„Museumsstück“ Brillianz des Lampenglases

Von 
bb
Lesedauer: 

Wertheim. Eine Vase von Kurt Wallstab, der 1920 Neuhaus/Thüringen geboren wurde und 2002 in Griesheim gestoben ist, bildet das heutige „Museumsstück“. Zu bewundern ist es im Wertheimer Glasmuseum.

Diese Vase von Kurt Wallstab ist im Wertheimer Glasmuseum zu bewun-dern. © Glasmuseum
AdUnit urban-intext1

Wallstab gehört zu den bekanntesten Lampenglasbläsern aus Thüringen. Zur gleichen Zeit, als Harvey K. Littleton in den USA Ende der 1960er Jahre seinen Studioglasofen entwickelte, wandten sich hinter dem „Eisernen Vorhang“ in der ehemaligen DDR immer mehr Experten der künstlerischen Glasgestaltung zu.

In Thüringen bildete sich eine Gruppe von Glasgestaltern heraus, deren Kunstwerke international anerkannt waren - sowohl in den sozialistischen Ländern als auch im nichtsozialistischen Ausland. Kurt Wallstab war einer von ihnen. Während seiner langen Zeit als Glasbläsermeister im wissenschaftlich-technischen Bereich (bis 1967) erwarb er sich grundlegende Fertigkeiten im Umgang mit dem Material Glas.

Ab 1974 setzte er sich in seinem Studio in Griesheim mit der künstlerischen Gestaltung von Glas auseinander.

AdUnit urban-intext2

Das Glasmuseum Wertheim besitzt 16 Glasobjekte von Kurt Wallstab, die meisten davon sind Vasen und stammen aus den 1970er und 1980er Jahren. Seine Arbeiten sind geprägt von der typischen Leichtigkeit, Dünnwandigkeit und Brillanz des Lampenglases, die für ihn dessen besondere Schönheit ausmachten.

Wallstabs Ideen und Fantasien zeigen sich besonders bei der Einfärbung seiner Gläser. Im Gegensatz zu anderen Thüringer Glasgestaltern, die fertig von der Hütte bezogene Farbglasstäbe oder Metalloxyde für die Farbgestaltung verwenden, entwickelte er seine Farben selbst. Anregungen für die Farbeinschmelzungen und Motive war das Farbenspiel der Natur, sei es ein Mineral, ein herbstlich gefärbtes Blatt oder eine Landschaft mit Tannenbäumen und blauem Himmel – wie beim heutigen „Museumsstück“.

AdUnit urban-intext3

In den 1990er Jahren fertigte Kurt Wallstab neben seinen „marmorierten“ Vasen mit Farbeinschmelzungen kunstvolle Vasen und Schalen in der technisch äußerst komplizierten Montagetechnik. bb