Schlemmerblock-Award 2020 - Italienisches Restaurant „Quo Vadis“ belegt in diesem Jahr im Main-Tauber-Kreis den ersten Platz Familiäre Atmosphäre besonders wichtig

Von 
Heike Barowski
Lesedauer: 
Giuseppe Di Tullio (links), Inhaber des Restaurants „Quo Vadis“ in Wertheim, und seine Mitarbeiter freuen sich über den ersten Platz in der Kategorie 2:1-Restaurant beim Schlemmerblock-Award 2020 in der Region Main-Tauber. © VMG

Wertheim. „Natürlich haben wir uns über den Preis gefreut. Das bedeutet für uns, dass wir in unserer kleinen Welt einen guten Job gemacht haben“, sagt Giuseppe Di Tullio. Er ist der Inhaber des Wertheimer Restaurants „Quo Vadis“ das in diesem Jahr der Gewinner des Schlemmerblock-Awards 2020 in der Kategorie Restaurant im Main-Tauber-Kreis wurde wurde.

AdUnit urban-intext1

Doris Wirth von der Schlemmerblock Marketing GmbH erklärte, dass bereits seit 2010 die besten Teilnehmer im Gastronomie- und Freizeitführer auf Basis der Kundenbewertungen ermittelt werden. Den insgesamt 133 Siegern deutschlandweit wird der Schlemmerblock-Award verliehen.

Meinung der Gäste zählt

Beim Schlemmerblock-Award zählen nur die unmittelbaren Meinungen der Gäste, teilt das Unternehmen mit. Bei ihren Besuchen in den Restaurants vergeben die Kunden je bis zu vier Punkte für die Bereiche Essen/Trinken, Ambiente und Service. Jeder Kunde kann jedoch laut Aussage der Schlemmerblock GmbH jeden Teilnehmer nur einmal pro Jahr beurteilen. Die Awards werden dann in den vier Kategorien 2:1-Restaurants, 2:1-(Eis)Cafe/Frühstück, 2:1-Freizeit und 2:1-Schnellrestaurant vergeben, wobei 2:1 für ein spezielle Schlemmerblock-Angebot steht. Unter allen Awardgewinnern der Kategorie Restaurant die besten drei Anbieter zusätzlich mit dem Deutschland-Award ausgezeichnet. Der Schlemmerblock für den Main-Tauber-Kreis umfasste zuletzt 81 Gutscheine für 48 Restaurants und 33 Freizeitanbieter. Das „Quo Vadis“ ist seit 2008 Teil des Angebots.

Das italienische Restaurant gibt es seit 1995 in Wertheim, ist ein echter Familienbetrieb und steht für authentische italienische Küche. Inhaber Giuseppe Die Tullio ist in Gastronomiekreisen kein Unbekannter. Wichtig ist ihm in seinem Restaurant neben der hohen Qualität der Speisen auch ein harmonisches Arbeitsverhältnis.

AdUnit urban-intext2

Aber auch mit ihren Gästen pflegen die Mitarbeiter des „Quo Vadis“ einen freundschaftlichen und familiären Umgang. Mit dem ersten Platz löst das „Quo Vadis“ in dieser Kategorie das Restaurant „Shanghai“ in Tauberbischofsheim ab. Die asiatische Gaststätte bekam den Preis im vergangenen Jahr.

Die vor dem Lockdown erhaltene Urkunde hat inzwischen einen guten Platz im Restaurant erhalten. Doch trotz der vielen Auszeichnungen wird sie die einzige sichtbare bleiben. „Wir sind nicht so angeberisch“, sagt Di Tullio. „Am Kunden wirklich interessiert zu sein, ist uns wichtiger, als interessant zu erscheinen“, setzt er fort. Die Wand für Urkunden müsste durchaus groß sein. Denn das „Quo Vadis“ erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter vor acht Jahren schon einmal den ersten Platz beim Schlemmer-Block-Wettbewerb und 2012 den zweiten Platz in der Kategorie 2:1-Restaurant.

Redaktion Im Einsatz für die Lokalausgabe Wertheim