Advents- und Weihnachtssingen - Posaunenchor und "NasSingers" des Liederkranz Nassig gaben Konzert In die Herzen gespielt und gesungen

Lesedauer: 

Mit viel Applaus bedacht wurde das Advents- und Weihnachtssingen, das die "NasSingers" vom Gesangverein Liederkranz Nassig und der Posaunenchor Nassig-Sonderriet am Sonntag in der Kirche in Nassig boten.

© Hans-Peter-Wagner

Nassig. Beim Advents- und Weihnachtssingen in der Auferstehungskirche Nassig am Sonntagabend erfreuten 50 Mitwirkende etwa 200 Zuhörer mit schönen Weisen.

AdUnit urban-intext1

Der Posaunenchor Nassig-Sonderriet spielte sich und die NasSingers vom Gesangverein Liederkranz Nassig sangen sich in die Herzen der Gäste, Axel Kempf las und erzählte Gedanken und Geschichten in vorweihnachtlicher Zeit. Die Zuhörer zeigten ihre Begeisterung in einen kräftigen und verdienten starken Schlussapplaus.

Axel Kempf (Vorsitzender des Gesangvereins) sagte zu Beginn, hier könne man sich Zeit nehmen in einer ansonsten durchaus hektischen Zeit, Abstand gewinnen bei musikalischer Vielfalt. Die beiden Chöre boten abwechselnd und mit hörbarer Feierlichkeit ein klangvolles Erlebnis. Musik, Gesang und Worte schufen eine angenehme Atmosphäre und ergänzten sich harmonisch. Erläuterungen zu den einzelnen Werken unterblieben, waren doch viele Lieder recht bekannt und die Interpretationen sprachen für sich.

Vierstimmiger Kanon

Das erste Stück, "Freue dich, Welt" (Händel), gespielt vom Posaunenchor unter der Leitung von Herbert Dosch, benannte die Grundstimmung in adventlicher Zeit und drückte jene kreativ aus.

AdUnit urban-intext2

Danach intonierten alle gemeinsam "Mache dich auf und werde Licht" als vierstimmigen Kanon, entsprechende Noten waren ausgelegt, das Publikum wurde aktiv mitgenommen in die Welt der Musik.

Die NasSingers, musikalisch geleitet durch Thilo Winter, trugen nacheinander "Es ist für uns eine Zeit gekommen" (Singer), "Der Engel des Herrn" (aus der Steiermark) und "Ave Maria" (Arcadelt) vor. Der Posaunenchor setzte fort mit fünf "Variationen über ein Thema von Händel" (Beethoven) und "We Wish You A Merry Christmas" (Volkslied aus England), die NasSingers mit "Angel's Carol" (Rutter), "The Little Drummer Boy" (Simeone, Onorati, Davis) sowie "Christmas Lullaby" (Rutter).

AdUnit urban-intext3

Beide Chöre demonstrierten ihr Können mit einem prächtigen Adventskranz voller Lieder, mit traditionellen Weisen, die von Weihnachtsvorfreude und innerer Einkehr erzählten. Dabei setzten die Posaunen markante, feierliche Akzente, die Sängerinnen und Sänger zeigten Temperament und Wandlungsfähigkeit.

AdUnit urban-intext4

Beide Klangkörper machten bewusst, dass Musik erst mit dem Wechsel von Klang und Rhythmus, mit der Verschiedenartigkeit der Stimmungen Wirkung ganz entfal-ten, festlich-fröhliche Stimmung bei den Zuhörern erzeugen kann.

Kempf stützte diese Seelenlage mit vorweihnachtlichen Gedanken wie "das Ich schrumpfen lassen, das Du mit Nächstenliebe wärmen" oder beschwor die einfache Art, den Nächsten wahrzunehmen: "Kerze anzünden, Brief schreiben, in die Arme nehmen".

Er erzählte die Weihnachtsgeschichte mit Bezug auf die auch heute aktuelle Flüchtlingsfrage ebenso wie das Märchen vom Auszug aller Ausländer und die sehr fröhliche Geschichte, als ein kleiner Junge aus Dankbarkeit für sein neues Gefährt das Jesuskind aus der Krippe der Kirche zu drei Runden um das Gotteshaus mitnahm.

Mit dem zweiten gemeinsam gesungenen Lied "Seht, die gute Zeit ist nah", dem Beitrag des Posaunenchors "Denn die Herrlichkeit Gottes des Herrn" (Händel) sowie den von den NasSingers dargebotenen Liedern "Tollite hostias" (Camille Saint-Saëns), " . . . denn es ist Weihnachtszeit" (Hairstone) und "Fröhliche Weihnacht überall" (Traditional aus England) setzte die Reihe mitreißender Weihnachtsmelodien fort.

Abschließend hörte man vom Posaunenchor "Hark! The Herald Angels Sing" (Mendelssohn-Bartoldy) und als würdevollen Ausklang von etwa 70 Minuten Musik das von beiden Chören präsentierte "Hoch tut euch auf" (Gluck).

Die Besucher hatten sich gerne auf diese Art Weihnachtsmusik eingelassen, die besinnliche Stunde sichtbar genossen. hpw