Ehemalige Synagoge Beseelte Musik mit Wolfgang Mayer

Lesedauer: 

Wenkheim. Der Verein die schul. präsentiert am Samstag, 7., Oktober, um 20 Ubhr im Betsaal der ehemaligen Synagoge Wenkheim einen besonderen Hörgenuss. Der Konzert-Gitarrist Wolfgang Mayer präsentiert im Rahmen der Reihe SYNkopen ein außergewöhnliches Programm: "Klänge aus Tintinnabuli".

Wolfgang Mayer spielt in der ehemaligen Synagoge.

© Agentur
AdUnit urban-intext1

Was sich anhören mag wie ein Folklore-Potpourri aus einem exotischen Land entpuppt sich in Wirklichkeit als ein Ausflug in die Welt der leisen intensiven Töne. Den Begriff "Tintinnabuli-Stil" - zu deutsch "Glöckchen-Stil" - prägte der estnische Komponist Arvo Pärt, ein Mann, der über seine unverwecheselbare Musik sagt: "Ich habe entdeckt, dass es genügt, wenn ein einziger Ton schön gespielt wird ..." Zu hören sein werden Stücke von Joaquin Rodrigo, Ravi Shankar, J.S. Bach, Arvo Pärt, Eric Satie, Francisco Tarreg und von Wolfgang Mayer selbst.

Wolfgang Mayer studierte am Richard-Strauss-Konservatorium, an der Musikhochschule München, sowie am Mozarteum Salzburg. In mehr als 100 Auftritten im deutsch-sprachigen Raum pro Jahr begeistert Wolfgang Mayer sein Publikum. Die Kritiken, die über ihn geschrieben werden, sind einhellig: über "Streicheleinheiten für die Ohren" freute sich die Frankfurter Neue Presse; das Bendorfer Kleeblatt titelte gar "Mayers Spiel könnte glatt süchtig machen".

Nähere Informationen gibt es auf der Vereinshomepage unter www.synagoge-wenkheim.de