Ehrentag

102. Geburtstag: Lore Wirth mit „Wertheim-Pralinen“ erfreut

Jubilarin ist Schicksal für ihr Leben dankbar

Von 
stv
Lesedauer: 
Mit Blumen und den neuen „Wertheim-Pralinen“ gratulierte Oberbürgermeister Markus Herrera Torrez Lore Wirth zum 102. Geburtstag. © Stadt Wertheim

Wertheim. Riesig gefreut hat sich Lore Wirth über die Glückwünsche, die ihr Oberbürgermeister Markus Herrera Torrez zu ihrem 102. Geburtstag überbrachte. Der OB gratulierte nicht nur als Stadtoberhaupt, sondern auch als Nachbar der Jubilarin. Zum besonderen Ehrentag hatte er, neben Blumen, auch ein besonderes Präsent mitgebracht: Die neuen „Wertheim-Pralinen“, die das Geschenke-Sortiment der Großen Kreisstadt jetzt bereichern.

„Die schmecken ausgezeichnet“, befanden die Jubilarin und der Oberbürgermeister, nachdem sie die ersten der sechs leckeren Stückchen gekostet hatten. Es gibt sie in den Sorten „Sahne-Praline für Edelbitter“, „Madagaskar Vanille für weiße Schokolade“ und „Salz Karamell für Vollmilch Praline“.

Jede einzelne ist „gekrönt“ mit dem Logo der Stadt. Produziert wird das neue Präsent von der Schokoladen-Manufaktur „Art of Chocolate“ mit Sitz am Bettinger „Almosenberg“.

Mehr zum Thema

Integration

Ukrainerin sieht Praktikum in Wertheim als große Chance

Veröffentlicht
Von
Nadine Schmid
Mehr erfahren
Abschied

Ältester Mensch der Welt gestorben - Französin wurde 118

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren
Convenartis

„Ich steh auf dich, Wertheim“

Veröffentlicht
Von
Nadine Schmid
Mehr erfahren

Natürlich erzählte die Jubilarin ihrem Gast auch einiges aus ihrem langen Leben. Geboren wurde Lore Wirth 1921 in Bruchköbel, im heutigen Main-Kinzig-Kreis. Gemeinsam mit ihrem Mann, der aus Lohr stammte, zog sie 1954 nach Wertheim in das Haus mit dem schönen Ausblick auf Altstadt und Burg, in dem sie noch heute wohnt. Nach mehr als 60 Jahren Ehe, von denen sie sagt, sie habe keinen Tag bereut, starb 2005 ihr Mann. Ihre beiden Söhne, die in Marburg an der Lahn und in Leonberg wohnen, besuchen sie regelmäßig.

Sie sei dem Schicksal für ihr Leben dankbar, sagte die äußerst rüstige Jubilarin. „Das einzige was ich wirklich bereue ist, dass ich mit 75 Jahren und damit zu früh aufgehört habe, einen Hund zu halten.“ stv