TSV Weikersheim (I) - Jahreshauptversammlung / Dirk Schlenker als zweiter Vorsitzender im Amt bestätigt Erfolg und Jugend wichtigste Leitfäden

Von 
Detlef Weber
Lesedauer: 

Zusammen mit den vom WLSB und dem Hauptverein geehrten Mitgliedern freuten sich die TSV-Vorsitzende Spitzley (links), Bürgermeister Kornberger (Dritter von rechts), der Sportkreisvorsitzende Silberzahn (rechts) sowie der im Amt bestätigte zweite Vorsitzende des TSV, Dirk Schlenker (hinten, Mitte).

© Detlef Weber

Weikersheim. Zu Beginn der Hauptversammlung gedachte man, unter Leitung der Vorsitzenden Rosemarie Spitzley der verstorbenen Mitglieder. Stellvertretend nannte Spitzley Ehrenmitglied Alfred Gerstner.

Die Geehrten des TSV

  • Bei der Vergabe der Anerkennungen und den Ehrungen stand nicht die Beurkundung langjähriger Vereinsmitgliedschaften im Mittelpunkt, sondern überwiegend die Bewertung außergewöhnlicher sportlicher Leistungen und besonderer Verdienste im und für den Verein.
  • Mit der Ehrennadel des Württembergischen Landessportbundes (WLSB) in Bronze zeichnete Volker Silberzahn, Vorsitzender des Sportkreises Mergentheim, Rüdiger Daul aus. Daul ist seit elf Jahren als Trainer der Volleyballer aktiv. 2006 beginnend übernahm er zusätzlich für fünf Jahre das Amt des Pressewarts der Volleyballabteilung. Seit 2012 ist er deren Leiter. Vor wenigen Tagen wurde er erneut in seinem Amt bestätigt.
  • Die Ehrennadel des WLSB in Gold erhielt aus der Hand des Sportkreisvorsitzenden Peter Köstler. Seit mehr als 25 Jahren gestaltet er als stellvertretender Leiter der Badmintonabteilung deren Geschicke und Aktivitäten mit. Zusätzlich leitet er seit rund acht Jahren mit Michael Neu die Schnupperkurse für potenzielle Abteilungsneulinge und organisiert Trainingswochenenden und Trainingslager. "Peter Köstler ist immer zur Stelle, wenn Hilfe gebraucht wird. Dabei zeichnet er sich durch große Flexibilität und Einsatzbereitschaft aus", heißt es zusammenfassend in der Begründung des WLSB.
  • Anschließend vollzog Rosemarie Spitzley die vereinsinternen Ehrungen und Anerkennungen. Die TSV-Ehrennadel in Bronze erhielten Michael Neu (Badminton), Michael Mohnke und Dirk Schlenker (beide Fußball). Mit der TSV-Ehrennadel in Silber wurden Monja Melzer und Sibylle Zeller (beide Turnen) ausgezeichnet. Die Nadel in Gold tragen dürfen Katrin Oertel (Volleyball) sowie Jutta Melzer und Isolde Neef (beide Turnen).
  • Anerkennungen gab es für die "Erste" der Fußballabteilung sowie deren B- und C-Mädchen. we
AdUnit urban-intext1

Ihr Bericht beschränkte sich nach dem Dank an alle Trainer und Übungsleiter für deren großartige Arbeit wie immer auf die abteilungsübergreifenden Aktivitäten.

Sie haben sich im letzten Jahr weiterhin überwiegend auf die Ausstattung unseres Anbaus und den vereinseigenen "Fitnessraum" in der Großsporthalle konzentriert, unterstrich die Vorsitzende des Hauptvereins. So sei der Fitnessraum inzwischen dank der großzügigen Unterstützung durch den Förderkreis in Weikersheim (FSW) fast fertig ausgestattet. "Woran wir noch tüfteln müssen, ist eine praktikable Zugangslösung", sagte sie abschließend in diesem Zusammenhang.

Da es bei Nutzung und Vermietung des Anbaus immer wieder Irritationen und Diskussionen gab, habe man in der letzten Ausschusssitzung die Nutzungsordnung überarbeitet. So muss ab sofort eine Kaution in Höhe von 250 Euro hinterlegt werden, die, wenn alles wieder in Ordnung ist, zurückerstattet werde.

