AdUnit Billboard
Weikersheim - Zwölf neue Rettungsschwimmer bei der DLRG-Ortsgruppe

Anspruchsvolle Prüfung erfolgreich bestanden

Von 
mr
Lesedauer: 
Ein Teil der erfolgreichen Rettungsschwimmerinnen und -schwimmer, zusammen mit dem Leiter Ausbildung, Alexander Mangold. © Roller

Weikersheim. Vor kurzem wurde beim Übungsabend im Hallenbad Weikersheim an etliche jugendliche Rettungsschwimmer der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), Ortsgruppe Weikersheim, das Deutsche Rettungsschwimmabzeichen in Bronze verliehen. Insgesamt haben zwölf Personen die Ausbildung mit Erfolg absolviert.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Vorausgegangen war ein mehrmonatiger Kurs in Praxis und Theorie, der von Lehrscheininhabern der Ortsgruppe geleitet wurde. Der Kurs begann im Herbst 2019 und musste coronabedingt im März 2020 unterbrochen werden.

Im September 2021 wurde der Kurs dann beendet.

Neben praktischen Übungen wie Streckenschwimmen, Kleiderschwimmen, verschiedenen Sprüngen, Strecken- und Tieftauchen, Transportschwimmen, Schleppen, Befreiungsgriffen, kombinierte Rettungsübungen sowie Herz-Lungen-Wiederbelebung wurden auch umfangreiche theoretische Kenntnisse vermittelt. Im Anschluss an die Übungseinheiten wurden Praxis und Theorie geprüft, und alle Teilnehmer hatten das DRSA in Bronze mit Erfolg bestanden.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Bei der Urkundenübergabe wurde neben dem Pass, Stoffabzeichen und Anstecknadel auch ein kostenloses Rettungswachensaison-T-Shirt an alle Absolventen verteilt, sozusagen als erste „Ausrüstung“ für die Rettungswache.

Mit diesem Abzeichen dürfen die jungen Rettungsschwimmer jetzt an einer Reihe von Veranstaltungen teilnehmen wie DLRG-Bootstag, Rettungswache am Breitenauer See, Münstersee oder Hallenbad Weikersheim sowie Wachwochenende.

Folgende Personen haben das Rettungsschwimmabzeichen Bronze mit Erfolg abgelegt: Lina Bauer, Marit Rösch, Seeko von Schwartzenberg, Tobias Bahner, Emily Hobmaier, Milena Gießel, Johannes Kuhn, Gorden Schaff, Johannes Prehn, Moritz Friedel, Florian Teufel und Andreas Gabel. mr

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1