Weihnachtskonzert des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums - 150 Schülerinnen und Schüler überzeugten mit ihren gelungenen Darbietungen Freude eroberte die Herzen der Zuhörer

Von 
Heike Heise
Lesedauer: 

Sehr gut gefallen hat das Weihnachtskonzert der Schülerinnen und Schüler des Wertheimer Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums den Zuhörern. Beispielsweise der Solochor lockte mit Songs aus einem Disney-Trickfilm musikalisch aufs Eis.

© Heike Heise

Wertheim. Die kleine Chiara Kraus ist gerade mal zehn Jahre alt. Sie geht in die 5m des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums (DBG). Seit zwei Jahren spielt sie Blockflöte. An diesem Dienstagabend rutscht Chiara auf ihrem Platz etwas nervös hin und her. Es ist ihr erster Auftritt beim Weihnachtskonzert der Schule. In der voll besetzten Stiftskirche sitzen irgendwo auch ihre Eltern. Und die dürfen zurecht am Ende stolz sein.

AdUnit urban-intext1

Ein paar Wochen haben die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5m am Stück "Hört der Engel helle Lieder" geübt. Jetzt endlich ist es soweit. Und es klappt prima. Langanhaltender Applaus ist der Lohn für Chiara, ihre Schwester und die Mitschüler.

Knapp 150 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums sorgten an diesem Abend zwei Stunden dafür, dass ihr Schulleiter Reinhard Lieb recht mit seiner Ankündigung haben sollte. Zu Beginn sagte er: "Wir brauchen Gelegenheiten, bei denen wir zur Ruhe kommen, bei denen Freude unser Herz erobert."

Kerzenschein und Orgelklänge sorgen vorab für die richtige Einstimmung. Was dann folgt, ist ein weihnachtlich origineller Abend, der einmal mehr das breite Genre zeigt: von klassischer Musik bis Swing, von Sprechgesang bis Kanon, von Kammerorchester bis Big Band, vom Klangrohr bis Klavier.

AdUnit urban-intext2

"Weih-nach-ten, al-le Ja-hre, zwei Pfund, Lich-ter-ket-ten, stil-le Nacht . . .", das rein rhythmusorientierte Sprechstück "Pst! Das Fest der Stille" von Richard Filz beschreibt die Stimmung und Hektik vor Weihnachten. Die Klasse 7d sorgt mit diesem Stück für Aufsehen und Nachdenklichkeit. Was gehört noch zu Weihnachten? Ein herzerweichender Trickfilm. "Let it go" und "All Bells in paradise" aus Disneys "Die Eiskönigin, völlig unverfroren" , dargeboten vom Solochor, nimmt die Zuschauer mit ins Wunderland.

Ganz klassisch: das Klavierkonzert in D-Dur von Johann Christian Bach. Die perfekte Darbietung von Alessandra Hartke am Klavier lässt auch beim letzten Zuhörer Ergriffenheit aufkommen. Bei "Felize navidad" wippen natürlich alle Zuhörer mit. Fast zwei Monate hat die Schul-Band an diesem swingenden Medley geprobt. Am Schlagzeug sitzt Jannik Henninger aus der Jahrgangsstufe II. Im Gegensatz zu Chiara ist er kein bisschen aufgeregt. Was die Auftritte beim Weihnachtskonzert angeht, ist er sozusagen ein "alter Hase". Seit fast zehn Jahren spielt er Schlagzeug und sammelt Erfahrungen in verschiedenen Orchestern und Konzert in der Stiftskirche vor den Eltern, Großeltern, Geschwistern oder Freunden auch für ihn etwas Besonderes.

AdUnit urban-intext3

"Für die Schüler ist so ein Konzert wichtig. Denn sie erhalten Beifall und damit positive Resonanz", erklärt Lehrer Markus Schulz. Gemeinsam mit den Lehrern Bianca Traue, Joachim Balz, Lothar Wende und Anne Hennicke ist es ihm gelungen, ein stimmungsvolles Weihnachtskonzert auf die Beine zu stellen. Der langanhaltende Applaus am Ende zeigt eindeutig, dass die Zuschauer dieser Meinung sind. Und es zeigt auch, dass das Konzert zum Platz wurde, an dem der Zuhörer Kraft schöpfen konnte, wie von Schulleiter Reinhard Lieb versprochen.