AdUnit Billboard
Jeunesses Musicales Deutschland

Treue Unterstützer für OPer in Weikersheim auch in schweren Zeiten

Von 
jmd
Lesedauer: 
Die Förderer der Jungen Oper: (von links) Detlef Hieber, Michael Scheuenstuhl (Data Modul), Ehepaar Hubert (Autohaus Hertlein), Dr. Wüster (JMD), Bürgermeister Kornberger, Gabi Ehrmann-Hieber, Christoph Bergmann (Druckpunkt), Holm Riepenhausen (Wirthwein), Volker Hofmann (ÜWS), Jochen Eichelmann (FN), Peter Vogel (Sparkasse Tauberfranken), Natascha Füger (JMD), Dr. Gunther Wobser (Lauda). Nicht nicht dabei waren Vertreter der Firmen Würth, Wittenstein und ebm-papst. © Jeunesses Musicales

Weikersheim. Dass sich die Qualität eines „Kultursponsorings“ nicht allein in Zahlen, sondern insbesondere in gegenseitiger Wertschätzung und persönlichen Verbindungen bemisst, wurde bei einem Empfang der Jeunesses Musicales Deutschland (JMD) für die Sponsoren der Jungen Oper Schloss Weikersheim deutlich.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Die Corona-Pandemie hat Wirtschaft und Kultur hart getroffen. Ein umso wichtigeres Leucht-Signal ist es, dass die Verbindung zwischen regionalen Unternehmen und der JMD auch und gerade in schwierigen Zeiten sicheren Bestand hat: Die langjährigen Unterstützer Würth, Wittenstein und die Fränkischen Nachrichten fördern die Junge Oper Schloss Weikersheim 2021 erneut mit einem substanziellen Beitrag. Weitere Unternehmen aus Weikersheim und der Region haben eine Patenschaft für eine der Hauptrollen übernommen oder sie unterstützen das Opernprojekt in anderer Form durch Geld- und Sachspenden und mit ihrem professionellen Know-how. Eine Entscheidung aus Überzeugung – dies wurde in vielen Gesprächen des Abends von den Geschäftsführern bekräftigt. In seinen Dankesworten betonte JMD-Generalsekretär Wüster, wie wichtig und ermutigend diese Förderzusagen zu einem frühen Zeitpunkt der Vorbereitungen gewesen seien für die Entscheidung, das große unternehmerische Risiko einer Opernproduktion unter ungewissen Corona-Vorzeichen einzugehen. Im Jubiläumsjahr zum 70-jährigen Bestehen der JMD habe man es mit dem Publikumsliebling „Carmen“ eigentlich so richtig „krachen“ lassen wollen. Nun würden die insgesamt elf Vorstellungen mit nur 40 Prozent der sonst üblichen Kapazität zwar vermutlich ausverkauft, aber doch ein Erfolg mit roten Zahlen. Deshalb war es auch Bürgermeister Kornberger ein Anliegen, den Dank der Stadt an die Förderer auszusprechen. Für die Stadt und die Region seien die JMD und die Junge Oper Schloss Weikersheim ein kulturelles Highlight und Alleinstellungsmerkmal und die Verbindung zur musikalischen Jugend bedeute für die Stadt einen besonderen Glücksfall. Die Firmenchefs genossen den entspannten After-Work-Termin und erhielten von Ulrich Wüster und Dirigent Elias Grandy einen exklusiven Einblick in die laufende Produktion. Grandy, Generalmusikdirektor in Heidelberg, berichtete von den Probenabläufen im „Unternehmen“ Oper: In der Internationalen Opernakademie der Jeunesses holen sich junge Sängerinnen und Sänger den „letzten Schliff“ für ihren Start in eine professionelle Laufbahn und in erste Festengagements und auch die Mitglieder des Bundesjugendorchesters, „die Besten der Besten“ jugendlichen Instrumentalisten in Deutschland, machten in Weikersheim bei der JMD eine prägende Lebenserfahrung.

Wie für den Abend der Sponsoren hatte die JMD im Vorfeld auch für die vereinbarten Rollen-Patenschaften persönliche Begegnungen zwischen den geförderten Sängern und den fördernden Unternehmern organisiert. Ebenso wurde ein Schulbesuch zweier Sängerinnen in der Realschule Creglingen realisiert, und auch die Lichtgestaltung fand einen örtlichen Paten. jmd

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1