Angelsportverein Werbach

Willi Fürter ist Vereinsmeister

Jahreshauptversammlung mit Ehrungen. Freude auf das Fischerfest am 17. und 18. Juni

Von 
pb
Lesedauer: 
Die Vorsitzenden mit den Vereinsmeistern (von links): Vorsitzender Arthur Klumpf, Vorsitzender Winfried Wamser, Ortsvorsteherin Birgit Hörner, Adolf Schmidt, Willi Fürter, Guido Heller, Eugen Bechthold und Vorsitzender Erich Meyer. © Philipp Bopp

Werbach. Der Angelsportverein Werbach hatte zur 50. Jahreshauptversammlung geladen. Die Versammlung begann mit dem Totengedenken für den verstorbenen Hans Wohlfahrt.

Schriftführer Emil Spinner verlas den Bericht der letzten Jahreshauptversammlung, in der über die Jahre 2020 und 2021 berichtet wurde. Vorstandssprecher Winfried Wamser fuhr mit dem Tätigkeitsbericht des Vorstands fort.

2022 waren wie in den Jahren zuvor neben Bachforellen auch Karpfen und Schleien in die Tauber eingesetzt worden. Für 2023 stellte Wamser den Besatz mit Barschen statt Schleien als dritte Art in Aussicht. Zusätzlich wurden wie in den letzten Jahren auch Bachforellenbrütlinge seitens der Tauberfischereigenossenschaft eingesetzt.

In den Welzbach wurden aufgrund von Lieferschwierigkeiten Bachforellen statt der geplanten Regenbogenforellen eingesetzt.

Der Rückfang war allerdings deutlich schlechter als in den Jahren zuvor. Wamser dankte einem Mitglied,das für den Besatz der Bachforellen gespendet hatte.

Entschädigung für Querung

Der Verein hatte vom Wasserzweckverband eine Entschädigung für das Queren des Welzbachs mit einer Leitung erhalten. Es stehen in den nächsten Jahren noch je eine weitere Querung an Tauber und Welzbach an. Die Arbeiten seien vorschriftsmäßig und mit viel Umsicht für die Natur erledigt worden.

Da in den Corona-Jahren kein Fischerfest stattfinden konnte, blieb die Kassenlage angespannt. Man hatte daher die Preise der Jahreskarten für Tauber und Welzbach angehoben. Weiter hatte sich der Verein am Tag der Umwelt des Ortschaftsrates beteiligt.

Auch alle übrigen Vereinstermine hatten im vergangenen Jahr wieder stattgefunden, die Beteiligung war allerdings „verbesserungsfähig“.

Wie in den vergangenen Jahren appellierte Wamser an seine Vereinskameraden: „Kommt zu unseren Veranstaltungen!“ Es gehe nicht nur ums Angeln, sondern vor allem um Gespräche, den Austausch von Erfahrungen und einfach ein gutes Vereinsleben.

Der Vorsitzende gab die wichtigsten Termine für 2023 bekannt, darunter die Beteiligung am Tag der Umwelt am 11. März und das Fischerfest am 17. und 18. Juni.

Da der Verein dieses Jahr sein 50. Bestehen feiert, sollen die Ehrungen für langjährige Mitglieder im Rahmen des Fests statt wie gewohnt an der Jahreshauptversammlung stattfinden.

Als nächstes stand der Kassenbericht auf der Tagesordnung. Kassier Willi Fürter gab einen guten Überblick über die finanzielle Situation des Vereins.

Das Jahr konnte mit einem Plus von gut 1100 Euro abgeschlossen werden. Philipp Bopp hatte mit Werner Meder die Kasse geprüft, er bescheinigte Fürter eine wie gewohnt saubere und einwandfreie Führung der Finanzen.

Wamser dankte Willi Fürter und Emil Spinner so wie dem ganzen Vorstand für die gemeinsam geleistete Arbeit. Ortsvorsteherin Birgit Hörner zeigte sich erfreut über die rege Teilnahme an der Versammlung und dankte für die Beteiligung am Tag der Umwelt.

Sie freue sich besonders auf das Fischerfest und hoffe, dass sich der Angelsportverein beim nächsten Ferienprogramm einbringen könne.

Biber bereitet Probleme

Sie sprach erneut die Biberproblematik im Welzbach an. Der Bauhof habe viel Arbeit mit den Schäden, aber auch private Anlieger. Sie könne nachvollziehen, dass der Bach kaum mehr befischbar sei. Andere Wildtiere würden auch bejagt, um die Bestände unter Kontrolle zu halten. Sie setze sich weiter dafür ein, dass sich hier etwas bewege. Ihre Worte erhielten aus der Versammlung viel Zuspruch. Die von ihr beantragte Entlastung wurde einstimmig erteilt.

Der gleichberechtigte Vorstand Erich Meyer nahm die Ehrung der Vereinsmeister vor. Das Anangeln hatte Willi Fürter gewonnen, ebenso wie den Pokal für den größten Fisch, einen Karpfen. Beim Pokalangeln war Werner Meder erster, beim Aalangeln Guido Heller. Das Abangeln gewann Adolf Schmidt, beim Raubfischpokal fingen sieben Angler keinen Fisch, daher wurde dieser 2022 nicht vergeben.

Erster Vereinsmeister wurde Willi Fürter, zweiter Adolf Schmidt, dritter Werner Meder. Meyer ehrte dann Willi Fürter mit der Fischerkette. Meyer verkündete erfreut, dass der Verein im vergangenen Jahr fünf neue Mitglieder bekommen habe und stellte sie vor. Der Verein freue sich stets über neue und besonders über junge Mitglieder. Wamser ergänzte: „Auch wir kommen in die Jahre…“ Erich Meyer warb für Unterstützung am Fischerfest, von Aufbauhilfe über Servicekräfte und Kuchenspenden sei alles willkommen. Er beendete seine Ausführungen mit dem Dank an Winfried Wamser dafür, dass dieser seit vielen Jahren den Löwenanteil der Vorstandsarbeit schultere.

Birgit Hörner informierte im Hinblick auf das Fischerfest darüber, dass der Turnhallenförderverein neues Equipment wie Geschirr angeschafft habe.

Dr. Thomas Mohr stellte die Anschaffung einheitlicher T-Shirts zur Diskussion, worauf man sich nach kurzem Austausch einigte, Wolfram Nohe sagte zu, sich hier einzubringen.

Er berichtete von seinem ersten Welsangeln im letzten Jahr gemeinsam mit Matthias Peter und lud alle ein, es ebenfalls einmal zu probieren. pb