Firmvorbereitung - Start unter dem Motto „Lass Dein Licht leuchten – sei Feuer und Flamme“ Vertiefungstage und unterschiedliche Gottesdienste

Von 
ac
Lesedauer: 

Walldürn. Unter dem Motto „Lass Dein Licht leuchten – sei Feuer und Flamme“ wurde am Samstag die Vorbereitung zur Firmung in der Seelsorgeeinheit Walldürn gestartet.

AdUnit urban-intext1

Einen lebendigen Auftakt erlebten die Jugendlichen in Begleitung ihrer Familienangehörigen zunächst in der Wallfahrtsbasilika im Rahmen eines Eröffnungsgottesdienstes. Pater Andreas Legenfeld feierte die Heilige Messe, in der er das Licht in den Mittelpunkt seiner Gedanken stellte. Jesus Christus sei als Licht in diese Welt gekommen und dieses Licht solle auch die Menschen in der heutigen Zeit erreichen und in ihnen leuchten.

Die Menschen sollen dieses Licht auch in ihren Herzen aufnehmen und das Evangelium zu ihren Nächsten weitertragen. Mit einer passenden Liedauswahl, gestaltet durch die Musikgruppe „Young Musicians“ unter der Leitung von Jürgen Miko, erlebten die Jugendlichen einen ersten schwungvollen und mitreißenden Eröffnungsgottesdienst.

Detailinformationen

Im Anschluss daran waren die Jugendlichen in den Pfarrsaal des Gemeindezentrums eingeladen, um zu erfahren, wie die Firmvorbereitung im Detail aufgebaut ist.

AdUnit urban-intext2

Die stellvertretende Pfarrgemeinderatsvorsitzende Eva-Maria Kötter und der Gemeindeassistent der Seelsorgeeinheit, Adrian Ambiel, der für die Gesamtleitung der Firmungvorbereitung verantwortlich zeichnet, begrüßten alle Interessierten und gaben danach zahlreiche Informationen. In diesem Jahr wird es mehrere Firmunterrichtsgruppen geben, die von Pater Andreas Lengenfeld, Diakon Tobias Eckert, Adrian Ambiel, Sabrina Miko, Achim Dörr und Felix Kaufmann (alle in Walldürn), Pater Christoph Szachta (in Rippberg) sowie Diakon Hans Miko (in Altheim) geleitet werden.

Im Mittelpunkt stehen dabei fünf Unterrichtseinheiten im Zeitraum von Februar bis Oktober: „Das gegenseitige Kennenlernen“, „Die Frage nach dem warum bin ich hier und nach dem Sinn des Lebens“, „Die Person Jesus Christus“, „Die sieben Sakramente“ und „Heiliger Geist“ werden dabei thematisiert. Zusätzlich stehen im Rahmen der Firmvorbereitung fünf spannende Vertiefungstage auf dem Programm: Pilgern nach Walldürn (14 Kilometer) mit der Fußgruppe aus Pflaumheim, ein Tag mit dem Firmpaten, eine Radtour nach Miltenberg zum Jugendhaus St. Kilian, ein Tag im Franziskanerkloster in Würzburg oder die Teilnahme an der Franziskanischen Jugendwallfahrt nach Oggersheim. Aus diesem Angebot können sich die Firmanden einen Vertiefungstag auswählen.

AdUnit urban-intext3

Im Laufe der Vorbereitungszeit bis zur Firmung im November, der Termin wird vom Erzbistum Freiburg noch zugeteilt, werden die Jugendlichen auch eine Reihe von ganz unterschiedlichen Gottesdienstformen mitfeiern können. Vorgesehen sind dabei: Mitfeier und -gestaltung des Jugendkreuzweges (27. März), Gottesdienst an Ostern, Gottesdienst zur Motorrad-Wallfahrt (30. Mai) oder die Pfingstvigil (30. Mai), Gottesdienste während der Hauptwallfahrtszeit, das Taizé-Gebet (19. Juli oder 13. September), Stay&Pray (23. Oktober) und der Familien-/Jugendgottesdienst (1. November). ac