Seniorenbeirat - Gespräch mit dem Oberbürgermeister Gremium will zum Spielen einladen

Lesedauer: 

Wertheim. Zu einem Gespräch über aktuelle Seniorenthemen traf sich der Vorstand des Seniorenbeirates mit dem Oberbürgermeister der Stadt Wertheim und Mitgliedern der Verwaltung.

AdUnit urban-intext1

Wie 2015 soll auch in diesem Jahr das Veranstaltungsmobil wieder Senioren zu ausgewählten Veranstaltungen fahren. Dazu gibt es in diesem Jahr keine ausgearbeiteten Fahrpläne. Stattdessen sollen sich die Interessenten direkt mit dem Taxi-Unternehmen in Verbindung setzen und die Abholung individuell vereinbaren.

Besondere Anforderungen

Bezüglich des Nahverkehrskonzepts 2016 und 2017 hat der Seniorenbeirat in einem separaten Schreiben Stellung bezogen und auf die besonderen Anforderungen für ältere Menschen hingewiesen. Besonders wichtig erscheint die Ausstattung der Busse und der Bordsteine zum erleichterten Einstieg.

Der für Anfang des Jahres vorgesehene Eröffnungstermin des geplanten Bewegungsparks konnte leider nicht verwirklicht werden. Jetzt sollen die Geräte aber zügig bestellt und auch aufgestellt werden. Ziel für die Eröffnung ist Juni 2016.

AdUnit urban-intext2

Als gutes Beispiel verwies der Seniorenbeirat auf den Fahrstreifen im groben Straßenpflaster einer Straße der Marktgemeinde Kreuzwertheim, der eine erhebliche Erleichterung für Kinderwagen, Rollstühle oder Rollatoren darstellt. Ähnliches ist auch für einige Gebiete in Wertheim vorgesehen und soll verwirklicht werden, sobald dort Straßenreparaturarbeiten anstehen.

Der Seniorenbeirat plant die Einrichtung eines Spielenachmittags in Bestenheid. Hierfür würde sich das städtische Bürger- und Vereinsheim gut eignen. Es ist vorgesehen, dass Interessierte jeweils einmal monatlich einen Nachmittag für Spiele ihrer Wahl zusammenkommen.

AdUnit urban-intext3

Frau Dietrich-Wenzel stellte die Frage nach zusätzlichen Parkplätzen in der Bahnhofstaße insbesondere, wenn das in Bau befindliche Ärztehaus voll belegt ist und eine größere Zahl von Patienten kommt. Der Oberbürgermeister betonte, dass alle neu erstellten Gebäude die gesetzlich vorgeschriebene Zahl an Stellplätzen vorweisen. Dies gilt auch für alle weiteren Geschäfte, die jetzt in Planung sind. Neue Parkplätze seien somit nicht erforderlich. Die vorhandene Fläche soll aber besser markiert werden, damit die vorhandenen Plätze besser genutzt werden.

AdUnit urban-intext4

Die Teilnehmer vereinbarten, dass solche Abstimmungsgespräche in regelmäßiger Folge wiederholt werden sollen. sb