AdUnit Billboard
Im „Haus der offenen Tür“ - Verein „Sicherer Neckar-Odenwald-Kreis“ verlieh Zivilcouragepreis / Anerkennung für vorbildliches Handeln

„Sie haben Schlimmeres verhindert“

Von 
Martin Bernhard
Lesedauer: 
Der Verein „Sicherer Neckar-Odenwald-Kreis“ ehrte am Donnerstag Menschen, die im vergangenen Jahr Zivilcourage bewiesen haben. © Martin Bernhard

Zwölf Frauen und Männer wurden vom Verein „Sicherer Neckar-Odenwald-Kreis“ mit dem Zivilcouragepreis ausgezeichnet. Sie haben Leben gerettet, Straftaten verhindert oder zu deren Aufklärung beigetragen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Neckar-Odenwald-Kreis. Der Verein „Sicherer Neckar-Odenwald-Kreis“ hat sich am Donnerstagabend im „Haus der offenen Tür“ in Walldürn bei zwölf Personen für ihr mutiges Einschreiten bedankt. Sie hatten dadurch Leben gerettet, Straftaten verhindert oder zu deren Aufklärung beigetragen. Den Zivilcourage-Hauptpreis erhielt Valery Alberg aus Walldürn.

Mutiges Eingreifen

Valeri Alberg aus Walldürn (36) verhinderte auf dem Lidl-Parkplatz in Buchen durch sein mutiges Eingreifen möglicherweise eine Messerstecherei. Zuvor war es zu einem heftigen Wortwechsel zwischen fünf Jugendlichen und einem Erwachsenen im Lebensmittelladen gekommen. Dabei warf der unbekannte Täter der später betroffenen Gruppe vor, den Corona-Abstand untereinander nicht einzuhalten. Die Gruppe antwortete wohl in jugendtypischer Sprache. Der Täter wartete daraufhin im Außenbereich auf die Gruppe. Dort ohrfeigte der Täter den 18-jährigen Geschädigten mit der flachen Hand. Daraufhin zog dieser ein mitgeführtes Schweizer Tassenmesser und öffnete die Klinge. Der Täter ließ daraufhin von dem 18-Jährigen ab. Valeri Alberg trennte die Beteiligten vier Jugendliche im Alter von 15 bis 18 Jahren und ein 17-jähriges Mädchen sowie den erwachsenen Täter voneinander. „Sie haben Schlimmeres verhindert“, stellte Polizeipräsident Hans Becker bei der Preisverleihung fest. Er würdigte das entschlossene Handeln von Valeri Alberg mit einer Urkunde. Außerdem darf der Geehrte an einem Rundflug mit einem Polizeihubschrauber teilnehmen.

„Das ist ein wichtiger Tag“, hatte zuvor Bürgermeister Markus Günther in seiner Begrüßung festgestellt. „Zivilcourage beginnt damit, genau hinzusehen, wenn Menschen in Not sind.“ Dann gelte es, mutig, aber besonnen einzugreifen. „Unsere Gesellschaft braucht Menschen wie Sie“, sagte Günther zu den Geehrten.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Landrat Dr. Achim Brötel würdigte als Vorsitzender des Vereins „Sicherer Neckar-Odenwald-Kreis“ die mutigen Bürger. Auch er lobte das beherzte Eingreifen des Hauptpreisträgers Valeri Alberg. Er begrüßte neben dem Polizeipräsidenten auch die Polizeirevierleiter Achim Küller aus Mosbach und Werner Broßmann aus Buchen sowie Pamela Friedel von der Außenstelle Mosbach des Referats „Prävention“ im Polizeipräsidium Heilbronn.

Der Landrat lobte die gute Zusammenarbeit zwischen Kommunen und Polizei bei der Prävention von Straftaten. Diese findet unter anderem in dem Verein „Sicherer Neckar-Odenwald-Kreis“ ihren Ausdruck. Dieser vergab in diesem Jahr bereits zum elften Mal den Zivilcouragepreis.

„Zivilcourage beweist, wer in Aktion tritt, um anderen Menschen in einer gefährlichen Situation zur Seite zu stehen“, stellte der Landrat fest. Er wies allerdings darauf hin, dass damit nicht „falsch verstandenes Heldentum“ gemeint sei. „Zivilcourage heißt immer: anderen helfen, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen.“ Mit der Verleihung des Preises wolle der Verein nicht nur das vorbildliche Handeln einzelner Bürger anerkennen, sondern andere für solches Handeln sensibilisieren. „Im Vordergrund steht das gute Beispiel“, sagte Brötel.

