Laudenbach - Zum 28. Mal gab es das Albert-Treffen Wieder viel zu erzählen

Lesedauer: 

Die Alberts trafen sich wieder in Laudenbach.

© Wolfert

Laudenbach. Jeden Herbst am 15. November steht Albert Magnus im Laudenbacher Kalender - und heuer trafen auf Geheiß des Organisators Albert Wolfert jun. zur Albert-Feier im Gasthof "Krone" 22 Personen ein. Aus Laudenbach, Beckstein, Honsbronn, Schäftersheim, Creglingen, Fellbach, außerdem sogar eine Alberta aus Unterschüpf und aus Dörzbach reisten die ehemaligen Honsbronner Albert und Anneliese Mathes an.

AdUnit urban-intext1

Älteste Teilnehmer waren Erika und Albert Wolfert mit 92 bzw. 93 Jahren, die Eltern des Organisators, der als Durchschnittsalter 75 Jahre feststellte. Mit seiner Begrüßung eröffnete er routiniert die 28. gemeinsame Namenstagsfeier und ehrte einige Jubilare.

Noch im Bann des Volkstrauertags sowie des schrecklichen Terrors in Paris, wurde der Namenspatron Albert der Große um seinen Beistand für das Abendland angerufen.

In humorvollen Versen von Hilde Zenkert über das zurückliegende Jahr kam zum Ausdruck, wie rührig etliche Alberts sich für öffentliche Belange einsetzen.

AdUnit urban-intext2

Nach einem Spaziergang durch den Ort und Bilderbesichtigung der originellen "Schnitzelbank" im ehemaligen Ladengeschäft Zeller kehrten alle gerne zu Kaffee und Kuchen sowie Albertskeksen zurück.

Unter viel Gelächter war Aufstellen zum "Gruppenbild mit Dame". Erika Wolfert spielte anschließend gekonnt mit ihrer Mundharmonika auf - und bei angeregter Unterhaltung verflogen die schönen Stunden.

AdUnit urban-intext3

Das Abschiednehmen von dieser harmonischen Feier fiel nicht leicht, alle hoffen auf ein gesundes Wiedersehen im nächsten Jahr am 20. November 2016.