AdUnit Billboard
Arbeitseinsatz

Fische haben wieder freie Bahn

Fischereiverein säubert Umgehungsgerinne in Elpersheim. Fischer entfernen rund 20 Kubikmeter Geschwemmsel

Von 
FV
Lesedauer: 
Kräftig ins Zeug gelegt haben sich an zwei Samstagen jeweils 20 Mitglieder des Fischereivereins Bad Mergentheim bei der Reinigung des Umgehungsgerinnes in Elpersheim. Dabei wurden 20 Kubikmeter Geschwemmsel aus dem Wasserlauf entfernt und ordnungsgemäß entsorgt. © Fischereiverein

Elpersheim/Bad Mergentheim. Es war eine anstrengende Arbeit, doch sie hat sich gelohnt. Das Umgehungsgerinne am Tauberwehr in Elpersheim ist nun wieder frei; der Auf- und Abstieg ist Fischen und Kleinlebewesen jetzt wieder problemlos möglich. An zwei Samstagen waren die 20 Helfer im Einsatz, und die Mitglieder des Fischereivereins Bad Mergentheim langten dabei kräftig hin: Knapp 20 Kubikmeter Geschwemmsel aller Art wurden dabei eingesammelt, und der künstliche Gewässerlauf erfüllt nun wieder seine Funktion als Auf- und Abstiegshilfe. Notwendig wurde dieser Arbeitseinsatz, da sich im Lauf der Zeit mehr und mehr Geschwemmsel im Überlaufgerinne angesammelt hatte. Und das verhinderte, dass Fische sowie Kleinlebewesen das dortige Wehr gefahrlos passieren konnten.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Wanderung zu Laichhabitaten

Eigens dafür wurde das Umgehungsgerinne nämlich gebaut, denn Fische unternehmen nicht nur in bestimmten Jahreszeiten Wanderungen zu geeigneten Laichhabitaten, sondern sind auch sonst immer wieder auf der Suche nach neuen Lebensräumen. Diese „Wanderungen“ führen sie sowohl flussauf- als auch -abwärts.

Wehranlagen mit unsachgemäß angelegten „Fischtreppen“ versperren ihnen den Weg, und die Turbinen von Wasserkraftwerken erweisen sich für die Tiere oft als tödliche Fallen.

Fische werden darin regelrecht gehäckselt, und auch für Kleinlebewesen wie beispielsweise Bachflohkrebse – wichtige Nährtiere für Fische – sind Wehre und Turbinen oftmals überwindbare und tödliche Hindernisse. Somit sind funktionierende und nach neuen, der Biologie und Gewässerökologie entsprechenden Erkenntnissen angelegte Umgehungsgerinne die Lösung das Problems, doch dazu müssen sie auch für Fische und Kleinlebewesen passierbar sein. Das mit dem Wasser angeschwemmte Material – Holz in allen Variationen, leider aber auch immer wieder illegal in die und an der Tauber „entsorgter“ Müll – lagert sich in den kleinen Wasserläufen ab und versperrt somit den Weg.

Als Verpflichtung empfunden

Wie viel Material da zusammenkam, darüber staunten auch die Helfer des Fischereivereins nicht schlecht. Und so ist es bemerkenswert, dass an zwei Tagen knapp 20 Kubikmeter Material aller Art aus dem Umgehungsgerinne „gefischt“, genauer gesagt mit der Hacke gelockert und mit der Schaufel ausgegraben wurden. Für den Fischereiverein Bad Mergentheim, der große Taubertrecken, darunter auch eine in Elpersheim, bewirtschaftet, ist es nicht nur eine Aufgabe, sondern auch eine Verpflichtung, die Umgehungsgerinne funktionsfähig zu erhalten – eben, indem sie regelmäßig überprüft und bei Bedarf gereinigt werden, so wie jetzt in Elpersheim geschehen.

Gefahrlose Passage bieten

Der Verein muss für einen artgemäßen und angepassten Fischbestand sorgen – das ist in den Pachtverträgen vorgegeben. Selbst bauen muss der Verein solche Umgehungsgerinne allerdings nicht, doch Fischen und Kleinlebewesen ganzjährig eine gefahrlose Passage von Wehren und Wasserkraftanlagen zu ermöglichen, ist im Sinne des Vereins und damit auch tatsächlich „überlebenswichtig“ für Wasserlebewesen.

Dazu kommt: Fische benötigen entsprechende Laichgründe, für die sie bestimmte Strecken zurücklegen müssen. Kieslaicher wie Äsche, Bachforelle oder Barbe etwa brauchen passenden Kiesgrund, Krautlaicher wie viele Weißfische entsprechenden Bewuchs. Solche Bereiche müssen sie aufsuchen können, sonst ist eine natürliche Verjüngung des Bestands nicht oder nur sehr eingeschränkt möglich.

„Die beste Brut ist Naturbrut“, wissen die Fischer um die Bedeutung von Laichfischen, die ihrer Natur gemäß für die Fortpflanzung sorgen können.

Funktionierende und damit passierbare Umgehungsgerinne leisten dafür einen unersetzlichen Beitrag. Zudem ermöglichen sie „wanderfreudigen“ Fischen und Kleinlebenwesen auch den Auf- und Abstieg außerhalb der Laichzeiten. FV

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1