Bei einer Gegenstimme Änderung der Friedhofsordnung

Von 
ek
Lesedauer: 

Wertheim. Gegen die Stimme von Manfred Busch (Freie Bürger Wertheim) hat der Gemeinderat die Änderung der Friedhofsordnung beschlossen. Dadurch wird, wie es in der Vorlage heißt, bei der Aushebung und Schließung von Grabstätten „ab Mai 2018 (. . .) vom bisherigen System der Ausschreibung und Vergabe an ein Grabaushubunternehmen Abstand genommen und stattdessen Lizenzen an geeignete Unternehmen (. . .)“ vergeben. Der jeweilige Grabnutzungsberechtigte kann das Unternehmen seines Vertrauens selbst beauftragen, wenn dieses im Besitz der entsprechenden Lizenz ist. Dadurch, kritisierte Busch, erleide die Stadt einen Gebührenverlust von gut 22 000 Euro im Jahr. „Ich verstehe nicht, wie man so etwas sehenden Auges vorschlagen kann.“ Dezernatsleiter Armin Dattler stellte die Vorteile für die Grabnutzungsberechtigten in den Vordergrund, die es nur noch mit einem Unternehmen zu tun hätten. Anders als Busch befürchtete er kein so starkes Absinken des Kostendeckungsgrades, dass dies zu Gebührenanhebungen führen müsste. ek