AdUnit Billboard
Förderkreis „Schlösschen im Hofgarten“ - Wahlen sowie Rück- und Ausblick waren zentrale Themen der Mitgliederversammlung

Die Suche nach einem Vorsitzenden geht weiter

Von 
hpw
Lesedauer: 

Hofgarten. Eine Mitgliederversammlung des Förderkreises „Schlösschen im Hofgarten“ fand am Mittwochabend im Schlösschen im Hofgarten statt. Die Versammlung wählte sechs Beisitzer und erfuhr manches zum Programm 2022 und zum Ausblick in das Jahr 2023.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Der zweite Vorsitzende Oberbürgermeister Markus Herrera Torrez leitete die Sitzung in momentaner Ermangelung eines Vorsitzenden des Förderkreises. Er durfte 19 Mitglieder willkommen heißen und legte dar, wie es zu dieser ursprünglich nicht vorgesehenen Mitgliederversammlung gekommen sei. Bei der Mitgliederversammlung habe es Diskussionen, Verabschiedungen und einen Neubeginn gegeben. Allerdings habe sich niemand um das Amt des Vorsitzenden beworben, indes seien sieben Beisitzer gewählt worden. Herrera Torrez informierte, im Nachhinein habe das Registergericht mitgeteilt, dass die Wahlen teil-weise nicht zulässig verlaufen seien. Die Anzahl von sieben Beisitzern sei nicht rechtens, die weiteren Wahlvorgänge schon. Demnach müsse die Wahl der Beisitzer wiederholt werden und werde Corona bedingt erst jetzt nachgeholt.

Der zweite Vorsitzende sagte, man habe die erste neue Ausstellung bereits machen können, diese habe Anklang gefunden. Es gebe neue Ausstellungen und so könne sowohl zurück wie auch voraus geblickt werden.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Beisitzer erneut gewählt

Herrera Torrez äußerte zur anstehenden Wahl von sechs Beisitzern, man habe im Vorfeld Gespräche geführt und zurück gegriffen auf jene, welche bereits gewählt worden seien. Christina Gläser habe verzichtet, also gebe es sechs Beisitzer, die sich bewerben. Aus der Versammlung heraus kamen kei-ne weiteren Bewerber hinzu.

Die Kandidatinnen und Kandidaten stellen sich nacheinander vor oder ließen wegen entschuldigter Abwesenheit durch Mitglieder des Vorstands wissen, welche Motivation zur Mitarbeit sie in sich tragen. Die Versammlung bestimmte in offener Wahl und einstimmig Stefanie Arz, Wibke Klomp, Martina König, Wolfgang Reiner, Meike Saalmüller und Georgitta Szabo zu Beisitzern im Förderkreis „Schlösschen im Hofgarten“. Herrera Torrez freute sich auf die Zusammenarbeit im Vorstand und rief die Mitglieder auf, sich Gedanken zu machen hinsichtlich der Besetzung des Amtes eines ersten Vorsitzenden.

Stefanie Arz referierte über Aktivitäten im Jahr 2022, es habe sich einiges getan. Bis zum 27. Februar 2022 habe es die große Ausstellung „Peter Frischmuth – zweihunderteinundachtzig Fotografien“ gegeben. Frischmuth habe 45 Führungen angeboten, die er „hervorragend gemacht“habe. Rund 1500 Besucher seien gezählt worden. Vom 12. April bis zum 14, August sei die Ausstellung „Kunst geht neue Wege – Die Berliner Secession“ zu sehen. Vom 16. September bis zum 20. November sei die Sonderausstellung „Fotografische Verdichtungen“ mit dem Fotografen und social-media-Künstler Wolf N’Kole Helzle angedacht. Arz: „Das wird interessant“.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Arz kündigte für den 18. Juni das „Meisterkonzert im Schlösschen: The Wolf Gang Cellists“ des Kulturkreises Wertheim an. Für den 19. Juni sei ein Schlosserlebnistag mit verschiedenen Stationen geplant, weitere Mitstreiter seien gesucht. Arz verwies auf GartenRomantik im fürstlichen Hofgarten vom 1. bis 3. Juli 2022 und eine philosophische Lesung des Kulturkreises Wertheim am 26. Oktober. Der Gartensaal sei sechs Mal für Hochzeiten gebucht, für das 100-Jahr-Jubiläum des TSC Wertheim am 26. Juni sowie für das Corona-Helfer-Fest im Park am 9. Juli.

Arz meinte beim Ausblick auf 2023, das Hauptaugenmerk liege auf Ausstellungen, jedoch auch ande-res werde vermehrt in den Fokus rücken, denn das Areal locke Besucher an. Für 2023 sei noch nichts festgelegt, eine Besprechung folge im Mai 2022.

Für eine größere Ausstellung im Haus zur Geschichte des Schlösschens werde ein Raum neu gestaltet, um die Geschichte des Schlösschens und des Parks nach außen zu tragen. Herrera Torrez ergänzte, bei der Ausstellung seien auch Personen zu sehen gewesen, die noch nie hier im Schlösschen waren.

Stefan Gläser sagte, er sei glücklich, dass der Förderkreis mit neuem Elan und hoch motiviert in eine perspektivische Zukunft schaue. Im Anschluss an die Mitgliederversamm-lung bestand die Möglichkeit, die Ausstellung „In neuem Licht“ zu besuchen. hpw

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1