Männerballett-Turnier: "Fideler-Aff"-Formation aus Walldürn sicherte sich vor den Mondfelder "Trampelbuben" den Sieg Alle Auftritte waren wirklich sehenswert

Lesedauer: 

Urphar. Die "Männerauslese" der Faschingsgesellschaft "Fideler Aff" aus Walldürn darf sich rühmen, der Sieger des ersten Männerballett-Turniers auf Wertheimer Gemarkung zu sein. Veranstaltet wurde dieses von der Faschingsabteilung des SSV Mainperle Urphar/Lindelbach am Samstagabend in der Turnhalle der Hauptschule. Acht Formationen aus der Umgebung kämpften um die begehrten Pokale. Hinter den siegreichen Walldürnern belegten die "Möfelder Trampelbube" aus Mondfeld und das Männerballett Helmstadt die Plätze zwei und drei.

AdUnit urban-intext1

Männerballett ist mehr als nur Tanzen. Es ist eher eine Mischung aus "Gewichtheben, Aerobic und Nordic Walking", wie Moderator Siegfried Albert feststellte. Mit ihm führte der Orfler Sitzungspräsident Carsten Albert durch das Programm. Die Punkte für Choreographie, Ausführung des Tanzes und Kostüme vergab eine Jury aus Wertungsrichtern von den teilnehmenden Vereinen.

Sexy Mädels in aufreizenden Kleidern, die im Hafen auf die heimkehrenden Matrosen warten. So stellte sich das Männerballett Faulbach wohl das Matrosenleben vor.

Mit heißen Samba-Rhythmen entführten die exotischen Schönheiten der Formation von der Wolfsschlucht-Concordia Wertheim das Publikum an die Copacabana. In farbenprächtigen Kostümen und mit hohen Schuhen gaben die Herren bei ihrer ersten Teilnahme an einem solchen Turnier alles.

AdUnit urban-intext2

Mit ihrer beeindruckende Show erklommen Asterix, Obelix und Kleopatra nicht nur die Spitze der Pyramide, sondern bei diesem Turnier auch den obersten Platz auf dem Podest. Mit prachtvollen Kostümen, schönen Hebefiguren und ausgefeilter Choreografie demonstrierten die Walldürner, was ein erfolgreiches Männerballett alles können muss.

Mit dem Sound der "Blues Brothers" hatte das Männerballett aus Erlenbach die Menge schnell auf seiner Seite. Und als die Tänzer einen Strip hinlegten, war das Gejohle groß.

AdUnit urban-intext3

"Nordsee ahoi" hieß es bei den "Schwedenmännli" aus Karlstadt. Als sexy Matrosinnen ließen sie die Beine fliegen. So musste man bei dieser Anmut zwei Mal hinsehen, um sich zu vergewissern, dass dies wirklich Männer waren.

AdUnit urban-intext4

Als Kommissare im Trenchcoat schlichen die "Vockenröter Russe" durchs Publikum, um dann einen Tanz mit überraschendem Wendepunkt vorzuführen. Als man schon dachte, die Darbietung sei nun zu Ende, nahmen sie den Song "You can leave your hat on" fast wörtlich. Auch diese Truppe war zum ersten Mal bei einem Männerballett-Turnier dabei.

Den Saal zum Toben brachten die "Möfelder Trampelbube". Bei ihrer Show "Tulpen aus Amsterdam" nahmen sie die holländischen Nachbarn ein wenig auf die Schippe. Für ihren tollen Auftritt wurden die Mondfelder mit dem zweiten Platz belohnt.

In kalte Gefilde versetzte die Männertanzgruppe aus Helmstadt die Zuschauer. Eskimos, Eisbären und Pinguine auf einem Fleck, wo gibt es das sonst außer bei ihrer "Eiszeit"-Revue. Damit überzeugten die Tänzer auch die Jury und konnten den Bronzepokal mit nach Hause nehmen.

Dass an diesem Abend nicht nur Männer auf der Bühne tanzen, dafür sorgten die Showtanzgruppe der Närrischen Sandhasen Bettingen, die Damen-Showtanzgruppe des RNC Reicholzheim und die "Mattenspringer" des TV Wertheim. Vor allem Letztere begeisterten mit ihren Turneinlagen das Publikum und durften ohne eine Zugabe die Bühne nicht verlassen.

Viele hervorragende Tänze, eine vollbesetzte Halle und ein gut gelauntes Publikum, das auch bei der After-Show-Party weiterfeierte: Insgesamt ist das Männerballett-Turnier-Debüt für den Wertheimer Raum gelungen. kem