Finanzausschuss tagte - „Zwergenstübchen“ ab Ende des Monats nicht mehr in Betrieb / Landratsamt um Nachbesetzung bemüht Vertrag mit „TigeR“-Team aufgelöst

Von 
Bernd Stieglmeier
Lesedauer: 

Walldürn. Im Mittelpunkt der Sitzung des Walldürner Finanzausschusses stand die Aufhebung des Vertragsverhältnisses mit den selbstständigen Tagespflegepersonen des „Zwergenstübchens“ in der Hauptstraße. Erst Ende des vergangenen Jahres wurden die Räumlichkeiten des „TigeR“-Projekts des Landkreises offiziell ihrer Bestimmung übergeben.

AdUnit urban-intext1

Wie Haupt- und Ordnungsamtsleiter Helmut Hotzy nach einführenden Worten von Bürgermeister Markus Günther mitteilte, stellt die Stadt Walldürn seit dem 14. September in der Hauptstraße Räumlichkeiten für die Tagespflege zur Verfügung. Im Rahmen des „TigeR“-Projekts bieten zwei bis drei selbstständige Tagespflegepersonen (TPP) als Team die Betreuung von unter Dreijährigen und zusätzlich eine Randzeitenbetreuung für Kinder über Jahre, im Anschluss an die Betreuung im Kindergarten, an. Die Vermittlung der TPP sowie deren fachliche Begleitung und die Abrechnung der Elternbeiträge erfolgt durch das Landratsamt.

Nach der Eröffnung im September durch zwei Tagespflegepersonen informierte eine Kraft die Stadt Walldürn bereits Ende Oktober über ihren Veränderungswunsch, einen gut frequentierten „TigeR“ in Wohnortnähe im Neckar-Odenwald-Kreis zu übernehmen, und bat um Vertragsaufhebung zum 31. Dezember.

Ende Januar unterrichtete dann die zweitere Tagespflegeperson die Stadt über ihre Absicht der Betriebsaufgabe und bat um Auflösung des bestehenden Vertragsverhältnisses zum 28. Februar.

AdUnit urban-intext2

Aufgrund der Corona-Pandemie und des andauernden zweiten Lockdowns sehe sich die TPP in ihrer Existenz bedroht, nachdem sich das Anmeldeverhalten seit Beginn der Pandemie verändert habe. Der Landkreis bemüht sich derzeit in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Walldürn bereits um die Nachbesetzung durch ein neues „TigeR“-Team.

Günther ist guter Hoffnung

Die Mitglieder des Walldürner Finanzausschusses nahmen die Aufhebung des Vertragsverhältnisses zustimmend zur Kenntnis. Bürgermeister Markus Günther zeigte sich guter Hoffnung, dass es mit dieser Einrichtung positiv weitergehen kann und wird.

AdUnit urban-intext3

Im weiteren Verlauf der Sitzung erfolgte die Bekanntgabe von Beschlüssen aus der nicht-öffentlichen Sitzung, welche das Personalwesen, das Friedhofswesen und den Datenschutz betrafen. Zudem wurde bekanntgegeben, dass im Wege des elektronischen Verfahrens die Stellenbesetzung von Betreuungskräften für die Grundschule Walldürn und für das Jugendzentrum erfolgte.

AdUnit urban-intext4

Zum Abschluss teilte Helmut Hotzy mit, dass die Elternbeiträge für die „Verlässliche Grundschule“ aufgrund der Corona-Pandemie für die Monate Februar und März ausgesetzt werden.