Jeunesses Musicales Deutschland - Mit neuer Führung / Wertegemeinschaft ist für Jugendliche attraktiv / Bekenntnis zu Idealen Johannes Freyer heißt der neue Präsident

Lesedauer:

Zusammen mit Präsident Johannes Freyer (Mitte) werden künftig (von links) Franziska Spohr (München), Philipp Krechlak (Mannheim), Claudia Klemkow-Lubda (Hamburg), Philipp Vandré (Heidelberg), Lisa Unterberg (Reutlingen), Karl Heinrich Wendorf (Berlin), Patricia Gläfcke (Köln) und Martin Lentz (Bremen, nicht im Bild) dem Präsidium des Verbandes angehören.

© JMD

Weikersheim. Ein starkes Bekenntnis zu Idealen und neuen Gestaltungsformen war der Rahmen für die Neuwahl des Präsidiums der Jeunesses Musicales Deutschland in Weikersheim, dem Sitz des musikalischen Jugendverbandes. Die Mitgliederversammlung wählte den Tübinger Johannes Freyer zum neuen Präsidenten.

Musik verbindet Menschen

AdUnit urban-intext1

Gerade angesichts gesellschaftlicher und weltweiter Umbrüche sei es mehr als eine Herzensangelegenheit, sich als Teil einer weltweit vernetzten und aktiven Wertegemeinschaft zu engagieren, formulierte Freyer in seiner Antrittsrede: "Musik verbindet Menschen - für die Ver-wirklichung dieser Überzeugung setzen wir uns in allen Projekten und Initiativen ein, und ich erlebe, dass viele junge Menschen heute mit großer Begeisterung hinter unserer Vision stehen, dass Musik die Welt friedlicher und humaner zu machen vermag."

Wie eine "Jeunesses Musicales von morgen" aussehen könnte, welche zeitgemäßen und flexibleren Formen der Gemeinschaft neben der klassischen Vereinsmitgliedschaft denkbar sind - für diese Themen hatten die scheidende Präsidentin Daniela Stork und ihr Team in den vergangenen Jahren in einem professionell begleiteten Visions- und Strategieprozess bereits die Weichen gestellt.

Auf diesem Fundament können die nun Verantwortlichen neue Perspektiven für und mit der musikalischen Jugend denken und realisieren.

Seit neun Jahren aktiv

AdUnit urban-intext2

Bereits seit 2007 sind in der JMD-Initiative "mu:v-Musik verbindet" Jugendliche aktiv, die Projekte nach eigenen Vorstellungen entwickeln und selbst aktiv umsetzen und die JMD mitgestalten. Auch diese dy-namische Bewegung bietet ideale Ausgangsbedingungen für das neu gewählte Präsidium. jmd