Am Gymnasium Amorbach - Zweiter Science Fair auf dem Programm Von Garnelen und Schwarzkäfern

Lesedauer: 

Amorbach. Fünfzehn Teams der 8. Jahrgangsstufe, fast doppelt so viele wie 2015, präsentierten beim "Science Fair" des Karl-Ernst-Gymnasiums die Ergebnisse ihrer naturwissenschaftlichen Forschungen. Seit Januar beschäftigten sich insgesamt 36 Jugendliche mit selbst gestellten naturwissenschaftlichen Fragen, die sie experimentell zu klären versuchten.

AdUnit urban-intext1

Stand im letzten Jahr ein E-Mentor als virtueller Berater über E-Mail mit seinem Team in Verbindung, so fungierten diesmal Chemie- und Physiklehrkräfte der 8. Jahrgangsstufe des KEG als persönliche Ansprechpartner um den Start in die Aufgabe zu erleichtern. Themenfindung und erste Überlegungen zur Durchführung der Experimente wurden in zwei Übungsstunden im Rahmen des Fachunterrichts bewerkstelligt. Alles Weitere musste dann an schulfreien Nachmittagen oder während der Osterferien erledigt werden.

Unterschiedliche Fragen

Unterschiedlichste Fragen aus den Bereichen Biologie, Chemie und Physik waren Gegenstand der Untersuchungen: "Welchen Einfluss haben verschiedene Flüssigkeiten auf die Keimungsgeschwindigkeit? Welche Reize können Garnelen wahrnehmen? Hat die Farbe von Smarties einen Einfluss auf das Wahlverhalten der Esser?"

Die Forschungsergebnisse wurden jetzt in der Pausenhalle des KEG einem interessierten Publikum aus Schülern, Eltern und Lehrkräften präsentiert. Eine schulfremde Jury begutachtete die Präsentationen. A. Schirmer (Schulz-Stiftung Amorbach-Mudau), J. Schindler (Konrektor Realschule Amorbach) und Peter Schmitt (Bürgermeister der Stadt Amorbach) ließen sich an jedem Stand Vorgehensweise und Ergebnisse erklären. Intensive Beratungen und schwere Entscheidungen waren nötig, um drei Siegerteams zu bestimmen.

AdUnit urban-intext2

Den Hauptpreis, einen Ausflug nach Frankfurt zum "Dialog im Dunklen" im gleichnamigen Dialog- Museum gewannen Benedikt Büchler, Darwin Stumpf und Constantin Leis; sie untersuchten den Einfluss verschiedener Umweltbedingungen wie Ernährung, Umgebung oder Temperatur auf die Larvenentwicklung von Schwarzkäfern und überzeugten mit durchdachtem Vorgehen, gelungener Dokumentation und perfektem Teamwork.

Den zweiten Platz errang das "Flummi-Team" (David Härtel, Peter Segeta, Fabian Dreßen) mit Erkenntnissen zum Einfluss von unterschiedlichen Temperaturen auf das Hüpfverhalten von Flummis.

AdUnit urban-intext3

Auch die Drittplatzierten, Katharina Weiß und Magdalena Kraus, überzeugten die Jury mit überlegten und perfekt präsentierten Versuchen zur Reizbarkeit von Aquariumsgarnelen. Die Schulz-Stiftung stellte für den 2. und 3. Platz Buchpreise.

AdUnit urban-intext4

Der Wissenschaftsmarkt 2016 war nicht nur ein Forum für Mittelstufenschüler. Auch Bastian Sennert, Gewinner des Regionalwettausscheids "Jugend forscht", Bereich Technik, stellte erstaunten Eltern und Lehrkräften seinen Flaschenpfandautomaten vor; Vinzenz Mechler, ebenfalls Q 12, hatte in seiner Freizeit einen 3-D-Drucker konstruiert und präsentierte nicht nur diese Maschine, sondern auch seine "gedruckten Elefanten".

Alles in allem eine gelungene Aktion, die Studienrektor Hayn, Organisator und Koordinator des Wissenschaftsmarktes, sicher für viele Stunden zusätzlicher Arbeit etwas entschädigte, und die auch bei den Eltern Begeisterung und Stolz über die Forschertätigkeit ihrer Kinder hervorrief.