic mit Hits und Raritäten, bei der die Spur von anfänglichem Material bis zu den späten American Recordings reicht.

Doch in diesem Programm steckt mehr: Aufgebaut um die Songs von JR Cash, welche knapp die Hälfte des vielfältigen Programms einnehmen, findet sich zudem Material seiner Weggefährten und derer, die den „King of Country“ beeinflusst haben: Willie Nelson fehlt dabei ebenso wenig wie Hank Williams, Elvis Presley oder Buddy Holly.

Gefühlvoll interpretiert Roman Hofbauer mit seiner einzigartigen Stimme die unsterblichen Songs der Legende Cash, unterlegt durch den stampfenden Rhythmus der Akustik-Gitarre. Musikalisch in Szene gesetzt wird der Sound durch den Country-Spezialisten Josef Baumgartner. Mit seiner Fender lässt er den knackigen Original-Sound erklingen, auf der Resonator-Gitarre beeindruckt er durch sein feines Spiel mit der Slide. Abgerundet wird das Klangbild durch den Einsatz des Banjos, das dem Klang der „guten alten Zeit“ Ausdruck verleiht und direkt ins Mississippi-Delta führt. Ein Abend mit der „Folsom Prison Band“ heißt tief eintauchen in eine andere Welt, in den Südwesten der USA und einer musikalischen Zeitreise zu den Wurzeln der Countrymusic zu folgen und dabei auf gute alte Bekannte zu treffen. Und das Ganze in entspannter Konzertatmosphäre.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1