Amtsgericht - Mit geklauter EC-Karte Geld abgehoben Junge Frau erneut zu Freiheitsstrafe verurteilt

Von 
goe
Lesedauer: 

Wertheim. Eine Frau vom Wartberg entnahm im Mai 2020 zwei Mal aus der Jacke eines Bekannten dessen EC-Karte und hob damit bei der Sparkasse in Bestenheid Geld ab – 505 und 600 Euro. Die Geheimnummer hatte sie zuvor ausgespäht oder sonst irgendwie herausbekommen. Wegen Computerbetrugs verhängte nun das Amtsgericht Wertheim gegen die 26-Jährige eine Freiheitsstrafe von fünf Monaten und verfügte die Einziehung von 1105 Euro Wertersatz.

Dritte Verurteilung

AdUnit urban-intext1

Es handelt sich um die dritte Verurteilung der Angeklagten. In 2016 kam sie wegen Vortäuschung einer Straftat mit einer Geldstrafe davon. Sie hatte bei der Polizei Betrugsanzeige erstattet mit der falschen Behauptung, jemand habe auf ihren Namen einen Kreditvertrag abgeschlossen.

Die nächste Strafe, acht Monate mit Bewährung, erging wegen Diebstahls in besonders schwerem Fall und Unterschlagung, jeweils in mehreren Fällen. Den Schaden von über 6000 Euro erlitten eine Rewe- und ein Norma-Markt, wo die Beschuldigte angestellt war.

Die Bewährungsauflage, Zahlung einer Geldbuße von 650 Euro, erfüllte die Frau nur zum Teil. Es folgte der Bewährungswiderruf. Sie sitzt zur Zeit die Strafe in der Justizvollzugsanstalt Schwäbisch Gmünd ab. Von dort wurde sie zur jetzigen Verhandlung gebracht.

„Vertrauen auf die Menschheit“

AdUnit urban-intext2

Die Angeklagte räumte das Geldabheben ein. Der Geschädigte erinnerte sich, dass er bei zwei Treffen, an denen auch andere Personen teilnahmen, mit der Frau zusammen war. Ein Mal sei ihr kalt gewesen, und er habe ihr seine Jacke übergelegt. Drei Tage später habe er die Jacke unbeaufsichtigt und „im Vertrauen auf die Menschheit“ über eine Stuhllehne gehängt.

Trotz Bewährung

Die Staatsanwaltschaft betonte im Schlusswort die hohe Rückfallgeschwindigkeit und beantragte eine Strafe von acht Monaten. Der Pflichtverteidiger nannte das im Verhältnis zum Schaden „zu hoch“.

AdUnit urban-intext3

Die Richterin erwiderte in der Urteilsbegründung, trotz Bewährung erneut Straftaten begehen, erfordere deutliche Konsequenzen. goe