Kita Info-App - Die evangelische Kindertagesstätte in Kembach verwendet als erste Einrichtung im Main-Tauber-Kreis eine App, um Eltern zu informieren Ein Klick – und der Termin ist zugesagt

Von 
Heike Barowski
Lesedauer: 
Das Logo für die App wurde von Karin Metz entworfen. © Kita

Die evangelische Kindertagesstätte in Kembach geht als erster im Main-Tauber-Kreis mit einer Info-App ganz moderne Wege.

AdUnit urban-intext1

Kembach. Die erste von Karina Zeidler verschickte Nachricht geriet recht kurz: „Test“, lautete der ganze Inhalt. Inzwischen bekommen die Kembacher Eltern natürlich Willkommensgrüße, wenn sie sich angemeldet haben.

Karina Zeidler ist die Leiterin der evangelischen Kindertagesstätte in Kembach und hat gerade allen Grund stolz zu sein. Denn ihre Einrichtung nimmt sozusagen eine Vorreiterrolle in Sachen digitale Medien ein. Seit Mittwoch gibt es für alle Eltern und Erzieherinnen die Möglichkeit, auf dem Handy eine App zu installieren, die über alle wichtigen Dinge informiert, wie beispielsweise das anstehende Sommerfest.

Das erste Mal mit der Idee in Berührung kam Karina Zeidler im März durch die Geschäftsführerin Sabine Röhrig, die von einem Seminar diesen Vorschlag mitbrachte. „Ich war gleich dafür, diese App auszuprobieren. Ich sehe darin viele Vorteile, und ich arbeite gern mit solchen Medien“, erklärt die Leiterin ihre sofortige Bereitschaft.

AdUnit urban-intext2

Die Idee wurde mit dem Elternbeirat besprochen. Dessen Anliegen war es, Informationen schneller an die Eltern herantragen zu können. Wenn beispielsweise aufgrund des schlechten Wetters der Sport ausfällt, sind nun keine Endlostelefonketten mehr notwendig. Eine Nachricht schreiben, ein Klick und alle Eltern, die sich die App auf ihr Handy geladen haben, werden informiert, dass das Sportzeug nun zuhause bleiben kann.

Eine Woche lang haben der Elternbeirat und die Mitarbeiter der Einrichtung die App ausprobiert. Am Mittwoch nun war der offizielle Start für alle Eltern.

AdUnit urban-intext3

Eine der Teilnehmerinnen ist Bianca Watzek. Sie ist Mama der kleinen Luca und hat sich die App bereits auf ihr Handy geladen. „Ich finde die App wirklich gut und wichtig. So erreichen uns die Informationen viel schneller, weil man öfter mal auf das Handy guckt“, sagt sie. Auch entfalle nun das „leidige“ E-Mail-Lesen.

AdUnit urban-intext4

Auf die Art erhielten die Eltern einmal pro Woche einen Rückblick und einen Ausblick. Die kommen nun per App. Und wenn jetzt am Montag ein Kindergeburtstag ansteht und ihre Tochter Luca deswegen kein Essen mitbringen muss, verpasst Bianca Watzek das nicht mehr, freut sie sich.

Termine übernehmen

Denn über die Kita Info-App werden nicht nur Nachrichten verschickt. Über einen sogenannten „Button“ können die Termine direkt in den Terminkalender des Smartphones übertragen werden.

Und noch zwei weitere Funktionen sehen Karina Zeidler und Bianca Watzek als sehr vorteilhaft an: Die Eltern können über die App ihr Kind für eine bestimmte Zeit als abwesend melden. Obwohl die App erst am Mittwoch freigeschaltet wurde, hat eine Mutter diesen Service bereits am Donnerstag genutzt, freut sich Karina Zeidler. Auch Rückmeldungen der Eltern samt Unterschrift, beispielsweise für die Teilnahme an Veranstaltungen, sind über die App möglich.

Im Gegensatz zu andern Info-Apps, die alle paar Minuten etwas wichtiges zu melden haben, werden es bei der App der Kembacher Einrichtung maximal vier Nachrichten in der Woche, schätzt Zeidler.

An anderen Einrichtungen haben die Eltern einen What’s App-Gruppe gebildet. Wer sich daran beteiligen will, muss seine Telefonnummer preisgeben. Das ist bei dieser Kita Info-App nicht der Fall.

War zu Beginn die evangelische Kirchengemeinde als Träger der Einrichtung in Sachen Datenschutz sehr skeptisch, so hat sich inzwischen die Erkenntnis breit gemacht, dass diese App deutlich sicherer ist als das Mailingverfahren oder eine eigenmächtig gegründete Massanger-Gruppe. Auch die zahlreichen Kommentare anderer Eltern bleiben dem Teilnehmer mit dieser reinen Info-App erspart. Als Pluspunkt sehen Bianca Watzek und Karina Zeidler zudem die Zeit- und vor allem Papiereinsparung an, der für die Anwendung solch einer App spricht.

Persönlicher Kontakt

Die Sorge, dass der persönliche Kontakt zwischen Kindergärtnerin und Elternteil sich nun dezimieren würde, teilt Karina Zeidler nicht. Im Gegenteil. Die moderne Technik macht es möglich, dass jetzt auch Papas und Großeltern immer bestens informiert sein können.

Das Logo für die Kembacher App wurde übrigens von Karin Metz aus Kembach entworfen, nachdem Karina Zeidler alle Eltern um Vorschläge bat. „Beim ersten Blick auf die Zeichnung wusste ich sofort, das ist es“, sagt sie. Vom Kastanienbaum über die Gruppennamen bis hin zur Musik sei hier alles verewigt, was die Einrichtung ausmacht. Die Tagesstätte zahlt für die speziell entworfene App monatlich 36 Euro Gebühr. Dass die Nutzung für die Eltern kostenfrei ist, versteht sich für Karina Zeidler von selbst, auch, dass Eltern die Informationen weiter per Mail erhalten können.

Übrigens nutzten bereits am Donnerstagabend 22 Elternteile die Kembacher App.