Neubau der Wertheimer Feuerwache - Hangsicherung hinter dem Gebäude ist abgeschlossen / Übungsturm ausgeschrieben Arbeiten gehen wie geplant zügig voran

Von 
Birger-Daniel Grein
Lesedauer: 

Gut voran gehen die Arbeiten zum Neubau der Wertheimer Feuerwache. Zufrieden mit dem Baufortschritt etwa in der künftigen Heizungsanlage (Bild) ist auch Volker Kuhn von der Stadtverwaltung.

© Grein

Wertheim. Der Innenausbau der neuen Wertheimer Feuerwache in der Bismarckstraße geht in großen Schritten voran. Auch im Außenbereich gibt es gute Fortschritte. Bei einem Rundgang durch die Gebäude mit den Fränkischen Nachrichten erläuterte Volker Kuhn vom städtischen Hochbauamt den aktuellen Stand und die nächsten Schritte. Dabei zeigte er sich überzeugt, "das Gebäude wird sehr gut".

AdUnit urban-intext1

Wie er zunächst feststellte, sei die Hangsicherung hinter den Gebäuden Ende März abgeschlossen worden. Eine Fachfirma habe einen weiteren Fangzaun als Schutz gegen eventuell herabfallende Felsteile angebracht und einen tonnenschweren Steinbrocken gesichert. "Die Mitarbeiter seilten sich dazu von oben ab", erklärte der Experte.

Das Verwaltungsgebäude auf der rechten Seite ist außen komplett verschlossen. "Die Haupteingangstür ist aktuell noch eine Bautür, alle anderen Außentüren sind bereits eingebaut. Außerdem wurde die Glasfassade fertiginstalliert", so Kuhn weiter. Voll im Gange sei das Anbringen der Eternitfassadenplatten. "Diese Maßnahme soll bis spätestens Ende Juni abgeschlossen sein."

Auch im Verwaltungsbau hat sich viel getan. Die Rohre für Wasser, Abwasser und Heizung, sowie der Lüftung sind installiert. "Bei der Verkabelung für Strom und Datenleitungen haben wir einen Stand von 98 Prozent erreicht", freute sich Kuhn. Die Datenleitungen seien ein wichtiger Teil der Ausstattung, denn viele Funktionen der neuen Wache sollen später digital steuerbar sein. Auch Teile der großen Lüftungs- sowie der Gas-Heizungsanlage und der Beleuchtung seien bereits montiert.

AdUnit urban-intext2

Aktuell werde das Wärmeverbundsystem aufgebracht, informierte Kuhn weiter. Ab Mitte oder Ende April werde man den Estrich auf den Böden aufbringen. Malerarbeiten für die Wände seien ausgeschrieben. Sie sollen wie auch die Lieferung des Notstromaggregats in der nächsten Sitzung des Bauausschusses vergeben werden. Bereits erteilt habe man Aufträge für die Funktechnik, die Waschstation für die Atemschutzwerkstatt und die Landschaftsarbeiten. Verlegt haben die Stadtwerke die Strom-, Gas-, Wasser- und Telefonleitung ins Gebäude.

Auch in der Fahrzeughalle und den Werkstätten gehen die Arbeiten gut voran. Installiert sind Teile des innenliegenden Wärmeverbundsystems, das später durch eine Außendämmung ergänzt wird. Die Fassade werde gerade eingebaut, so der Verwaltungsmitarbeiter. Im April werde man das Aufmaß für die Rolltore der Fahrzeughalle vornehmen. Der Einbau sei bis Juni vorgesehen. "Dann ist auch die Fahrzeughalle nach außen hin komplett verschlossen."

AdUnit urban-intext3

Der Boden der Fahrzeughalle werde ab ende Mai mit sogenanntem Rüttelklinker ausgestattet. Dabei handle es sich um Estrich mit dicken Fließen als Bodenbelag. Da alles in einem Arbeitsgang aufgebracht werden könne, spare man Zeit, betonte Kuhn. Zudem sei der Belag besonders robust, was somit optimal bei einer großen Belastung durch die Einsatzfahrzeuge sei.

AdUnit urban-intext4

"Wir sind im Zeit- und Kostenrahmen", freute sich Kuhn. Momentan arbeiten rund 15 Firmen aus ganz Deutschland auf der Baustelle. So kommen ungefähr 50 Mitarbeiter am Tag zusammen.

"Aktuell haben wir den Übungsturm bei entsprechenden Fachfirmen ausgeschrieben", verwies der Verwaltungsmitarbeiter auf eine künftige Trainingsmöglichkeit für die Feuerwehrangehörigen. Die zwölf Meter hohe Stahlbetonkonstruktion in Sichtbetonqualität und einer innen liegenden Stahltreppe werde sich links an die Waschhalle anschließen. Der Turm ermögliche das Trainieren verschiedener Einsatzszenarien.

"Mit dem Fortgang der Arbeiten sind wir äußerst zufrieden", betonte Kuhn. Dieser Meinung sind auch die Verantwortlichen der Freiwilligen Feuerwehr, Abteilung Wertheim-Stadt. Alle Beteiligten freuen sich schon auf das neue Gebäude und den Einzug, der voraussichtlich im Dezember stattfinden wird.