AdUnit Billboard
Vortragsabend - Geborener Wertheimer Dieter Zeh stellt Philipp Reiter vor

Vortrag in Bronnbach über das Leben eines Zeitzeugen der Badischen Revolution

Lesedauer: 
Kasemattengefangene: Reiter sitzt lesend im Hintergrund rechts. © Dieter Zeh, Grenzach-Wyhlen

Bronnbach. Philipp Reiter ist ein Wertheimer Zeitzeuge der Badischen Revolution 1848/49. Er steht im Mittelpunkt eines Vortrags von Dieter Zeh am Dienstag, 4. Mai, um 19.30 Uhr in Bronnbach.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Philipp Reiter beteiligte sich 1848 am gescheiterten Aufstand Friedrich Heckers und suchte dann Zuflucht im schweizerischen Aarau. 1849 war er in der Revolutionsarmee als Kriegskommissar eingesetzt. In der Festung Rastatt hatte er die bedeutende Funktion eines Proviantmeisters inne. Nach der Kapitulation war er wie viele seiner Leidensgenossen in den Kasematten der Festung eingekerkert. Er wurde schließlich zu zehn Jahren Zuchthaus verurteilt. Ein Gnadenerlass ermöglichte ihm die Auswanderung nach Amerika.

Anmeldung Newsletter "Mittagsnews"

Auskunft über diese Ereignisse geben über 80 Briefe, die der Referent Dieter Zeh eher zufällig in der Universitätsbibliothek Basel entdeckte. Dort erforschte er den Nachlass des aus Wertheim stammenden Musikers und Komponisten Ernst Reiter, dem älteren Bruder Philipp Reiters, an den ein Teil der Briefe gerichtet ist. Ein 2020 im Antiquariatshandel aufgetauchter Brief Philipp Reiters vom 3. Mai 1848 gibt dem Vortrag eine zusätzliche Aktualität.

Mehr zum Thema

800 Jahre Altarweihe: Blick in die Geschichte (Teil 3 von 3)

Napoleon läutete das Aus für Kloster Bronnbach ein

Veröffentlicht
Von
Claudia Wieland
Mehr erfahren

Dieter Zeh, geboren 1942 in Wertheim, wohnt im südbadischen Grenzach-Wyhlen. Nach Abitur und Studium war er als Schul- und Kirchenmusiker tätig. Schwerpunkt seiner musikwissenschaftlichen Tätigkeit ist die Wiederentdeckung und Publizierung zu Unrecht vergessener Werke. Ganz besonders widmet er sich Komponisten, die in Wertheim tätig waren oder von dort stammten. Bei diesen Arbeiten stieß er über Ernst Reiter auf dessen Bruder Philipp.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Die Veranstaltung findet je nach Pandemielage entweder hybrid – beim Archivverbund Main-Tauber in Bronnbach und per online-Übertragung – oder rein digital statt. Eine Anmeldung ist in jedem Fall erforderlich: für die Vor-Ort-Teilnahme per E-Mail an stawertheim@la-bw.de oder unter Telefon 09342/91592-0; für die Online-Teilnahme via Anmeldelink bit.ly/zeh-reiter (Internet). Veranstalter sind der Archivverbund Main-Tauber, der Historischer Verein Wertheim und die Volkshochschule Wertheim.

Thema : 800 Jahre Altarweihe Kloster Bronnbach

  • Wertheim Kloster Bronnbach: Architektur geprägt von Schlichtheit mit ein klein wenig Bauzier

    Ein Baumeister ist nicht bekannt. Vielmehr entstand Kloster Bronnbach in 60 bis 70 Jahren im romanischen Stil mit einem Hauch von Gotik. Das zumindest verdeutlichte Privat-Dozent Dr. Johannes Sander bei seinem Vortrag im Archivverbund.

    Mehr erfahren
  • Wertheim Besucherströme entdeckten Bronnbach beim "Tag der offenen Klosterpforte"

    Auf Entdeckungsreise konnte am Sonntag gehen, wer sich am Tag der Arbeit nach Bronnbach aufmachte. Beim „Tag der offenen Klosterpforte“ wurden Türen geöffnet, die sonst verschlossen sind.

    Mehr erfahren
  • „Tag des Dankes und des Lobes“ Festgottesdienst zum Jubiläum „800 Jahre Altarweihe” in der Klosterkirche Bronnbach

    Auf den Tag genau vor 800 Jahren wurde der Altar in der Bronnbacher Klosterkirche geweiht. Feierlich zelebrierte deshalb Dr. Dr. Christian Würtz, Weihbischof der Erzdiözese Freiburg, den Festgottesdienst, an dem auch Innenminister Thomas Strobl teilnahm.

    Mehr erfahren
AdUnit Mobile_Footer_1