AdUnit Billboard
Vor-Ort-Begehung - Weikersheimer Gemeinderat besichtigte verschiedene Baustellen

Vom Mehrfamilienhaus angetan

Lesedauer: 
Der Weikersheimer Gemeinderat besichtigte verschiedene Baustellen, hier die Schillerstraße. © Stadtverwaltung

Weikersheim. Auf Initiative von Bürgermeister Klaus Kornberger informierte sich der Gemeinderat zu derzeit laufenden Projekten im Stadtgebiet. Start war bei der neuen Brücke über die Tauber in Schäftersheim. Die Arbeiten sind weitgehend fertiggestellt und die Brücke soll in den nächsten Wochen eingeweiht werden. Aufgrund der Initiative der Stadt wurde die Umsetzung dieses Projekts von der Flurneuordnungsverwaltung auf die Stadtverwaltung übertragen. Damit konnte die Realisierung beschleunigt und der Ortschaftsrat wie auch der Gemeinderat aktiv mit eingebunden werden. Bürgermeister Klaus Kornberger erläuterte den Aufbau des Bauwerks und wies insbesondere auf die klimafreundliche und nachhaltige Holzkonstruktion hin. Eine Herausforderung war dabei die Sanierung der bestehenden Pfeiler.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Die 3,50 Meter breite Brücke ist für den landwirtschaftlichen Verkehr sowie für die Radfahrer und Fußgänger als kurze Verbindung von Schäftersheim nach Weikersheim gedacht. Die Kosten belaufen sich auf circa 550 000 Euro. Die Flurneuordnung begleitet das Projekt mit zirka 83 Prozent der förderfähigen Kosten. Bürgermeister Klaus Kornberger bedankte sich bei Ortsvorsteher Markus Lang für seinen Einsatz während der Bauzeit wie auch für die Organisation der Reaktivierung der „alten Eisenbahnbrücke“ für Fußgänger und Radfahrer.

Der Weg führte anschließend zur Baustelle Schillerstraße. Hier wurden das Kanalnetz wie auch die Wasserleitungen erneuert. Zudem wurde die Voraussetzung für ein schnelles Glasfasernetz geschaffen. In nächster Zeit wird die Trag- und Deckschicht eingebaut, so dass die Maßnahme noch 2021 abgeschlossen werden kann. Vor Ort bedankte sich auch hier Bürgermeister Klaus Kornberger bei den Angrenzern für ihr Verständnis und aktive Mithilfe – von der Planung bis hin zum Bau ihres neuen Wohnumfeldes. Danach besichtigte das Gremium die Baustelle der Kreisbau Main-Tauber, die in der Bahnhofstraße ein Mehrfamilienhaus mit 21 Wohnungen baut. Hier war man vom Wohnungsmix (1- bis 4-Zimmerwohnung) sehr angetan wie auch vom schnellen Baufortschritt. Die Vertreter der ausführenden Firma Goldbeck stellten eine Übergabe des Bauwerks bis spätestens Ende Januar in Aussicht.

Weiter ging es zur Fußgängerbrücke am ZOB, welche vor allem den Schulcampus mit dem öffentlichen Nahverkehr verbindet. Hier erläuterte Bürgermeister Klaus Kornberger die beabsichtigten Sanierungsarbeiten. Im Anschluss stellte der Rektor der Gemeinschaftsschule Peter Pflüger die neu errichteten naturwissenschaftlichen Räume vor. Insbesondere der Chemie- und Physiksaal hatte es dem Gremium angetan. Auch waren seine Ausführungen zum derzeitigen Schulalltag von größtem Interesse. Nach wie vor dominiere Corona, unterstrich der Rektor.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Positiv nahm der Gemeinderat die gute Versorgung mit Lehrerpersonal zur Kenntnis.

Den Abschluss bildete der Besuch bei dem von der evangelischen Heimstiftung getragenen Projekts „Wohnen Plus“ in der Hauptstraße. Die Regionaldirektorin Swantje Popp und die Hausdirektorin Barbara Pross führten den Gemeinderat durch die Wohnungen, die Zimmer der Wohngemeinschaft und auch den Bereich der Tagespflege. Ausführlich erläuterten sie das Angebot der Residenz Weikersheim. Bürgermeister Klaus Kornberger würdigte die „außerordentlich gute partnerschaftliche Zusammenarbeit“ und nannte das Haus einen echten Gewinn für die Bewohner, aber auch für die Bürger und zeigte sich erfreut über das unkomplizierte Zusammenwirken von der kommunalen Kita „Eulennest“ und den Seniorinnen und Senioren.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1