AdUnit Billboard

Leserbrief - Zu „Zweiteilung bringt ’gebrochene Verkehre’“ (FN, 12.1.) Auf Elektrifizierung schon bei Tunnelsanierung achten

Lesedauer

Nicht nur Herrn Müssig stimmt die Weiterentwicklung der Main-Taubertal-Strecke (Lauda – Wertheim – Miltenberg) nachdenklich. Wobei hier schon lange Planung und Gestaltung der Elektrifizierung der Strecke von Aschaffenburg nach Miltenberg auf dem Tisch liegen.

Es gibt oder gab schon Kurzstreckenverbindungen der Taubertalbahn, die nur von Lauda nach Bad Mergentheim und Tauberbischofsheim fuhren. Dies hat ja der Bad Mergentheimer OB Glatthaar im Sonderbericht der FN für Bad Mergentheim besonders begrüßt.

Immer informiert sein

Die wichtigsten News des Tages

FN Mittags Newsletter - Jetzt anmelden!

Mehr erfahren
AdUnit Content_1
AdUnit Mobile_Pos2

Eine elektrische ÖPNV-Anbindung ist mit Weitsichtigkeit zu sehen, denn für die Landesgartenschau in Bad Mergentheim würde dies auch die Mobilität für die Anfahrt auf dem Schienenweg sowie für Veranstaltungen im gesamten Main-Tauber-Gebiet verbessern. Also nicht nur des einen Freud, sondern alle Gemeinden und Städtchen im Main-Tauber-Kreis würden und sollten davon profitieren.

Mehr zum Thema

Zu „Fahren bald S-Bahnen durch die Region?” (FN, 10. Januar) Zweiteilung bringt „gebrochene Verkehre“

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Dies aber auch mit Abstimmung des jetzigen Betreibers, der Westfrankenbahn. Man sollte auch hier über und von dem gesamten Streckenabschnitt Main- und Taubertal sprechen, der nicht nur in Wertheim endet, sondern in Aschaffenburg. Richtig ist, wie Herr Müssig schreibt, es wäre ein Rückschritt in der Entwicklung, hier mir zweierlei Betriebssystemen (Elektrifizierung und Akku) diese Strecke zu betreiben. Man sollte ohne Umstieg, bequem dorthin mit dem Zug fahren können, wo man arbeitet, einkaufen und etwas besuchen will.

Wer positive Signale in dieser Richtung setzt, sollte dann aber auch im Vorfeld für die Verbesserung des Nahverkehrs dies schon beim Streckenausbau für die Elektrifizierung berücksichtigen, auch bei den anstehenden und jetzigen Tunnelsanierungen im Taubertal – also für positive Signale, für ein Plus der Mobilität an der Main- und Taubertalstrecke, diese gleich in die richtigen elektrifizierten Gleise legen. Das verkürzt die Wartezeiten. Man hat keine Umbaupläne und Nachrüstung. Immer daran denken: Stuttgart 21 lässt grüßen.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1