In St. Kilian - Erzbischof Burger informierte sich vor Ort

Wohngruppe besucht

Lesedauer: 

Walldürn. Den Großen Blutfeiertag nahm Erzbischof Stephan Burger auch zum Anlass, am Nachmittag das Erzbischöfliche Kinder- und Jugendheim St. Kilian in Walldürn zu besuchen.

AdUnit urban-intext1

„Die Kinder und Jugendlichen hatten unseren Erzbischof Stephan Burger mit einer musikalischen Einladungskarte zu der Begegnung eingeladen. Sie haben dafür eigens ein Lied in unserem Tonstudio aufgenommen“, berichtete Heimleiterin Iris Hellmuth-Gurka. Das Tonstudio wurde 2021 nach einer Crowdfunding- und Spendenaktion neu eingerichtet und unterstützt nun das musikpädagogische Programm des Kinder- und Jugendheims. Über das Schreiben von Texten, Komponieren von Liedern und das gemeinsame Musizieren werden Talente gefördert und Potentiale freigelegt.

Für Stephan Burger, der 2014 zum Erzbischof geweiht wurde, war es der erste Besuch des Kinder- und Jugendheimes in Walldürn. Nach einer Begrüßung durch einige Mitarbeitende und junge Menschen, hatten die Anwesenden die Gelegenheit, mit dem Freiburger Erzbischof – unter Einhaltung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln – ins Gespräch zu kommen.

Stephan Burger konnte sich außerdem einen Eindruck davon machen, wie die Kinder und Jugendlichen in den stationären Gruppen leben. So besuchte der Erzbischof exemplarisch eine der Wohngruppen im Haus Franziskus. Die jungen Menschen erfahren dort eine intensive pädagogische Betreuung und umfassende Versorgung, sowie eine fachgerechte Förderung. Der hauseigene therapeutische Fachdienst begleitet die Kinder und Jugendlichen, berät kontinuierlich die pädagogischen Fachkräfte und steht auch für Gespräche in Krisensituationen zur Verfügung.

AdUnit urban-intext2