Igersheimer Jäger - Bei Sammelaktion jede Menge Unrat in den Wäldern aufgelesen Traurige Höhepunkte im Wald

Lesedauer: 

Nur ein Teil der beteiligten Jäger und des von ihnen in den Igersheimer Revieren aufgelesenen Mülls ist auf diesem Bild zu sehen.

© Kuhnhäuser

Igersheim. Viele nutzen den Wald offenbar immer noch als Müllkippe. Das jedenfalls ist das Fazit einer mehrwöchigen Aktion der Igersheimer Jäger.

AdUnit urban-intext1

Seit Mitte Mai haben die Revierpächter und Begehungsscheininhaber der acht Igersheimer Reviere - Simmringen, Bernsfelden, Neuses, Harthausen (2) und Igersheim (3) - bei ihren aus diesem Grund ausgedehnten Reviergängen Müll aufgelesen, zwischengelagert und am Samstagvormittag zur fachgerechten Entsorgung in den Igersheimer Bauhof gebracht.

"Höhepunkte" waren neben mehreren Staubsaugern auch ein Fernseher, ein Kühlschrank und und eine Carrera-Bahn, wie Hegeringleiter Denis Dallmann berichtete. Ganz besonders ärgert die Jäger die große Menge von wohl schon seit Jahren abgelegtem Zaunmaterial, das nach dem Abbau "zusammengerollt einfach liegen gelassen wurde" - kein Ruhmesblatt für Privatwaldbesitzer und die Forstverwaltung, wie etwa Alfred Stoll betonte. "Vor allem flüchtige Rehe können sich an diesen zum Teil schon angerosteten Drahtnestern verletzen."

Nachdem das Zaunmaterial innerhalb kurzer Zeit von Grün überwachsen wird, ist es nicht nur für Menschen schwer zu entdecken. Zudem ist auch das Aufräumen schwierig. "Wir haben wir es mit Traktor und Seilwinde rausziehen müssen", zeigte Denis Dallmann auf seinen Anhänger, auf dem eine imposante Menge Zaunreste lagen. Weiter haben die Jäger des ganz Igersheim umfassenden Hegerings IV ein altes Metall-Fass, ein Häckslerrohr, mehrere Kunststoff-Sitzgarnituren, zwei Sätze Altreifen mit Felgen sowie Bauschutt, Teppich- und Tapetenreste, Laminat und jede Menge Plastikkleinteile und -Folien aufgelesen. Düngemittelsäcke, Plastik- und Blechdosen - zum Teil waren es Pflanzengift-Behälter - einen Holzschutzlasur-Kanister, Batterien, Glasscherben und Flaschen sowie Papier komplettierten die von den Jägern zum Bauhof gebrachte Müllmenge. hp