AdUnit urban-intext2

"Ein Thema, das uns auf den Nägeln brennt, ist die geplante Sportplatzumgestaltung", so Rosemarie Spitzley. An das Stadtoberhaupt gewandt stellte sie fest, dass "wir sehr wohlwollend Ihre Zusage zur Kenntnis genommen haben, als Hauptnutzer von Anfang an in alle Planungen einbezogen zu werden".

In diesem Zusammenhang sagte Spitzley wörtlich: "Ohne Ihre Visionen, Ihre Ermunterung und Ihre unbürokratische Unterstützung würde unser Hallenanbau - wie manches andere in Weikersheim - heute noch nicht stehen. Ich denke, das muss in diesen turbulenten Zeiten auch mal gesagt werden."

AdUnit urban-intext3

Ein weiteres Thema sei der Kinderschutz in der ehrenamtlichen Jugendarbeit. "Hier müssen wir eine Vereinbarung mit dem Jugendamt treffen und uns darin verpflichten, die Qualifizierung unserer ehrenamtlichen Jugendbetreuer sicher zu stellen sowie ein Präventions- und Schutzkonzept zum Schutz von Kindern und Jugendlichen umzusetzen. Mit der Umsetzung haben wir die Möglichkeit, nach außen deutlich zu demonstrieren, wie wichtig wir eine qualifizierte Jugendarbeit nehmen."

AdUnit urban-intext4

Die Position des Gesamtjugendleiters ist weiter vakant. "Aber die Suche läuft und läuft und läuft ...", so die Vorsitzende abschließend. Danach nannte sie noch die aktuellen Mitgliederzahlen des Vereins. Sie seien kaum verändert und lauten (Vorjahreszahlen in Klammern): Hauptverein 1255 (1246), Turnen 544 (549), Fußball 366 (370), Tennis 223 (210), Badminton 146 (140), Ju-Jutsu 83 (73) und Volleyball 60 (67).

Anschließend kamen die Abteilungsleiter oder ihre Vertreter zu Wort. Deren wesentlichsten Aussagen sind in einem separaten Bericht (siehe unten) zusammengefasst.

Die Zahlen des Schatzmeisters trug im Auftrag Maria Frick-Hemer vor.

Die Ausgaben überschritten im abgelaufenen Geschäftsjahr die Einnahmen um rund 700 Euro. Die größten Brocken auf der Ausgabenseite waren mit 5100 Euro die Ausschüttungen an die Abteilungen und mit knapp 4300 Euro die Regaleinbauten in dem vereinseigenen Anbau der Großsporthalle.

In ihrer Rolle als Kassenprüferin bescheinigte Maria Frick-Hemer anschließend dem Schatzmeister eine gute und ordentliche Kassenführung und schlug seine Entlastung vor.

Bürgermeister Klaus Kornberger hob die Themen "Erfolg" und "Jugend" als die wichtigsten Leitlinien der im Verein an verantwortlicher Stelle agierenden Mitglieder hervor. In diesem Zusammenhang unterstrich er das vorbildliche, an gemeinsamen Zielen orientierte Handeln der "Macher" des Vereins. Wertvoll sei auch die engagierte Einbindung des größten Vereins der Stadt in die zurzeit anstehende Integrationsarbeit, so Kornberger weiter. Besonders stolz sei er auf das ehrliche und offene Miteinander auf Augenhöhe. Zum Abschluss schlug Kornberger der Hauptversammlung die Entlastung von Vorstand und Ausschuss en bloc vor. Sie erfolgte ohne Gegenstimmen.

An Wahlen standen im Rahmen der Hauptversammlung die des zweiten Vorsitzenden und eines Kassenprüfers an. Jeweils einstimmig wiedergewählt wurden Dirk Schlenker als zweiter Vorsitzender und Maria Frick-Hemer als Kassenprüferin.

Unter dem abschließenden Tagesordnungspunkt "Verschiedenes" kam noch einmal das Thema der Umgestaltung der Sportanlagen im Zusammenhang mit dem Lidl-Neubau auf den Tisch.

Dabei unterstrich Bürgermeister Kornberger mit klaren Worten, dass der TSV Weikersheim als der Hauptbetroffene zeitnah an allen Entscheidungen in dieser Sache beteiligt werde.