Wertheim Village - Betreiber will am Donnerstag öffnen Kreis ordnet weitere Schließung an

Von 
Gerd Weimer
Lesedauer: 
Wertheim Village offen oder geschlossen? Entscheiden werden wohl Verwaltungsrichter. © Gerd Weimer

Bettingen. „Willkommen zurück in Wertheim Village.“ Unter dieser Überschrift kündigt das Outlet Center auf Facebook und der eigenen Homepage die Wiedereröffnung des Factory Outlet Centers in Bettingen für Donnerstag, 23. April, an.

AdUnit urban-intext1

Das Landratsamt des Main-Tauber-Kreises will die Wiedereröffnung allerdings verhindern. Mit einer Verfügung auf der Basis des Infektionsschutzgesetzes habe man den Betrieb bis einschließlich Sonntag, 3. Mai, untersagt, heißt es in einer Pressemitteilung vom Montag. Bis zu diesem Tag würden im Land strenge Kontaktbeschränkungen für die Bevölkerung gelten, darunter Einzelhandelsbetriebe mit einer Fläche von mehr als 800 Quadratmetern. Die Verfügung sei dem Betreiber noch am Montag zugestellt worden.

Das Landratsamt verweist darauf, dass es sich beim Wertheim Village um eines der größten Outlet-Center in Deutschland handele. Das Areal mit 13 000 Quadratmetern Verkaufsfläche müsse „ganzheitlich als ein großes Kaufhaus betrachtet werden“. Das Village verzeichne jährlich bis zu 2,8 Millionen Besucher und habe durch seine Lage an der Autobahn eine überregionale Ausstrahlung.

Das Shopping-Center erfülle „genau die Voraussetzungen, die eine rasche und unkontrollierbare Ausbreitung von Coronavirus-Infektionen begünstigen können“. Die überregionale Herkunft der Besucher könne zum „Eintrag von Infektionen in den Main-Tauber-Kreis sowie zur Verbreitung in andere Regionen führen“. Vorsichtig geschätzt müsse davon ausgegangen werden, dass täglich mindestens 2000 Pkw mit rund 4000 bis 5000 Besuchern eintreffen. „Kein noch so ausgeklügeltes Hygienekonzept könnte die Bildung von Ansammlungen und Menschenschlangen an den Eingangsbereichen und in der Fußgängerzone vor den Geschäften verhindern“, heißt es. „Mit der zeitnahen Öffnung des Wertheim Village würde mit hoher Wahrscheinlichkeit ein nicht zu kontrollierender Hotspot sowie ein Einfallstor für weitere Infektionen im überregionalen Bereich entstehen“, erklärt demnach Landrat Reinhard Frank. Daher sei die Verfügung für das Unternehmen zwar schmerzhaft, aber leider unbedingt notwendig.

AdUnit urban-intext2

Darüber hinaus habe Landrat Frank in einem persönlichen Schreiben an Ministerpräsident Kretschmann um Unterstützung dieser Entscheidung gebeten. Das Landratsamt habe sein Vorgehen mit der Stadtverwaltung Wertheim abgestimmt.

Es ist mit ziemlicher Sicherheit davon auszugehen, dass die Angelegenheit vor dem Verwaltungsgericht landen wird. Schon im März hatte der Betreiber gegen die Schließung, geklagt, war allerdings gescheitert. Für eine Stellungnahme war er nicht zu erreichen.

Redaktion Teamleiter Redaktion Wertheim