Akademie der Polizei - Fraktion der Freien Bürger stellt Antrag Geplante Schließung soll erneut geprüft werden

Lesedauer: 

Wertheim. Einen die Außenstelle Wertheim Akademie der Polizei Baden-Württemberg auf dem Reinhardshof betreffenden Antrag hat nun die Fraktion der Freien Bürger Wertheim (FBW) bei der Stadtverwaltung eingereicht.

AdUnit urban-intext1

Darin verweisen die Verantwortlichen darauf, dass das Innenministerium trotz aller Bemühungen an dem Beschluss festhalte, die Einrichtung Ende dieses Jahres zu schließen. Damit werde die Politik der Schwächung des ländlichen Raumes unbeirrt fortgesetzt.

Durch Pressemitteilungen sei nun bekanntgeworden, dass mit einem "Eilprogramm gegen Einbrecher" 300 Nachwuchspolizisten in den Jahren 2015 und 2016 zusätzlich ausgebildet werden sollen (FN vom 18. März) und man zudem in den beiden Folgejahren insgesamt 2800 Ausbildungsplätze brauche. Offenbar habe das Ministerium gemerkt, dass es unter dem Druck der hohen und weiter ansteigenden Einbruchszahlen altersbedingt ausscheidende Polizisten doch noch ersetzten muss. Offen bleibe, woher in einem ausgedünnten Lehrstellenmarkt so viele Auszubildende geworben werden sollen und vor allem, in welchen Ausbildungsstätten die Ausbildung geleistet werden soll, wenn Institutsstandorte wie Bruchsal längst von Ausbildungs- in Einsatzstandorte umgewandelt wurden und Fortbildungsstandorte wie Wertheim geschlossen werden sollen.

Die FBW-Fraktion beantragt nun, dass die Stadtverwaltung das Innenministerium Baden-Württemberg auffordert, die Schließung des Standortes Wertheim vor dem Hintergrund der aktuellen Stellenpläne erneut zu prüfen und darzulegen, wie und wo die Ausbildung der insgesamt 3100 neu einzustellenden Polizeibeamten erfolgen soll. Gleichzeitig soll die Verwaltung den Kreistag dazu aufrufen, eine neue Resolution für den Erhalt des Standorts Wertheim einzubringen.