Ahnenbilder (Teil 34) - Dr. med. Friedrich Ribstein Fast fünf Jahrzehnte Leibarzt am fürstlichen Hof

Lesedauer: 

Wertheim. Eine Reihe von Ärzten hat die Main-Tauber-Stadt im 19. Jahrhundert vorzuweisen. Doch keiner praktizierte länger als Dr. Friedrich Wilhelm Ludwig Ribstein. Geboren am 31. Januar 1809 in Flinsbach als Sohn des dortigen Pfarrers Johannes Friedrich Ribstein und der Luise Köster, besuchte er 1826/27 das Wertheimer Gymnasium als Pensionär bei Direktor Föhlisch.

Der Wertheimer Arzt Friedrich Ribstein und seine Frau Henriette, geborene Wibel.

© Sammlung Langguth

Amtsphysicus

AdUnit urban-intext1

Nach seinem Staatsexamen im September 1834 ließ er sich im Jahr 1835 in Wertheim nieder. Bereits damals Hof- und Leibmedikus des Fürsten Georg, wurde er 1853 hiesiger Amtschirurg und 1857 Amtsphysikus. 1866 erhielt er den Titel Medizinalrat. Bis zu seinem Tod am 21. Oktober 1880 hat er 45 Jahre lang seinen Beruf ausgeübt. In Rohrbach wurde Dr. Ribstein am 11. November 1836 getraut mit Maria Henriette Louise Pauline Wibel, der am 24. Februar 1811 in Wertheim geborenen Tochter von Dr. med. August Wibel und der Johanna Charlotta Sophia Buch.

Vater starb an Typhus

Den Vater verlor sie mit ihrem Bruder Carl Wibel - dem späteren Ehrenbürger - bereits Weihnachten 1813 infolge der von den russischen Truppen eingeschleppten Typhusseuche. In den Jahren 1829 und 1830 weilte Henriette bei ihrem Onkel Professor d'Alton in Bonn. Sie ist am 31. Oktober 1886 gestorben.

Von den vier Kindern folgte Dr. med. Hugo Ribstein (1837-1900) seinem Vater in allen Funktionen, Fanny heiratete Apotheker Dr. Karl Wagner, den späteren ersten Stadtarchivar. el