Die weiteren Preisträger

Michaela Knapp aus Walldürn (47), Angestellte bei der Volksbank Franken in Buchen, kam eine Überweisung über 40 000 Euro einer Firma aus Osterburken an einen Empfänger in Großbritannien sonderbar vor. Mehrfach fragte sie bei der Firma nach, ob die Überweisung korrekt sei. Dank ihrer Hartnäckigkeit stellte eine Mitarbeiterin des Unternehmens fest, dass der Überweisung ein Betrugsversuch zugrunde lag. Ein unbekannter Täter hatte sich unter einer falschen Mailadresse als Firmenchef ausgegeben und die Firmenmitarbeiterin angewiesen, den besagten Betrag an eine britische Firma zu überweisen. Durch ihre Aufmerksamkeit und Hartnäckigkeit verhinderte Michaela Knapp den Betrug.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Hermann Ziegler aus Möckmühl (57) beobachtete, wie ein Pkw-Fahrer mit seinem Auto auf dem OBI-Parkplatz in Buchen beim Ausparken ein geparktes Fahrzeug beschädigte. Nachdem der Täter eingekauft hatte, fuhr dieser einfach weg. Hermann Ziegler nannte dem Geschädigten das Kennzeichen des Schadensverursachers. So konnte die Polizei diesen ausfindig machen. Dem umsichtigen Verhalten von Hermann Ziegler war es zu verdanken, dass der Geschädigte nicht auf seinem Schaden sitzen blieb.

Andrea Theobald aus Schweinberg (34) beobachtete, wie in Walldürn ein rotes Fahrzeug beim Einparken zwei geparkte Fahrzeuge beschädigte. Der Unfallverursacher fuhr davon, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Andrea Theobald fotografierte den Vorgang und informierte die Polizei. Diese machte in unmittelbarer Nähe den Pkw und den Fahrer ausfindig. Dank ihres Handelns mussten die Geschädigten nicht für ihren Schaden aufkommen.

Ramona Ehrmann aus Binau (29), Mitarbeiterin der Sparkasse Neckartal-Odenwald, Filiale Mosbach, meldete dem Polizeirevier Mosbach telefonisch, dass eine ältere Dame 75 000 Euro abheben wollte. Die Dame ließ sich von Ramona Ehrmann nicht davon überzeugen, dass sie wohl betrogen werden sollte. Eine Zivilstreife nahm in der Bank mit der älteren Dame Kontakt auf und überzeugte sie von dem Betrugsvorhaben. Ein Betrüger wollte sie dazu bringen, Geld für eine Gefängniskaution für ihre Tochter abzuheben. Von der Bank bekam sie anschließend eine Geldtasche mit unechtem Geld, das sie in Heilbronn dem Täter übergeben sollte. Zur Geldübergabe kam es jedoch nicht.

Viktoria Prokosch (37) aus München, Karl Steffan (83), Rosa Steffan (80) und Gabriele Prokosch (61) aus Königheim beobachteten, wie ein Getränkedieb die Norma-Filiale in Hardheim verließ und flüchtete. Karl Steffan hielt den Dieb fest. Trotz des sehr aggressiven Verhaltens ließen sich die Helfer nicht einschüchtern. Sie hielten den Mann fest und redeten beruhigend auf ihn ein, auch dann noch, als der Beschuldigte die Glasflaschen auf dem Boden zerschlug. Durch das couragierte und beherzte Handeln aller vier Personen wurde ein Diebstahl verhindert und der Täter von der Polizei vorläufig festgenommen.

Louisa Teichman aus Buchen (28) wurde Zeugin eines Verkehrsunfalls an der Straße „Zum kleinen Roth“ in Buchen. Eine junge Frau (21) beschädigte mit ihrem Pkw beim Ausparken ein ordnungsgemäß geparktes Fahrzeug. Ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern, fuhr die Unfallverursacherin davon. Louisa Teichman beobachtete den Unfall aufmerksam, notierte sich das Kennzeichen und teilte dies dem geschädigten Besitzer mit, der die Polizei verständigte.

Andrea Jantschek (58) und Alfred Baumann (71) aus Buchen teilten der Polizei mit, dass sie sich Sorgen um ihre 84-jährige Nachbarin machten. Sie hätten die Dame seit einigen Tagen nicht gesehen. Außerdem reagierte sie nicht auf Anrufe. Die beiden Preisträger befürchteten, dass sich ihre Nachbarin in einer hilflosen Lage befinden könnte. Die Polizei ließ durch die Feuerwehr Buchen die Wohnungstüre öffnen. Die ältere Dame wurde in einer hilflosen Lage angetroffen. Sie war bereits vor einem Tag in ihrer Badewanne ausgerutscht und konnte nicht mehr selbstständig aufstehen. Dem aufmerksamen und vorbildlichen Verhalten der beiden Preisträger ist zu verdanken, dass der älteren Dame nichts Schlimmeres passiert ist.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1